Bilanzregel, Goldene

Die Goldene Bilanzregel ist eine der Finanzierungsregel hinsichtlich der horizontalen Bilanzstruktur eines Unternehmens und regelt die Finanzierung des Anlagevermögens einer Bank bezogen auf das Eigenkapital.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Grundsätzlich besagt sie, dass ein Unternehmen sein Anlagevermögen komplett mit dem Eigenkapital finanzieren soll. Im engeren Sinne wird zum Eigenkapital auch das mittel- und langfristige Fremdkapital hinzu gezählt. Ausgedrückt wird die Goldene Bilanzregel dabei in zwei betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, wobei die zweite die wahre Aussage der Goldenen Bilanzregel beinhaltet:

1. Anlagendeckungsgrad I
(wirtschaftliches Eigenkapital * 100) ÷ Anlagevermögen

2. Anlagendeckungsgrad II
(wirtschaftliches Eigenkapital + mittel- und langfristiges Fremdkapital) * 100) ÷ Anlagevermögen

Die zweite Variante sollte im Idealfall stets über 100 % liegen, da mindestens das Anlagevermögen durch mittel- und langfristiges Fremdkapital gedeckt sei sollte.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp