Welche American Express-Kreditkarte ist die Richtige für mich?

Sie wollen sich auch eine American Express-Kreditkarte zulegen? In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Karten.

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Die drei wichtigsten American Express Karten im Vergleich

Inhaltsverzeichnis

  1. Welche Vor- und Nachteile hat die Payback American Express-Kreditkarte?
  2. Was spricht für und gegen die American Express Gold Card?
  3. Für wen kommt die American Express Platinum Card in Frage?
  4. Für welche Karte sollte ich mich entscheiden?
  5. American Express bietet ein interessantes Portfolio

Insgesamt bietet American Express (Amex) in Deutschland etwa ein Dutzend verschiedene Kreditkarten. Dazu gehören unter anderem auch spezielle Kreditkarten für Mitarbeiter bestimmter Firmen. Hinzu kommt der Sektor der Geschäftskreditkarten rund um Modelle wie die American Express Business Gold Card. Wir wollen uns in diesem Ratgeber aber auf Kreditkarten konzentrieren, die auch für Sie sinnvoll sind. Wir haben die drei folgenden  Kreditkarten ausgemacht, die für Privatpersonen besonders interessant sind:

american-express-kreditkarten

Darüber hinaus gibt es zwar für Privatkunden auch noch Modelle wie die American Express Green Card oder die Blue Card, diese überzeugen allerdings bei den Leistungen nicht. Deshalb wollen wir Ihnen die drei genannten Karten im Detail vorstellen, damit Sie vielleicht die passende American Express-Kreditkarte für sich finden.

Welche Vor- und Nachteile hat die Payback American Express-Kreditkarte?

Payback-American-Express_klein

Beginnen wollen wir diesem Ratgeber mit dem Exoten unter den American Express-Kreditkarten, der Payback American Express-Kreditkarte. Warum handelt es sich um einen Exoten? Weil die Kreditkarte nach einem anderen System funktioniert, als die anderen Kreditkarten. Die Payback-Kreditkarte wird hauptsächlich für den „Normalverbraucher“ beworben, während die anderen Kreditkarten von Amex eher auf den Premium-Markt abzielen. Entsprechend ist die Kreditkarte auch enger mit Payback (einer Tochterfirma von American Express) verbunden als mit dem US-amerikanischen Konzern selbst. Dazu kommt ein weiterer entscheidender Unterschied: Die Payback American Express-Kreditkarte ist die einzige Karte der Amerikaner, die komplett kostenfrei ist – und das ohne jegliche Bedingungen, die Sie einhalten müssten.

Welche Argumente sprechen für die Payback-Kreditkarte?

payback-joker

Als entscheidende Punkte für die Payback-Kreditkarte sprechen allen voran die Jahresgebühr und die Möglichkeit, bei jedem Einkauf Punkte zu sammeln. Früher war die Payback American Express-Kreditkarte nur im ersten Jahr oder aktionsweise kostenfrei erhältlich, heute ist die Kreditkarte ein grundsätzlich kostenloses Modell. Das heißt für Sie als Verbraucher: Sie müssen zu keinem Zeitpunkt eine Jahresgebühr bezahlen – weder im Jahr der Beantragung noch in den Folgejahren. Das gilt selbst dann, wenn Sie Ihre Kreditkarte überhaupt nicht einsetzen. Gerade deshalb hat sich die Amex-Karte von Payback auch zu einer idealen Zweitkreditkarte gemausert. Selbst wenn Sie eine andere Kreditkarte haben, spricht vieles für die Beantragung der Payback Amex. Diese bringt Ihnen nämlich besonders bei Payback-Partnern – aber auch anderswo – einen wichtigen Vorteil gegenüber anderen Kreditkarten.

Dieser liegt darin, dass Sie mit der Kreditkarte für Ihre Umsätze Punkte bei Payback sammeln können. Grundsätzlich gilt dabei die folgende Regel: Sie erhalten einen Payback-Punkt für je 2 Euro Umsatz. Bei einem Einkauf in Höhe von 100 Euro erhalten Sie beispielsweise 50 Payback-Punkte zusätzlich durch die Zahlung mit der Kreditkarte. Gerade bei der Buchung von einem Urlaub oder anderen größeren Ausgaben bringt Ihnen das eine nette Anzahl an Punkten auf einfachem Wege. Bedenken Sie dabei immer: Payback-Punkte sammeln Sie für jede Zahlung mit der Kreditkarte – egal, ob Sie bei einem Payback-Partner oder bei einer anderen Firma bezahlen. Darüber hinaus bietet die Payback American Express-Kreditkarte Ihnen den Vorteil, dass es sich um eine kombinierte Karte handelt: Bezahlen Sie beispielsweise bei Rewe mit der Kreditkarte, können Sie diese gleichzeitig nutzen, um Punkte zu sammeln. Sie sammeln in diesem Fall also einen Punkt für je 2 Euro Umsatz mit der Kreditkarte und noch einmal genauso viele Punkte durch das ‚normale‘ Payback-Programm. Praktisch ist das besonders, weil Sie dafür keine zwei verschiedenen Karten brauchen.

Die entscheidenden Vorteile der American Express Payback Card im Überblick:

vorteile-payback-amex

Erwähnenswert ist zudem, dass die Payback Amex eine Einkaufsversicherung bietet, die Ihre Einkäufe nach dem Kauf gegen Diebstahl und Beschädigungen schützt. Darüber hinaus bietet die Kreditkarte von Payback auch eine kostenlose Partnerkarte. Ob dieser Vorteil bei einer generell kostenfreien Kreditkarte allerdings schwer ins Gewicht fällt, darf angezweifelt werden.

Was sind die Nachteile der Payback-Kreditkarte?

1plus-visa-card-santander

Natürlich ist aber auch nicht alles Gold, was glänzt. Das gilt auch für die Payback American Express-Kreditkarte. Diese kommt zwar ohne Jahresgebühr daher, überzeugt bei der Gebührenstruktur ansonsten aber leider keineswegs. So fallen Gebühren für Abhebungen am Geldautomaten sowie Zahlungen in Fremdwährungen an. Diese sind eher überdurchschnittlich und machen die Kreditkarte entsprechend unattraktiv für den Einsatz in Ländern, in denen der Euro nicht die Landeswährung ist. Auch für Abhebungen sollten Sie Ihre Payback-Kreditkarte eher nicht nutzen. Stattdessen empfehlen wir Ihnen für diesen Zweck Modelle wie die 1plus Visa Kreditkarte, die ebenfalls kostenlos ist, aber dennoch ohne die genannten Gebühren auskommt.

Erwähnenswert ist darüber hinaus, dass die Payback-Kreditkarte nicht die typischen Zusatzleistungen von American Express mit sich bringt. So bietet die Karte keinerlei Versicherungsleistungen und auch nicht die Vorteile der üblicherweise sehr hilfreichen Premium-Hotline von American Express. Auch die kostenfreie Nutzung der Wi-Fi Hotspots von Boingo steht Ihnen mit der Payback-Kreditkarte nicht offen.

Was spricht für und gegen die American Express Gold Card?

Eine der Alternativen zur Payback-Kreditkarte aus dem Hause American Express ist die Gold Card. Diese ist generell im ersten Jahr kostenlos, kommt ab dem Folgejahr aber mit einer Gebühr von 140 Euro pro Jahr daher. Immerhin: Mit einem Jahresumsatz von mindestens 10.000 Euro können Sie um einen Wegfall der Jahresgebühr bitten. Dadurch wird die goldene Kreditkarte für Verbraucher, die viel Geld mit der Karte ausgeben, ebenfalls zu einer kostenlosen Kreditkarte. Im Folgenden wollen wir Ihnen zeigen, was Sie sonst noch über die Karte wissen müssen.

Welche Vorzüge bringt die Amex Gold Card?

miles-more-app

Wenn Sie auf die American Express Gold Card setzen, dürfen Sie sich über zahlreiche Premium-Vorteile freuen: Analog zur Payback-Kreditkarte sammeln Sie mit der Karte auch Punkte. Dabei gibt es jedoch zwei entscheidende Unterschiede. Zum einen sammeln Sie mit Karten wie der goldenen Amex-Karte keine Payback-Punkte, sondern sogenannte Membership Rewards-Punkte. Zum anderen sammeln Sie einen Punkt für je einen Euro Umsatz. Damit sammeln Sie sozusagen doppelt so viele Punkte wie mit dem vorherigen Modell von Payback. Über den Wert von Membership Rewards-Punkten kann man sich derweil streiten. Die Punkte sind sehr flexibel und können unter anderem dafür genutzt werden, die Kreditkartenabrechnung (teilweise) zu begleichen, Waren aus dem Shop zu bestellen, Flüge zu buchen oder die Jahresgebühr zu bezahlen. Besonders attraktiv ist allerdings die Umwandlung in Meilen und Punkte bei Flug- und Hotelpartnern. Wenn Sie die Punkte geschickt einsetzen, können die Membership Rewards-Punkte wertvoller sein als Payback-Punkte.

Neben dem Membership Rewards-Programm zeichnet sich die American Express Gold Card aber noch durch einige weitere erwähnenswerte Vorteile aus. Dazu gehören unter anderem ein vergünstigter Priority Pass (Lounge-Zugang an Flughäfen auf der ganzen Welt), eine Premium-Hotline für Fragen und Anregungen, die Möglichkeit weltweit kostenfrei an Boingo Hotspots ins Internet zu kommen und ein umfangreiches Versicherungspaket. Gerade Letzteres macht die American Express Gold Card zu einer sehr attraktiven Kreditkarte für jeden, der viel unterwegs ist. Die Versicherungsleistungen umfassen eine Reiserücktrittskostenversicherung, eine Auslandsreisekrankenversicherung, eine Komfortversicherung bei Flug- und Gepäckverspätungen, eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung sowie einen europaweiten Kfz-Schutzbrief. Außer einer Mietwagenvollkaskoversicherung sind damit auch alle wichtigen Reiseversicherungsleistungen enthalten. Darüber hinaus erhalten Sie auch mit der American Express Gold einen Einkaufsschutz, der Ihre Waren nach dem Kauf für einige Zeit bei Beschädigungen und Diebstahl schützt.

Die entscheidenden Vorteile der American Express Gold Card im Überblick:

vorteile-amex-gold

Wie bei der Payback-Kreditkarte ist auch bei der American Express Gold eine Partnerkarte kostenlos, sodass von den Vorteilen nicht nur eine, sondern gleich zwei Personen profitieren können.

Wo liegen die Schwächen der American Express Gold Card?

amex

Die American Express Gold Card kommt mit ähnlichen Nachteilen daher wie die Payback-Kreditkarte. Wie bei dieser sind auch Abhebungen mit der goldenen Kreditkarte zu teuer und nicht interessant – hier bieten sich im Premium-Sektor eher Alternativen wie das Barclaycard Platinum Double an. Dasselbe gilt für Zahlungen in Fremdwährungen: dabei müssen Sie mit der Gebühr von 1,99 Prozent des Umsatzes rechnen. Für den Einsatz im Ausland sowie für Abhebungen ist die Amex Gold Card daher nicht interessant. Auch die Jahresgebühr von 140 Euro ab dem zweiten Jahr ist zweifelsfrei ein Nachteil der Kreditkarte. Besonders weil Konkurrenzprodukte wie das Barclaycard Platinum Double deutlich günstiger sind.

Für wen kommt die American Express Platinum Card in Frage?

Die American Express Platinum Card ist ein wenig auch zu einem Statussymbol geworden, doch es gibt auch viele echte Gründe, die für die Kreditkarte sprechen. Dennoch ist die Karte mit einer Jahresgebühr von 600 Euro – Ermäßigungen sind unabhängig vom Jahresumsatz nicht möglich – sehr teuer und übersteigt vermutlich das, was die meisten Verbraucher für eine Kreditkarte bezahlen wollen. Auch Sie wollen wohl kaum 600 Euro im Jahr für eine Kreditkarte ausgeben. Doch die Premium-Kreditkarte kann sich dennoch lohnen. Dafür müssen Sie die Karte und Ihre vielen Vorteile aber auch ausnutzen können. Das ist zweifelsfrei nicht für jeden möglich.

Welche Leistungen machen die Platinum Card so teuer?

Wenn Sie auf die American Express Platinum Kreditkarte setzen, dürfen Sie sich auf Leistungen freuen, die Ihnen so sonst kaum eine andere Karte in Deutschland bietet. Das beginnt damit, dass Sie natürlich auch mit dieser Kreditkarte, genauso wie mit der Gold Card, am Membership Rewards-Programm teilnehmen können. Dieser Vorteil ist im Großen und Ganzen aber nur einer von vielen der Platinum Card. Mit dieser erhalten Sie nämlich noch deutlich interessante Zusatzleistungen.

Die entscheidenden Vorteile der American Express Platinum Card im Überblick:

vorteile-amex-platinum

So erhalten Sie beispielsweise nicht nur einen, sondern gleich zwei Priority Pass-Mitgliedschaften in der höchsten Kategorie. Das heißt, dass Sie und Ihr Partner Flughafen-Lounges auf der ganzen Welt ohne Aufpreis und so oft wie gewünscht nutzen können. Allein dieser Vorteil kann einen Wert von bis zu 500 Euro haben. Gerade im Reisebereich gilt die Platinum Card zudem auch in anderen Bereichen als besonders attraktiv. Die Kreditkarte bringt Ihnen beispielsweise einen Status bei zahlreichen Mietwagenfirmen und Hotelketten. Bei diesen erhalten Sie dann wiederum Vorteile wie kostenfreie Upgrades, kostenloses Frühstück und mehr. Generell bietet die American Express Platinum Card auch noch ein eigenes Hotelprogramm, über das Sie Hotels mit noch größeren Vorteilen – etwa einem 100 US-Dollar Essensgutschein – buchen können. Die American Express Fine Hotels & Resorts sind unter Geschäftsreisenden sehr beliebt und können nur von Inhabern einer Platinum- oder Centurion-Kreditkarte gebucht werden. Exklusivität ist entsprechend garantiert.

american-express-gold

Neben den anderen Vorteilen, die auch die Gold Card bietet (unter anderem kostenfreies Wi-Fi auf der ganzen Welt) kommt die American Express Platinum mit einer besonderen Hotline daher. Diese ist dafür bekannt, Kunden alle Wünsche erfüllen zu können – vom Ticket für ein ausverkauftes Konzert bis hin zu einer Blumensendung an den Partner. Natürlich steht Ihnen diese Hotline 24 Stunden am Tag für alle Fragen und Wünsche zur Verfügung.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der American Express Platinum Card ist das Versicherungspaket, das noch einmal deutlich umfangreicher ist als bei der goldenen Variante. Eine Mietwagenvollkaskoversicherung ist genauso im Paket enthalten wie eine Haftpflichtversicherung im Ausland. Darüber hinaus liegen die Deckungssummen bei allen Leistungen höher als bei anderen Kreditkarten in Deutschland. Damit sind Sie auch bei teuren Reisen immer bestens geschützt und können tatsächlich sorgenfrei reisen.

Hat auch die Amex Platinum Card Nachteile?

Leider ist auch die American Express Platinum Kreditkarte – trotz des hohen Jahreskartenpreises – nicht perfekt. Das liegt allen voran daran, dass die Karte ebenfalls mit den typischerweise hohen Abhebe- und Fremdwährungsgebühren daherkommt. Wir raten Ihnen deshalb für diese Leistungen eher auf eine Kreditkarte wie das Barclaycard Platinum Double zu setzen. Für Zahlungen im Euroraum ist die Platinum Card von Amex aber zweifelsfrei die Ideallösung – sofern Sie denn bereit sind, 600 Euro im Jahr für eine Kreditkarte zu bezahlen.

Für welche Karte sollte ich mich entscheiden?

Die Wahl der richtigen American Express-Kreditkarte muss für Sie gar nicht schwierig sein. Orientieren Sie sich einfach an Ihren eigenen Bedürfnissen. Suchen Sie nach einer kostenlosen Kreditkarte? Dann ist die Payback American Express-Karte das Richtige für Sie. Wollen Sie von der Teilnahme an Membership Rewards profitieren? Dann ist die American Express Gold Card die perfekte Wahl. Dasselbe gilt dann, wenn Sie ein gutes Verhältnis zwischen Preis und Leistung suchen. Die Platinum Card kommt dagegen nur dann in Frage, wenn nur das Beste für Sie gut genug ist. Die Premium-Versicherungsleistungen sind unschlagbar und auch ansonsten ist die Kreditkarte das Non-Plus-Ultra der Kreditkarten in Deutschland.

American Express bietet ein interessantes Portfolio

American Express ist in den vergangenen Jahren deutlich interessanter geworden (Stand: 08/2017). Das Portfolio wurde aufgewertet und mit der kostenlosen Payback American Express-Kreditkarte ergänzt. Darüber hinaus bietet die Gold Card mittlerweile mehr Leistungen zu einem vernünftigen Preis und ist zudem ab 10.000 Euro Jahresumsatz komplett kostenlos. Nicht zuletzt überzeugt das Angebot von Amex immer mehr auch durch eine steigende Akzeptanz in Deutschland und der Welt. Einzig bei den Auslands- und Abhebegebühren sind die Kreditkarten noch rückständig. Dennoch kann sich eine Kreditkarte von American Express als Zweit- oder Drittkarte lohnen. Alternativen finden Sie in unserem Kreditkartenvergleich.

Bildquellen:

Payback-Bilder: payback.net
Aufzählungen: Bezahlen.de
Amex: Amex
Mann mit Smartphone: miles-and-more.com

Beliebte Kreditkarten

  • Kostenlose Kreditkarte – Deutschland-Kreditkarte

    Deutschland-Kreditkarte Classic

    Visa Kreditkarte ohne Jahresgebühr mit bis zu 2.500 Euro Kreditlimit.

    Mehr Infos

  • Onlinekonto.de MasterCard

    Onlinekonto.de Mastercard

    Prepaid-MasterCard OHNE Schufa und mit Girokonto.

    Mehr Infos

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp