Whatsapp Pay in Indien & Brasilien

News vom 23.11.2020

Facebook-Tochter mit eigenem Bezahldienst

Whatsapp Pay ist Anfang November offiziell in Indien gestartet. Der Messenger wird seinen Bezahldienst wohl auch in Brasilien bald wieder einführen dürfen.

Indien: Whatsapp Pay gestartet

Indien ist das erste Land, in dem Whatsapp Pay offiziell gestartet ist (mehr zu Brasilien unten). Die Facebook-Tochter ermöglicht damit das kostenlose Versenden und Empfangen von Geld über die eigene Plattform.

Whatsapp Pay greift auf das in Indien bekannte Bezahlsystem Unified Payments Interface (UPI) zurück. Der Messengerdienst kooperiert dafür mit den fünf wichtigsten Banken des Landes:

  • ICICI Bank
  • HDFC Bank
  • Axis Bank
  • State Bank of India
  • Jio Payments Bank

Brasilien: Neustart von Whatsapp Pay?

auge-facebook

Whatsapp Pay wird bald wieder verfügbar sein, sagte Brasiliens Zentralbank-Chef Roberto Campos Neto Anfang November. "Ich habe viel mit ihrem CEO gesprochen. Wir machen gute Fortschritte", so Campos Neto. Einen konkreten Zeitplan nannte er jedoch nicht. Zudem arbeitet der Mutterkonzern Facebook gleichzeitig weiter an der Digitalwährung Libra (siehe unten).

Brasilien: Whatsapp Pay nach Start gestoppt

Whatsapp Pay war Mitte Juni 2020 in Brasilien gestartet. Nach nur wenigen Tagen hat die Zentralbank den Bezahldienst jedoch wieder gestoppt. Eigenen Angaben zufolge habe sie Whatsapp Pay vorher nicht testen können. 

In Brasilien konnten Nutzer des Messenger-Dienstes zumindest für ein paar Tage Geld an andere private User und an Unternehmen senden. Für den Bezahldienst kooperiert die Facebook-Tochter unter anderem mit Visa, Mastercard und brasilianischen Banken sowie mit dem führenden Zahlungsabwickler Cielo. Whatsapp Pay soll grundsätzlich auf Facebook Pay (seit Ende 2019) basieren und ist monatlich auf rund 830 Euro begrenzt. Wann der Bezahldienst wieder startet, ist aktuell unklar (Stand: 11/2020).

Brasilien hat schwer mit dem Coronavirus zu kämpfen. Vielleicht hatte sich Facebook auch deshalb dieses Land ausgesucht. Denn ähnlich wie in Deutschland und anderen Staaten suchen viele Bürger nach Wegen, um Bargeld, den engen Kontakt mit Menschen sowie das Berühren von Kartenterminals bei der PIN-Eingabe zu umgehen. Gleichzeitig gibt es rund 120 Millionen Whatsapp-Nutzer in Brasilien – also ein riesiger Test-Markt.

Konkurrenz für Apple Pay, Google Pay & Co

whatsapp-logo-wa

Facebook fordert mit Whatsapp Pay unter anderem Apple, Google, Samsung und Co heraus. Denn diese Tech-Konzerne bieten ihre eigenen Bezahldienste bereits in vielen Ländern an, auch in Brasilien seit:

Neben diesen Lösungen bieten auch chinesische Unternehmen Plattformen für Messaging, Commerce und Payment, wie Wechat. Langfristig müssen sich die US-Anbieter wohl auch gegen diese Firmen behaupten. All diesen Unternehmen wird dabei aber teilweise auch vorgeworfen, massenhaft Daten der Nutzer zu sammeln. Nun kann Facebook wohl noch mehr speichern, dieses Mal auch von Whatsapp-Nutzern.

Facebook arbeitet weiter an digitaler Währung

libra-facebook

Schon bald könnten also noch mehr Nutzer über den Facebook-Messenger oder WhatsApp bezahlen. Facebook arbeitet aber gleichzeitig noch an der Digitalwährung Libra. 

Beim ersten Mal hat die Kritik doch klar überwogen: Facebook versucht sich an einem Konzept für eine neue Art von Weltwährung. Dabei waren möglicherweise auch die Ziele etwas zu groß. Denn der weltumspannende Faktor der eigenen Währung ist besonders bei Regulatoren nicht gut angekommen. Seitdem ist Facebook auf die Kritik eingegangen und wagt einen zweiten Versuch: Die Währung Libra soll primär für Facebook-Dienste schon Ende des Jahres 2020 starten.

Bezahlen mit Libra in WhatsApp & Facebook

auge-facebook

Der Plan von Facebook war es vorerst mit Libra eine Möglichkeit zu schaffen, um für Online-Dienstleistungen direkt per WhatsApp oder den Facebook Messenger zu bezahlen. Dafür müssten Verbraucher „echtes“ Geld in die Währung von Facebook umtauschen und könnten mit dieser dann Zahlungen durchführen.

Wahrscheinlich erscheint auch, dass man die Währung beispielsweise auch an Freunde schicken kann. Diese können Libra dann auch wieder in bares Geld umtauschen. Praktisch ist das beispielsweise, wenn man sich im Restaurant eine Rechnung teilt. Zudem wird Facebook wohl intensiv daran arbeiten, möglichst viele Akzeptanzpartner für den eigenen Dienst zu gewinnen, damit Zahlungen mit WhatsApp und Facebook fast überall möglich werden.

Kritik an möglichen Schwierigkeiten beim Datenschutz

smartphone-in-haenden-klein

Doch so sehr Facebook sich auch als gutes Unternehmen geben möchte, haben Experten doch auch gewisse Zweifel an dem US-Konzern. Das gilt besonders aufgrund des Datenschutzes.

In der Kritik steht insbesondere die Verknüpfung zwischen Identitätsdaten bei Facebook und der Zahlung über eben jenen Kanal – das Unternehmen würde so noch deutlich mehr über die Nutzer erfahren und könnte sie noch gezielter mit Werbung beschallen. Ob Libra unter diesen Voraussetzungen wirklich zu einem Erfolg wird, bleibt abzuwarten – richtig durchstarten will Facebook wohl ab Ende 2020. 

Zurück
Bildquellen:

Whatsapp-Logo: pixabay.com | arivera
Facebook-Logo im Auge: pixabay.com | geralt
Libra: pixabay.com | geralt
Facebook-Logo: pixabay.com - geralt
Smartphone: Creativecommonsstockphotos | Dreamstime Stock Photos

Folgen

  • Instagram

Sehr beliebt

  • Onlinekonto auf Bezahlen.de

    Onlinekonto Mastercard

    Debit Mastercard mit Onlinekonto ohne Schufa - sofort eröffnet und weltweit nutzbar (bezahlen und Geld abheben).

    Mehr Infos

Onlinekonto auf Bezahlen.de
Onlinekonto auf Bezahlen.de
 
  • WhatsApp