<section class="site-section section-content"> <div class="row"> <div class="col-md-8 blog-content"> </div> <div class="col-md-4 sidebar"> </div> </div> </section>

Buy Now, Pay Later (BNPL): Neuer Megatrend?

Buy Now, Pay Later (BNPL): Die Ratenzahlung ist in Deutschland seit jeher beliebt. Neu ist dabei allerdings, dass neue Online-Player den Markt übernehmen.


Ratenzahlung, oder neudeutsch: Buy Now, Pay Later (BNPL)

Geldscheine in den Händen

In kaum einem anderen Land hat die verspätete Zahlung für Einkäufe so viel Tradition wie in Deutschland. Unternehmen wie Quelle oder Otto haben schon in den 1970er-Jahren die Rechnungszahlung geprägt und in Deutschland zum Trend gemacht.

Die Verbraucher konnten zuerst bestellen und mussten erst nach dem Eingang der Ware bezahlen. Schon damals gab es Möglichkeiten, bei Verzug auf eine Ratenzahlung umzustellen und die Summe so noch später auszugleichen. Dieses System wird jetzt mehr und mehr auf die Spitze getrieben.

Viele Verbraucher nutzen BNPL

BNPL, das steht für „Buy Now, Pay Later“ und ist im Prinzip ein ähnliches Konzept wie die Rechnungszahlung. Allerdings wird der Markt mittlerweile besonders von zwei Spielern dominiert: Klarna und PayPal. Die beiden Finanz-Dienstleister mit Milliarden im Rücken rollen den Markt momentan auf und wollen immer mehr Verbraucher von der Möglichkeit überzeugen.

Die Idee dahinter erinnert an den Vorteil vieler Kreditkarten: Verbraucher können etwas kaufen, auch wenn sie das Geld gerade gar nicht haben. Ausgeglichen wird die Rechnung dann einfach später.

Wochen später ohne Zinsen bezahlen

0 Prozent Zinsen

Verlockend ist dabei besonders, dass auch beim BNPL-Trend auf dieselbe Logik gesetzt wird, die man von Kreditkarten kennt. Verbraucher können einen Minikredit abschließen, ohne dass sie im besten Fall dafür Zinsen bezahlen müssen. Wer innerhalb weniger Wochen bezahlt, gleicht die Rechnung einfach nur später aus. Der Händler bekommt sein Geld aber dennoch sofort.

Das Risiko für den Differenzbetrag übernimmt der jeweilige Mittler, also PayPal oder Klarna. Das klingt nach einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten, im Prinzip genauso wie bei bekannten Karten von Visa und Mastercard. Doch wo ist der Haken?

Relevante Zinsen und verführerische Kredite

Das Problem an der so einfachen und schönen Welt von Klarna & Co ist, dass Verbraucher dazu verleitet werden, schnell und einfach den Kredit zu verlängern. Dann allerdings fallen auf einmal Zinsen an. Auch von Anfang an kann man den Zeitraum länger strecken und bezahlt dann auch Zinsen für die Finanzierung. Wer sich bei der Rückzahlung verspätet, muss zudem teilweise mehr als 10 Prozent Zinsen pro Jahr blechen. Das ist viel mehr als mit einem regulären Kredit.

Die verführerischen Kredite werden auch von Experten mittlerweile deutlich kritischer betrachtet. Denn mehr Menschen entscheiden sich dafür, verspätet zu bezahlen. Gerade junge Menschen scheinen sich an BNPL zu begeistern. Dabei bleibt zu hoffen, dass das nicht zu neuen Schuldner-Biografien führt. 

Bildquellen:

pixabay.com | Alexandra_Koch

Bezahlen - aber richtig.
Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic.