Tagesgeschäft

Als Tagesgeschäft, auch Day Trading (auch Daytrading geschrieben) genannt, bezeichnet man Geschäfte - vor Allem im Wertpapier- Derivate und Währungswesen -, die innerhalb eines Tages abgewickelt werden. Die Händler in diesem Bereich heißen somit auch Day Trader (Tageshändler).

Definition weiterlesen
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de

Das Hauptziel von Tagesgeschäften ist, speziell bei Aktien von den möglichen Kurssteigerungen zu profitieren und die Gewinne mitzunehmen (Spekulation). Deshalb werden die Papiere kurzfristig ge- und verkauft. Jedoch muss man als Teilnehmer am Day Trading auch mit einem hohen Verlustrisiko leben, da Kurse über 1 Tag enormen Schwankungen ausgesetzt sein können. Dabei sind vor Allem die folgenden Risiken und Fakten von großer Bedeutung:

1) Verlustrisiko
Oftmals kommt es beim Tagesgeschäft zu überraschenden Kursentwicklungen, sodass auch ein plötzliches Fallen nicht ausgeschlossen ist. Um noch mehr Verluste zu vermeiden (Over-Night-Risiko), ist der Trader deshalb häufig gezwungen, seine Titel so schnell wie möglich zu verkaufen und die Verluste in Kauf zu nehmen.

2) Kosten
Beim Tagesgeschäft kommt es innerhalb kürzester zeit zu mehreren Bewegungen im Depot, sodass hohe Kosten entstehen können. Man sollte also einen Ausgleich zwischen dem eingesetzten Kapital und den entstehenden Kosten schaffen können.

 
  • WhatsApp