Ausgabeaufschlag

Ein Ausgabeaufschlag bezeichnet die Differenz zwischen dem Ausgabe- und dem Rücknahmepreis und wird meist in Prozent angegeben. Bei Erwerb eines Papiers oder Beantragung eines Darlehens muss er zusätzlich zum eigentlichen Nennwert bzw. Kreditbetrages bezahlt werden.

Definition weiterlesen
Onlinekonto auf Bezahlen.de
Onlinekonto auf Bezahlen.de

Der Begriff Ausgabeaufschlag, auch Agio (ital.) genannt, bedeutet also soviel wie Aufschlag auf den Nennwert. Eine Angabe in Prozent ist üblich. Beispielsweise wird der Ausgabeaufschlag bei der Emission von Wertpapieren im Kurs mit angegeben, den der Käufer bei Erwerb zu zahlen hat. Bei Krediten hingegen wird das Agio auf den Nettokreditbetrag berechnet, mit darauf geschlagen und für die Berechnung der Zinszahlungen mit einbezogen. (Bsp.: 10.000 € Nettokreditbetrag + 2 % Agio = 10.200 € Gesamtkreditbetrag).

Effektiv ausgezahlt bekommt der Kreditnehmer aber nur den Nettokreditbetrag. Die Bedeutung des Ausgabeaufschlages liegt in erster Linie darin, die Vertriebskosten der Kapitalgesellschaft zu decken. Die Höhe des Ausgabeaufschlages ist im Allgemeinen abhängig von der Art des Wertpapiers bzw. Kredites. Teilweise werden auch gestaffelte Ausgabeaufschläge von den Kapitalgesellschaften berechnet.

 
  • WhatsApp