Dispokredit

Ihre Bank gewährt Ihnen bestimmt einen Dispokredit. Allerdings sollten Sie dieses Darlehen nur kurzfristig in Anspruch nehmen. Der vergleichsweise hohe Zinssatz ist nur ein Grund dafür.

Tipp der Redaktion
  • 0 Euro Kontoführungsgebühr
  • Zinsen auf Kreditkartenguthaben
  • dauerhaft gebührenfreie VISA Kreditkarte inkl.
  • kostenfreie ec(Maestro)-Karte inkl.
Angebot ansehen
Tipp der Redaktion
  • kostenlose Postbank Card und VISA Card inklusive
  • inkl. kostenloses Tagesgeldkonto
Angebot ansehen
Tipp der Redaktion
  • kostenlose VISA Card inkl. Partnerkarte
  • kostenlose girocard inkl. Partnerkarte
  • kostenlos Bargeld mit VISA Card in Euro-Ländern
  • kostenlos Bargeld mit girocard bei ING-DiBa
Angebot ansehen

Kredit fürs Girokonto

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition
  2. Zinssatz
  3. Höhe des Dispokredits
  4. Tilgung
  5. Studien
  6. Vor- und Nachteile

Definition

Geldautomat_klein

Der Dispo ist die Kurzform für Dispokredit oder Dispositionskredit vom lateinischen "disponere" für "verfügen". Dies ist ein Überziehungskredit – meist für Privatkunden. Dieser Art Notreserve für den unbaren Zahlungsverkehr gibt es in Deutschland seit dem Jahr 1959. Er wird auch Kontokorrentkredit (in der Regel bei Geschäftskunden, z.B. Selbstständigen) oder Verfügungskredit genannt. In Österreich heißt der Dispo entweder Überziehungsrahmen, Kontorahmen oder Kontoüberziehung.

Sie nehmen den Dispositionskredit in Anspruch, wenn auf Ihrem Bankkonto kein Guthaben mehr vorhanden ist, Sie aber weiter Geld ausgeben. Ihre Bank oder Sparkasse räumt Ihnen ständig und auch vollkommen kurzfristig einen Dispokredit bis zu einer bestimmten Höhe ein – das sogenannte Kreditlimit. Sie können dieses Darlehen ohne Formalitäten also jederzeit in Anspruch nehmen, wenn Sie kein Geld mehr auf Ihrem Girokonto haben. Auch in solch einem Fall können Sie trotzdem Bargeld abheben oder Überweisungen tätigen. Ihre Zahlungsfähigkeit bleibt bestehen. Es kann allerdings vorkommen, dass Sie Ihren Dispo erst einmal einrichten müssen. Über die Inanspruchnahme des Dispokredits werden Sie entweder mithilfe eines postalischen Schreibens oder per Notiz auf dem Kontoauszug informiert – inkl. der Kreditlinie.

bargeld-scheine

Sie können einen solchen Kredit teilweise oder vollkommen tilgen. Allerdings müssen Sie Ihrer Bank oder Sparkasse für einen Dispokredit relativ hohe Sollzinsen zahlen. In der Regel verlangen Banken und Sparkassen einen regelmäßigen Geldeingang auf Ihrem Girokonto, zum Beispiel Gehalt, Lohn, Rente usw., bevor sie Ihnen einen Dispokredit gewähren. Im Gegenzug müssen Sie vor der Inanspruchnahme dieses Darlehens keine weiteren Sicherheiten vorlegen (Blankokredit) oder Formulare ausfüllen.

All diese Faktoren werden genau im Vertrag zu Ihrem Girokonto festgelegt – es lohnt sich also ein Blick in diese Unterlagen, falls Sie Ihr Bankkonto überziehen wollen. Eine Voraussetzung für die Inanspruchnahme eines Dispokredits ist außerdem, dass Ihr Girokonto bereits eine gewisse Zeit bei der Bank oder der Sparkasse besteht und Sie dieses ordnungsgemäß führen.

Grundsätzlich sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie den Dispo tatsächlich in Anspruch nehmen müssen oder ob Sie noch andere Möglichkeiten haben. Denn im Vergleich bieten andere Kredite bessere Konditionen, meist dauert die Beantragung aber länger. Mit dem Dispo können Sie einmal einen Engpass überbrücken – aber nur im absoluten Notfall, schreibt sogar selbst die ING-DiBa. Dennoch sollten Sie Kredite immer so schnell wie möglich tilgen. Denn wer zahlt schon gern extra drauf. Langfristig sollte der Dispo keine Rolle bei Ihnen spielen. Denn über Wochen, Monate oder Jahre hinweg bieten sich meist andere Kredite an. Viele Deutsche wissen immer noch nicht, dass der Dispokredit meist der teuerste Bankkredit ist (siehe unten). Sie können aber auch eine Umschuldung vornehmen. Viele Möglichkeiten dafür können Sie in unserem Kreditvergleich entdecken. Denn: im schlimmsten Fall droht nach der Überschuldung die Zahlungsunfähigkeit.

Wollen Sie einen Dispokredit in Anspruch nehmen, müssen Sie volljährig sein. Unter 18 Jahren sind Sie gesetzlich noch beschränkt geschäftsfähig. Sie können zwar ein Girokonto bei einem Kreditinstitut in Deutschland führen, dieses funktioniert aber auf Guthabenbasis. Sie können Ihr Bankkonto damit nicht überziehen.

Das folgende Video von smava erklärt den Unterschied zwischen Dispo- vs Ratenkredit:

Zinssatz

n26-dispo

Die Zinsen werden wirklich nur bei einer Inanspruchnahme des Dispokredits fällig. Sie werden allerdings tageweise berechnet. Wirklich zahlen müssen Sie die Zinsen dann meist quartalsweise mit dem Rechnungsabschluss. Positiv ist dagegen aber, dass Sie für die Inanspruchnahme des Dispokredits in der Regel keine Bearbeitungsgebühr zahlen müssen. Solche Zusatzkosten sind nicht zulässig.

Die ING-DiBa hat im September 2014 eine Stellungnahme vor dem Deutschen Bundestag zum Thema "Zinssätze für Dispo- und Überziehungskredite" abgegeben. Darin gibt die Direktbank Einblicke in die interne Sicht auf Kredite: Demnach lässt sich "die Höhe der Dispozinsen nicht in erster Linie vom allgemeinen Zinsniveau, beispielsweise den Leitzinssätzen der EZB, ableiten." Stattdessen legen die Institute ihre hohen Verwaltungs-, Personal- und Risikokosten auf den Dispo- bzw. Überziehungszins um. Laut der ING-DiBa gibt es trotzdem keinen Grund für Zinssätze von 15 Prozent und mehr. Eine gesetzliche Zinsdeckelung solle laut der Bank dennoch nicht eingeführt werden. Vielmehr sollten die Institute all ihre Preise transparent machen, damit Kunden diese vergleichen können. Die ING-DiBa informiert ihre Kunden zum Beispiel nicht "versteckt" im Kontoauszug über Zinserhöhungen, sondern in separaten Schreiben.

Die Sollzinsen bei einem Dispokredit sind auch deshalb so hoch, weil Banken und Sparkassen das dafür nötige Geld theoretisch für jeden Kunden jederzeit vorhalten müssen. Immerhin können Sie Ihren Dispokredit ohne weitere Vorankündigung von einer Sekunde auf die nächste in Anspruch nehmen. Bei anderen Krediten müssen Sie sich erst beraten lassen, einen Antrag stellen und auf die Entscheidung der Bank warten. Das Institut hat also etwas Zeit, sich darauf einzustellen – nicht so bei einem Dispokredit. Hinzu kommt, dass der Zeitpunkt der Tilgung nicht absehbar ist – im Gegensatz zum Ratenkredit. Auch die Höhe des Kredits kann jederzeit schwanken.

Höhe

Die Höhe des Dispokredits hängt meist von den Geldeingängen der vergangenen drei Monate auf Ihr Girokonto ab – jedes Kreditinstitut kann aber selbst darüber entscheiden und auch von dieser Regel abweichen. Oft gewährt Ihnen die Bank oder Sparkasse das Zwei- bis Dreifache Ihres monatlichen Nettoeinkommens als Kredit. Verdienen Sie also zum Beispiel monatlich 1.500 Euro, so können Sie ungefähr mit einem Dispokredit von 4.500 Euro rechnen.

Tilgung

Haben Sie einen Dispokredit in Anspruch genommen, sollten Sie diesen grundsätzlich so schnell wie möglich zurückzahlen, um unnötig hohe Zinsen zu vermeiden. Die Rückzahlung sollte Ihnen im besten Fall mithilfe von Lohn- bzw. Gehaltseingängen möglich sein. Abgesehen davon haben Sie grundsätzlich drei Möglichkeiten, um diesen Kredit zu tilgen:

  • Tilgung zum Fälligkeitsdatum, falls vorhanden
  • Tilgung in monatlichen Raten, welche Sie selbst festlegen können
  • komplette Tilgung zu jedem Zeitpunkt

deutsche-bank-beratung-gross

Der Dispokredit zählt zu den kurzfristigen Krediten, weil Sie diesen von einer Sekunde auf die nächste in Anspruch nehmen können. Sie müssen wie gesagt nicht mit Ihrem Berater sprechen oder weitere Formulare ausfüllen. Sie müssen sich also nicht um langwierige Bürokratie sorgen oder einen Verwendungszweck angeben. Sie können den Dispokredit für alle möglichen Dinge einsetzen. Banken und Sparkassen gewähren einen Dispo meist "bis auf Weiteres", wie es oft heißt. Sie können ein solches Darlehen also auch mittelfristig in Anspruch nehmen. Allerdings sollten Sie bedenken, dass Ihre Kosten dadurch schnell steigen. Denn durch den Zinseszins-Effekt zahlen Sie Zinsen auf den Kredit und außerdem die Zinskosten, die Sie bis dahin nicht getilgt haben. Im Geschäftsbereich wird der Kontokorrentkredit teilweise genutzt, um kurzfristige Schwankungen im Kapitalbedarf zu deckeln, zum Beispiel für Lohnzahlungen oder Materialeinkäufe.

kreditkarten-arten-gross

Die Bundesregierung hat im März 2016 ein Gesetz erlassen, welches Bankkunden mehr Schutz bei hohen Dispozinsen bieten soll. Demnach müssen die Institute nicht nur eindeutig über die Höhe der Zinsen für den Dispokredit informieren. Sie müssen auch gut einsehbar auf ihrer Webseite stehen. Banken und Sparkassen müssen Ihnen eine Beratung über kostengünstigere Alternativen anbieten, wenn Sie Ihre Konten dauerhaft überziehen (z.B. Kreditkarte oder Ratenkredit). Dies ist der Fall, wenn Sie den eingeräumten Überziehungsrahmen über ein halbes Jahr ununterbrochen zu durchschnittlich 75 Prozent oder über drei Monate hinweg durchschnittlich um mehr als 50 Prozent des monatlichen Geldeingangs ausschöpfen. Laut dem Gesetz muss die Beratung in einem persönlichen Gespräch erfolgen, dazu gehören auch Telefonate. Der Berater muss den Ort und den Zeitpunkt des Gesprächs dokumentieren. Liegen die genannten Voraussetzungen erneut vor, muss der Berater wieder auf Sie zukommen.

Als Kunde sollten Sie zudem wissen, dass Ihnen Ihre Bank oder Sparkasse den Dispokredit zu jeder Zeit kürzen oder sogar kündigen kann, zum Beispiel, wenn Sie sich nicht bei der Umschuldung beraten lassen. Die Schulden aus dem Kredit müssen Sie natürlich trotzdem begleichen.

Studien

finanztest-leser

Die Stiftung Warentest hat im Sommer 2016 Studienergebnisse veröffentlicht, nach denen die Dispozinsen durchschnittlich bei 9,91 Prozent liegen. Damit sind die Zinsen um 0,3 Prozentpunkte gesunken: Im Vorjahr lagen die Dispozinsen durchschnittlich noch bei 10,21 Prozent (2013: 11,31 Prozent). Ein Grund für die kontinuierliche Senkung: die geänderten Kontomodelle der Kreditinstitute. Teilweise haben diese zwar die Dispozinsen gesenkt, aber dafür Kontogebühren eingeführt. Die Verbraucherorganisation mit Sitz in Berlin hat bei dem Test 1.433 Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken (Volks- und Raiffeisenbanken) untersucht. Darunter waren unter anderem die folgenden Kreditinstitute:

  • Berliner Bank
  • Deutsche Bank
  • Deutsche Skatbank
  • Postbank
  • Fidor Bank
  • DKB
  • ING-DiBa
  • 1822direkt
  • Santander Bank 
  • DAB Bank
  • Targobank
  • Consorsbank
  • Netbank
  • Frankfurter Sparkasse

Eine weitere Erkenntnis der Warentest-Studie: Insgesamt 129 der untersuchten Banken haben die Höhe der Zinsen erst auf Anfrage bekanntgegeben. Eigentlich sind die Kreditinstitute gesetzlich verpflichtet solche Angaben seit dem 21. März 2016 verständlich und gut sichtbar zu präsentieren (siehe oben). Laut der Untersuchung folgen bei vielen Instituten nach der Überziehung des Disporahmens die sogenannte "geduldete Überziehung". Dafür müssen Sie als Kunde aber noch einmal einen höheren Zinssatz zahlen, teilweise sogar bis zu 20 Prozent. Eine Obergrenze gibt es dabei oft nicht.

Ebenso im Sommer 2016 hat die FMH-Finanzberatung eine Studie zu Girokonten veröffentlicht – allerdings nur mit 35 Instituten. Demnach wurden die Dispozinsen von 9,61 im Jahr 2015 auf 9,45 Prozent im Folgejahr gesenkt. Laut dem Beratungsunternehmen aus Frankfurt am Main hätte die Reduktion viel drastischer ausfallen müssen, was zeige, dass die Kreditinstitute nur eines im Blick hätten: "Sie wollen einfach Geld verdienen." Deshalb sollten sich besonders die Bankkunden, die regelmäßig auf den Dispo zurückgreifen, über diese Gebühren informieren und unter Umständen den Anbieter wechseln.

logo-dkb

Auch kostenloses-konto.net hat im Sommer 2016 die Dispozinsen der 100 größten Kreditinstitute aus Deutschland recherchiert. Demnach lag die Höhe des Dispozinssatzes bei 10,08 Prozent. Im Jahr zuvor soll der Wert noch 10,39 Prozent betragen haben. Der günstigste Anbieter war demnach die Deutsche Kreditbank (DKB) mit 6,90 Prozent und der teuerste die Sparkasse Bremen mit 11,95 Prozent. Laut den Ergebnissen lag jede dritte untersuchte Bank unterhalb von 10 Prozent.

Aktueller sind dagegen die Studienergebnisse der Gothaer Versicherung vom Januar 2017: Laut dieser repräsentativen Forsa-Umfrage haben im Jahr 2016 genau 26 Prozent der befragten Deutschen den Dispokredit in Anspruch genommen. Diese Teilnehmer haben ihr Konto ab und zu überzogen, obwohl die Dispozinsen in der Regel zweistellig sind. Ein Grund dafür soll mangelnde Disziplin im Umgang mit Geld sein. Ein Drittel der Befragten sagte, dass sie im Alltag zu viel Geld ausgeben würden. Bei den 18- bis 29-Jährigen waren es sogar 52 Prozent.

Ganz nebenbei hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Banken Ende 2016 verboten, einen pauschalen Mindestpreis für einen überzogenen Dispokredit zu erheben. Der BGH hat damit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Recht gegeben, welche die Targobank verklagt hatte. Die Deutsche Bank hatte parallel dazu den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt.

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) bringt jedes Jahr die "Marktstudie Konsum- und Kfz-Finanzierung" heraus. Die Ergebnisse des Jahres 2016 zeigen, dass die Deutschen ihren Dispokredit seit 2013 Jahr für Jahr weniger in Anspruch nehmen. Diese Entwicklung zeigt sich übrigens bei fast allen Kreditarten. Eine Ausnahme ist die Nutzung des Rahmenkredits. 16 Prozent der Befragten haben 2016 Ihren Dispokredit genutzt haben.

Vor- und Nachteile

Vorteile

sparschwein_zehn_euro

  • Dispokredit ist kurzfristig und jederzeit nutzbar – ohne Formalitäten
  • Dispokredit gilt meist "bis auf Weiteres"
  • flexibel einsetzbar im Vergleich zu anderen Kreditarten
  • oft können Sie sogar Ihren Dispokredit überziehen
  • Notfälle können durch einen Dispokredit überwunden werden
  • kurzfristiger Zahlungsausfall kann vermieden werden
  • auf Nachfrage können Sie Ihren Dispokredit u.U. erhöhen
  • Sie sind relativ frei bei der Tilgung des Dispokredits
  • durchschnittlicher Dispozinssatz sinkt seit Jahren leicht (Stand: 03/2017)
  • Institute dürfen keine zusätzlichen Bearbeitungsgebühren oder Pauschalen für einen Dispokredit erheben
  • Verwendungszweck für Dispokredit spielt keine Rolle
  • Institute müssen die Zinssätze (eigentlich) transparent und verständlich veröffentlichen – auch online
  • bei hoher und dauerhafter Verschuldung muss Ihnen die Bank eine Beratung anbieten

Nachteile

  • hoher Zinssatz im Vergleich zu anderen Kreditarten
  • Überziehungszinsen über den Dispokredit hinaus sind noch höher
  • Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit droht durch Dispokredit
  • Kreditinstitute können Ihnen bei der Überstrapazierung Ihres Dispokredits kündigen
  • Dispokredit erhalten Sie meist nur, wenn Sie Einkünfte nachweisen können
  • nur für Erwachsene (ist gleichzeitig Vorteil)
  • Institute legen sonstige Kosten auf Dispokredite um
  • teilweise intransparente Zinssätze
  • mangelnde Disziplin im Umgang mit Geld ist oft der Grund für Inanspruchnahme des Dispokredits
Bildquellen:

Geld abheben: postbank.de
N26: n26.com
ING-DiBa: ing-diba.de
Beratung: db.com
Test: test.de
DKB: dkb.de
Sparschwein: Gena96 | Dreamstime.com

Beliebte Kreditkarten

  • Kostenlose Kreditkarte – Deutschland-Kreditkarte

    Deutschland-Kreditkarte Classic

    Visa Kreditkarte ohne Jahresgebühr mit bis zu 2.500 Euro Kreditlimit.

    Mehr Infos

  • Onlinekonto.de MasterCard

    Onlinekonto.de Mastercard

    Prepaid-MasterCard OHNE Schufa und mit Girokonto.

    Mehr Infos

Girokonten vergleichen

Wählen Sie das richtige Girokonto für Ihre Finanzen. Sie finden bei uns sowohl kostenlose Girokonten als auch Konten für den Geschäftsbereich oder ohne SCHUFA.

Ohne Vorauswahl zum Girokontovergleich
 
  • GooglePlus
  • WhatsApp