paydirekt

paydirekt sollte PayPal Konkurrenz machen. Allerdings hatte der US-Bezahldienst schon zehn Jahre Vorsprung. Neuling paydirekt kann eigentlich nur in einem Bereich Paroli bieten.
UPDATE (3/19): Nun planen die deutschen Banken zudem noch "Girocard Digital in-App". 

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

paydirekt – ein Online-Bezahlverfahren aus Deutschland

paydirekt-logo

paydirekt ist ein deutscher PayPal-Konkurrent. Vor paydirekt hieß das Unternehmen "Gesellschaft für Internet- und mobile Bezahlungen mbH", kurz GIMB. Einige deutsche Banken und Sparkassen haben das Online-Bezahlverfahren im Jahr 2014 gegründet. Inzwischen unterstützen die folgenden Kreditinstitute paydirekt (Stand: 03/2019):

  • Deutsche Bank
  • Commerzbank
  • Volksbanken-Raiffeisenbanken
  • Sparkassen
  • Santander Consumer Bank
  • Berliner Bank
  • comdirect bank
  • HypoVereinsbank
  • consorsbank
  • ING (-DiBa)
  • norisbank
  • Postbank
  • Baden-Württembergische Bank
  • Bremer Landesbank
  • Degussa Bank
  • Flessabank
  • MLP
  • national-bank
  • Oldenburgische Landesbank
  • psd-Bank
  • Sparda-Bank
  • Südwestbank
  • Targobank
  • 1822direkt
  • GLS Bank

Diese Liste kann sich ständig verändern, da neue Kreditinstitute hinzukommen oder Teilnehmer aussteigen. Die Anzahl der kooperierenden Banken und Sparkassen liegt bei rund 1.400 (Stand: 03/2019). Die erste Zahlung mit paydirekt fand am 17. August 2015 über die Hypovereinsbank statt: Ein Kunde hatte eine Dartscheibe bei dem Online-Händler D-Living mithilfe von paydirekt gekauft. Seit November 2015 ist der Dienst für alle Kunden der teilnehmenden Kreditinstitute verfügbar.

+++ UPDATE (3/2019): „Girocard Digital in-App“ als neues paydirekt? +++

Die deutschen Banken planen neben paydirekt (und Co) eine weitere Online-Bezahllösung, wie ein Foto von Jochen Siegert von der Payment-Konferenz "ProfitCard 2019" belegt:

espresso-bezahlen-girocard

Demnach soll die Girocard zum Bezahlen innerhalb von Apps genutzt werden können. Inhaber können sie dann auf vier Wegen einsetzen:

  1. offline: stecken in das Kassenterminal
  2. offline: kontaktlos am Kassenterminal
  3. offline: digital via Mobile Payment per App
  4. online: digital als in-App-Variante

paydirekt könnte also indirekt interne Konkurrenz bekommen. Allerdings sollen für die in-App-Lösung kein neues Unternehmen wie bei paydirekt gegründet werden.

+++ UPDATE-ENDE +++

paydirekt-Konkurrenten

giropay

paydirekt soll sich über ganz Deutschland ausbreiten. Das Gemeinschaftsprojekt mit Sitz in Frankfurt am Main soll langfristig giropay ersetzen. Dieses ältere Online-Bezahlverfahren wird von rund 1.500 Banken und Sparkassen unterstützt. Darunter sind unter anderem die folgenden Kreditinstitute:

  • Postbank
  • Sparkassen
  • fast alle Volksbanken Raiffeisenbanken
  • zahlreiche PSD-Banken
  • einige Privatbanken
  • comdirect bank
  • Deutsche Kreditbank (DKB)
  • MLP-Bank
  • BBBank

Ein Nachteil von giropay liegt darin, dass Sie sich als Nutzer im Online-Banking einloggen und zusätzlich noch eine TAN eingeben müssen. Dieser letzte Schritt soll bei paydirekt wegfallen – ähnlich wie Sie es vielleicht schon von PayPal kennen. Das deutsche System will aber noch einen Schritt weitergehen: Bei dem US-Dienst werden Sie zumindest nach dem ersten Kauf bei einem Online-Händler über PayPal zur Bank weitergeleitet. Bei paydirekt können Sie vom Shop direkt zu Ihrem Online-Banking wechseln.

paypal-logo

paydirekt soll PayPal zwar Konkurrenz machen, hinkt dem US-Bezahldienst aber fast in allen Bereichen weit hinterher. Kein Wunder, PayPal ist schon seit 2004 in Deutschland aktiv und hat landesweit rund 20,5 Millionen Kunden. Das Unternehmen arbeitet hierzulande mit mehr als 50.000 Online-Shops zusammen. Für paydirekt haben sich 2,3 Millionen Kunden in Deutschland registriert. Das heißt allerdings nicht, dass diese den Dienst auch aktiv und regelmäßig nutzen (Stand: 03/2019). Bisher sind das rund 2,5 Prozent aller deutschen Besitzer eines Online-Girokontos. Laut paydirekt-Geschäftsführer Dr. Niklas Bartelt kam 2016 wöchentlich eine fünfstellige Anzahl hinzu. Die Zahl der Partnerhändler liegt inzwischen bei rund 10.000 Online-Shops. Im August 2016 waren es noch rund 160 Händler. Dafür hat haben die kooperierenden Banken allerdings auch Millionen-Beträge locker gemacht, zum Beispiel für die Zusammenarbeit mit Otto (Stand: 03/2019). paydirekt hatte vor allem in den ersten Jahren mit dem typischen Henne-oder-Ei-Problem zu kämpfen: Ohne eine große Anzahl an teilnehmenden Händlern fehlen auch die Kunden. Diese nutzen den Dienst aber nur, wenn sie ihn auch flächendeckend einsetzen können. Aber auch Jahre nach dem Start zeigt sich, dass sich die deutschen Kunden anscheinend an PayPal gewöhnt haben. 

Auch bei den Funktionen hinkt das deutsche Verfahren zurück: PayPal ermöglicht zum Beispiel Mobile Payment und P2P-Zahlungen (zwischen einzelnen Personen) per Smartphone. Beide Funktionen sollten bei paydirekt noch 2016 eingeführt werden, hat Geschäftsführer Dr. Niklas Bartelt angekündigt. Der deutsche Dienst ermöglicht inzwischen P2P-Zahlungen. Das mobile Bezahlen fehlt aber bisher. 

Allein bei Onlinezahlungen in Kommunen hat paydirekt PayPal wohl abgehängt: Der deutsche Bezahldienst arbeitete 2016 mit 500 deutschen Kommunen zusammen. Das Sparkassen-System Girocheckout lässt verschiedene Bezahlverfahren zu, zum Beispiel Lastschrift, Kreditkarte und paydirekt. Bis Ende 2016 sollte die Anzahl auf bis zu 1.000 Kommunen steigen, sagt Hermann Stengele, Vorstandsmitglied bei Girosolution. PayPal hat damals nur mit rund 70 Kommunen zusammengearbeitet (Stand: 07/2016). Im Jahr 2019 nutzen immer noch rund 500 Kommunen paydirekt oder sie sind bei der Einführung - also Stagnation. PayPal hat inzwischen fast aufgeholt und soll 450 Kunden aus dem öffentlichen Sektor haben (Stand: 03/2019). 

Zum Vergleich: paydirekt kommt auf rund 40.000 Transaktionen pro Monat. Paypal dagegen generiert monatlich ca. 33 Millionen Bezahlvorgänge. Zwischen den beiden Anbietern liegen also Welten!

sofortüberweisung

Ein anderer Konkurrent von paydirekt ist Sofort Überweisung. Der bayrische Bezahlanbieter gehört seit dem Jahr 2014 zu dem schwedischen Bezahlexperten Klarna. Über das Unternehmen aus Stockholm können Sie zum Beispiel ein Produkt auf Rechnung kaufen und dieses erst nach Erhalt der Ware bezahlen. Sofort Überweisung funktioniert dagegen ähnlich wie paydirekt, nur als externer Anbieter: Sie können als Online-Shopper Produkte mithilfe von Sofort Überweisung bezahlen. Dafür müssen Sie Ihre Zugangsdaten zum Online-Banking Ihrer Bank oder Sparkasse an die Sofort GmbH geben. Diese Daten sollten Sie jedoch nie an Dritte aushändigen, so hieß es zumindest früher immer. Der Aspekt Sicherheit spricht im Vergleich zu anderen Anbietern also eindeutig für paydirekt. Denn diese Lösung kommt direkt von deutschen Kreditinstituten.

Mitte 2016 hat es paydirekt erstmals geschafft, eine deutschlandweite Werbekampagne zu starten. Denn: Wissen Sie als Kunde nichts von dem Dienst, können Sie ihn auch nicht nutzen. Daran ist bereits Yapital gescheitert. Der Bezahldienst der Otto-Group musste Ende 2015 seinen Service für Endkunden einstellen. Die Nachfrage nach Yapital war einfach zu klein. Die Telekom-Tochter ClickandBuy hat ihren Dienst zum 30. April 2016 eingestellt.

Handelspartner und Nutzer

paydirekt-kurzlogo

Unter den paydirekt-Partnern befinden sich inzwischen ein paar große Online-Händler (Auswahl; Stand: 03/2019): 

  • Media Markt
  • Saturn
  • Rossmann
  • dm
  • Deichmann
  • Otto
  • DocMorris
  • AboutYou
  • Deutsche Bahn
  • SportScheck
  • MyToys
  • bonprix
  • Notebooksbilliger
  • Netto MarkenDiscount
  • Eventim
  • Rakuten

Alle paydirekt-Partner müssen Gebühren zahlen, welche sie individuell mit paydirekt verhandeln müssen. Daher werden Händler-Konzentratoren wie Concardis dazwischen geschalten. Diese sogenannten Payment-Service-Provider übernehmen die Verhandlungen vor allem für kleine und mittlere Online-Shops. Der Erfolg von paydirekt wird auch von der Anzahl und der Größe der Handelspartner abhängen. Eine große Anzahl an teilnehmenden Kreditinstituten wird nicht ausreichen. Denn langfristig soll das Projekt auch Geld abwerfen. Bisher haben die Kreditinstitute mehr als 160 Millionen Euro in das Projekt investiert (Stand: 03/2019). Ein Hauptproblem ist ebenso, dass paydirekt viel zu spät dran war. PayPal hatte immerhin schon zehn Jahre Zeit, um sich in Deutschland zu etablieren.

Ein Grund für die Zurückhaltung der deutschen Kunden könnte ihre Konzentration auf das Bargeld sein. Dieses verspricht ihnen eine Freiheit, Anonymität und Sicherheit. Weltweit bekannt ist zudem die "German Angst" vor vielen Innovationen, vor allem im Technikbereich. Neue Bezahlverfahren probieren vor allem Technik-Nerds, IT-Journalisten und ein paar junge Digital-Natives aus. Der Großteil der Bevölkerung hält sich meist erst einmal zurück. Ist ein Betrag zu hoch, um ihn mit Bargeld zu begleichen, greifen die meisten Deutschen erst einmal zur girocard - zumindest im stationären Handel. 

Übrigens: paydirekt hat auf die eher geringe Nachfrage bei Kunden reagiert und registriert viele Sparkassen-Kunden seit November  2017 automatisch beim eigenen Online-Bezahldienst. Damit ist der PayPal-Konkurrent in die Kritik geraten, da er eigentlich in Sachen Datenschutz punkten will. Nach dem Bekanntwerden dieser automatischen Anmeldung haben Datenschützer eine Überprüfung angekündigt. Bereits im Juli 2017 soll sich paydirekt mit einem Millionenbetrag bei Otto eingekauft haben, um die eigene Reichweite zu erhöhen. Ob die aktive Nutzung des Online-Bezahlverfahrens mit diesen Vorgehensweisen wirklich gesteigert werden kann, ist umstiegen und muss sich langfristig zeigen.

Registrierung und Zahlung

laptop-shopping

paydirekt soll als Zusatzfunktion Ihres Girokontos agieren. Die Registrierung ist kostenlos und funktioniert in drei Schritten: Zuerst einmal benötigen Sie ein Girokonto inklusive Online-Zugang von einer der teilnehmenden Banken oder Sparkassen (siehe oben). Neukunden werden anschließend vom Händler direkt zum Online-Banking ihres Finanzinstituts weitergeleitet, um paydirekt freizuschalten. Dafür müssen sie einen eigenen Benutzernamen und ein Passwort festlegen. Zum Freischalten und teilweise auch zum Bezahlen ist zudem eine TAN nötig.

Den Benutzernamen und das Passwort benötigen Sie, um in einem der Partner-Shops mit paydirekt zahlen zu können. Der anfallende Betrag wird vom angegebenen Girokonto abgebucht, wenn es gedeckt ist. Der Online-Händler erhält sofort eine Zahlungsbestätigung und kann das Produkt damit direkt versenden. Das Unternehmen oder andere Dritte haben aber keinen Zugriff auf die Konto-Informationen des Kunden. Dafür greift paydirekt selbst neben den Transaktionsdaten auch weitere Informationen ab: Darunter fallen die Lieferadresse und unter Umständen auch Warenkorbinhalte.

paydirekt bietet eine App für Android- und iOS-Geräte an. Mithilfe der Anwendung werden Nutzer über sämtliche Kontoaktivitäten in Echtzeit per Push-Nachricht informiert. App-Nutzer können sich zudem potentielle Betrugsfälle melden lassen. paydirekt wirbt mit großen Sicherheitsvorkehrungen und der Einhaltung des deutschen Datenschutzes sowie des deutschen Bankgeheimnisses – auch in der App. Das Verfahren unterscheidet sich von anderen Bezahldiensten, weil es nicht von einem Drittanbieter stammt, sondern eine Funktion des Girokontos ist. Mit dem Käuferschutz von paydirekt erhält der Kunde sein Geld zurück, wenn die Ware nicht geliefert wird. Außerdem können sich App-Nutzer Geld zuschicken. 

Studien

online-internet

paydirekt ist bei der "Studie Smart Payment 2019" des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) auf dem zweiten Platz gelandet. Demnach bietet es eine der schnellsten Bezahllösungen an. Laut DISQ verlaufe der komfortable Nutzungsprozess problemlos. "Die transparente Einbindung von Partnerunternehmen und die direkte Bereitstellung der Vertragsunterlagen verstärkt den seriösen Gesamteindruck. In der Produktkategorie „Online-Zahlung“ sichert sich Paydirekt den ersten Rang", so das Hamburger Institut.

paydirekt ist laut einer PwC-Studie das zweitbekannteste Mobile-Payment-Verfahren in Deutschland. 27 Prozent der Befragten kennen dieses System. An erster Stelle steht PayPal mit 82 Prozent. Auf den Plätzen folgen Google Wallet mit 20 Prozent und Apple Pay mit 17 Prozent. Diese beiden Verfahren sind in Deutschland aber noch nicht verfügbar (Stand: 07/2016). Bei dieser Studie wird zwar offiziell von Mobile Payment gesprochen, dabei bietet paydirekt diese Funktion nicht einmal. Gemeint sind wohl eher Online-Bezahlverfahren.

Laut der Studie "Mobile in Retail" vom EHI Retail Institute und GS1 Germany wird paydirekt als Hybrid zwischen dem stationären und dem Online-Bereich erfolgreich sein. Eine ähnliche Position nimmt auch giropay ein (Stand: 12/2015). Erst einmal muss paydirekt aber auch Mobile Payment bieten, bevor es im stationären Handel überhaupt eingesetzt werden kann.

Bereits im September 2015 hat Statista Studienergebnisse zur paydirekt veröffentlicht. Dabei wurden (nur) 200 Deutsche befragt, ob sie sich vorstellen können, das neue Bezahlsystem paydirekt zu nutzen: ja, sagten 55 Prozent der Teilnehmer. 33 Prozent könnten es sich vorstellen, wenn paydirekt genauso verbreitet und komfortabel ist wie andere Zahlungsmethoden. 17 Prozent verneinten die Frage, weil sie bereits andere Systeme nutzen (Stand: 09/2015).

Bei den deutschen Händlern kommt paydirekt ebenfalls gut weg: Die Mehrheit der Befragten findet das Verfahren gut, aber nur ein Drittel sieht darin Konkurrenz für PayPal und Co. 60,5 Prozent der Online-Shops würden paydirekt zukünftig nutzen, wenn es günstiger als die Konkurrenten ist. 10 Prozent wollen paydirekt auf jeden Fall integrieren, so die Studie "ECC-Payment-Studie Vol. 20" (Stand: 03/2016).

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • paydirekt ist ein deutscher Anbieter und baut auf deutsches Recht: es gelten der deutsche Datenschutz und das deutsche Bankgeheimnis
  • kurze Wege: es wird kein Drittanbieter fürs Bezahlen benötigt
  • Sicherheit führt zu niedriger Kaufabbruchquote und damit zu hohem Umsatz beim Händler und paydirekt
  • Rückabwicklungen, zum Beispiel für Zahlungen bei Retouren, erfolgen automatisch per Lastschriftverfahren
  • große Reichweite bei voller Verbreitung: potenziell können rund 50 Millionen Girokonto-Inhaber paydirekt nutzen
  • paydirekt ist kostenlos für Endkunden
  • Käuferschutz für paydirekt-Kunden
  • paydirekt-App mit Warn-Funktion
  • viele deutsche Kreditinstitute sind inzwischen angeschlossen
  • in der Regel keine TAN nötig
  • bezahlen mit Benutzernamen und Passwort
  • paydirekt arbeitet mit mehr deutschen Kommunen zusammen als PayPal
  • keine zusätzliche Hard- oder Software nötig
  • schneller Versand durch sofortige Zahlungsbestätigung möglich

Nachteile

  • paydirekt ist sehr spät dran: PayPal gibt es seit 2004 in Deutschland
  • Kreditkarten spielen bei paydirekt keine Rolle
  • Händler müssen Preise für paydirekt mit allen Kreditinstituten einzeln verhandeln
  • noch kein Mobile Payment über paydirekt möglich
  • paydirekt ist bisher nur in Deutschland verfügbar, ein europäischer bzw. weltweiter Rollout ist zwar geplant, aber noch weit entfernt
  • Henne-Ei-Problem: wenig Händler und Nutzer im Vergleich zu PayPal
  • große Konkurrenten
  • zu wenige große Handelspartner
  • hohe Kosten für Kreditinstitute: mehr als 160 Millionen Euro
Bildquellen:

Paydirekt-Logos: paydirekt.de
Giropay-Logo: giropay.de
PayPal-Logo: paypal.com
Sofort Überweisung-Logo: sofort.com

Beliebte Kreditkarten

  • Kostenlose Kreditkarte – Deutschland-Kreditkarte

    Deutschland-Kreditkarte Classic

    Weltweit kostenlos Geld abheben* und bezahlen.

    Mehr Infos

  • Onlinekonto.de MasterCard

    Onlinekonto.de Mastercard

    Prepaid-MasterCard OHNE Schufa und mit Girokonto.

    Mehr Infos

 
  • WhatsApp