Charttechnik

Die Charttechnik oder Chartanalyse (auch technische Analyse genannt) ist ein Instrument im Wertpapierwesen, mit dem Kursbilder von Finanzinstrumenten (speziell Aktien) der Vergangenheit analysiert und interpretiert werden können. Dabei durchleuchtet man die Kursbewegungen einzelner Werte und versucht anschließend, frühzeitige Prognosen für zukünftige Entwicklungen aufzustellen, um potenzielle Gewinnchancen auszumachen.

Definition weiterlesen
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de

Bedeutend bei der Charttechnik ist das Herausfiltern von Kauf- und Verkaufssignalen. Dazu bedient man sich typischen Erscheinungsmustern der Kurs- und Umsatzentwicklungen der Werte – sogenannte Formationen. Häufig auftretende Formationen sind beispielsweise:

•    „Schulter-Kopf-Schulter-Formation“
•    „M-Formation“
•    „W-Formation“

Die Charttechnik ist für Kursprognosen am Aktienmarkt das wichtigste Instrument, um Informationen über optimale Kauf- und Verkaufszeitpunkte innerhalb einer Kursentwicklungsperiode zu erhalten. Die daraus resultierenden Muster dienen wiederum als statistische Indikatoren bzw. Richtungsweiser für den jeweiligen Wert und dessen Entwicklung am Markt.

Zu den Urhebern der Charttechnik gehört Charles Dow, der Entwickler des Dow Jones Index. Er war – genau wie andere Analysten auch – der Meinung, dass man am Finanzmarkt bestimmte wiederkehrende Gesetze findet, die sich in kurz-, mittel- und langfristige Wellen einteilen lassen. Bedeutend wurde die Charttechnik aber erst in den 80er Jahren, als die Computertechnik auf dem Vormarsch war.

Allerdings muss angemerkt werden, dass es sich um reine Prognosen ohne stichhaltige Grundlage handelt. Ob mit einer solchen Analyse tatsächlich die Kursentwicklung diverser Werte vorhersagen lässt, ist nicht sicher, denn wissenschaftliche Beweise gibt es noch nicht.

 
  • WhatsApp