Volkseinkommen

Das Volkseinkommen, auch „Nettonationaleinkommen zu Faktorkosten“ genannt, ist eine Messgröße in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und gibt die Summe aller von den Inländern während eines Wirtschaftsjahres erzielten Faktoreinkommen an.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Unter Faktoreinkommen versteht man in diesem Zusammenhang das Arbeitnehmerentgelt, das heißt alle Löhne und Gehälter sowie das Unternehmens- und Vermögenseinkommen, das heißt Mieten, Zinsen, Pachten und Unternehmensgewinne. Diese Einkommensarten erhält der Inhaber der Produktionsfaktoren Arbeit, Boden oder Kapital für die Bereitstellung dieser.

Beispiele:

Eine Person arbeitet als Angestellter in einem Betrieb
-> Bereitstellung des Produktionsfaktors Arbeit -> im Gegenzug Zahlung von Lohn/ Gehalt

Eine Person verpachtet an eine Firma ein Grundstück
-> Bereitstellung des Produktionsfaktors Boden -> im Gegenzug Zahlung einer Pacht

Eine Person beteiligt sich mit Kapital am Unternehmen
-> Bereitstellung des Produktionsfaktors Kapital -> im Gegenzug Zahlung von Zinsen

Die Berechnung des Volkseinkommens basiert sowohl auf dem Bruttonationaleinkommen als auch auf dem Nettonationaleinkommen (zu Marktpreisen). Hierbei ist zu beachten, dass nur die Entstehungskosten angerechnet werden dürfen, d.h. die produzierten Güter dürfen nur mit den Kosten bewertet werden, die auch wirklich direkt bei der Herstellung bezüglich der Produktionsfaktoren entstanden sind.

Deshalb müssen die Produktions- und Importabgaben, die im Preis des Gutes enthalten sind und auf den Endverbraucher abgewälzt werden, abgezogen und die Subventionen, die ein Unternehmen für die Produktion erhält und die Produkte dadurch billiger anbieten kann, hinzugerechnet werden. Daraus resultiert die folgende Rechnung:

Bruttoinlandsprodukt
+ Primäreinkommen der Inländer aus der übrigen Welt (Geld aus dem Ausland an Inländer)
– Primäreinkommen der Ausländer aus dem Inland (Geld von Inländern ins Ausland)
= Bruttonationaleinkommen
– Abschreibungen
= Nettonationaleinkommen (zu Marktpreisen; auch Primäreinkommen)
– Produktions- und Importabgaben
+ Subventionen an Unternehmen
= Volkseinkommen

Volkseinkommen in Deutschland

In Deutschland entwickelt sich das Volkseinkommen seit Jahren positiv. So werden seit Jahren historische Höchstwerte erreicht, die vor vielen Jahren noch nicht denkbar waren. Man sollte allerdings bedenken, dass von einem steigenden Volkseinkommen nicht zwingend alle Bürger profitieren.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp