ifo Geschäftsklimaindex

Der ifo Geschäftsklimaindex (auch ifo-Geschäftsklimaindex geschrieben) ist ein Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland. Erstellt wird der Index vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München (ifo = Information und Forschung).

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Der ifo Geschäftsklimaindex wird einmal monatlich erstellt und bereits seit 1972 regelmäßig durch das Institut veröffentlicht. Er soll als Indikator für die konjunkturelle Entwicklung Daten aus der amtlichen Statistik ergänzen. Gegenüber dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) hat der Index dabei den Vorteil, dass er häufiger erhoben wird und auch schneller verfügbar ist.

Die Vorgehensweise bei der Ermittlung des ifo-Geschäftsklimaindex‘ ist dabei folgende:

Monatlich werden rund 7.000 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes sowie des Bauhauptgewerbes und des Groß- und Einzelhandels mittels Fragebogen gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und die Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen - und zwar mit den Auswahlmöglichkeiten

- gut,
- befriedigend und
- schlecht.


Bei der Frage nach den Geschäftserwartungen für das kommende halbe Jahr haben die Unternehmen dabei folgende Auswahlmöglichkeiten:

- Günstiger,
- gleich bleibend oder aber
- ungünstiger.


Aus den Rohdaten werden drei Datenreihen gewonnen:

1. Geschäftsklima
2. Geschäftsbeurteilung
3. Geschäftserwartungen


Das Geschäftsklima ist dabei ein transformierter Mittelwert aus den Salden der Geschäftslage und der Erwartungen. Der Index-Wert wird hier nach einem speziellen Bewertungsverfahren ermittelt und dann auch noch saisonal gewichtet. Der Wert von 100 entspricht dabei den Erhebungsdaten für den 01. Januar 2000.

Der ifo Geschäftsklimaindex hat eine besondere Bedeutung bei der Prognose von Trendwenden im Wirtschaftswachstum, wobei eine Trendwende in der Konjunkturentwicklung nach der so genannten "Dreimal-Regel" erst nach einem dreimaligen Ausschlagen des Geschäftsklima-Indikators in die betreffende Richtung zu erwarten ist.

Höchstwerte des ifo-Geschäftsklimaindex

In Folge der Finanzkrise ab 2007 erreichte der ifo-Geschäftsklimaindex im Dezember 2008 ein Allzeittief. Der Geschäftsklimaindex erreichte 84,6 Punkte, der Index für Geschäftserwartungen fiel sogar auf 78,5 Punkten. Im Februar 2011 wurde mit 115,4 Punkten im Geschäftsklimaindex ein Allzeithoch erreicht. Im Geschäftserwartungsindex wurde der bisherige Höchststand mit 123,3 Punkten im Juni 2011 gemessen.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp