Wie funktioniert giropay?

Giropay ist eine gute Zahlungsalternative zu Paypal, Lastschrift und Co. Allerdings ist diese Methode in Deutschland nicht allzu verbreitet. Wir erklären, wo und wie giropay eingesetzt wird.

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Was steckt hinter giropay?

Insgesamt 35 Millionen Deutsche haben die Möglichkeit, giropay zu nutzen (Stand: 12/2016). Doch deutlich weniger tun es auch wirklich. Die Zahlungsweise ist in Deutschland nicht sonderlich verbreitet. Das liegt auch daran, dass viele Verbraucher giropay nicht wirklich kennen. In diesem Ratgebertext wollen wir deshalb vorstellen, wo und wie Sie giropay nutzen können.

Wo kann ich giropay überhaupt nutzen?

Wenn Sie noch nie von giropay gehört haben, wollen wir Ihnen zuerst eine kleine Einführung geben. Es handelt sich bei giropay um eine Zahlungsmöglichkeit im Fernabsatzhandel. Darunter fällt der Handel mithilfe von Briefen, Telefonen, E-Mails, Internet, Fax, SMS, usw. Sie können giropay theoretisch auch nutzen, um Rechnungen zu bezahlen. Die hauptsächliche Einsatzmöglichkeit ist allerdings die Zahlung in Webshops. Sie können die Zahlungsmethode also beispielsweise alternativ zur Zahlung per Lastschrift, PayPal oder Kreditkarte wählen. Angeboten wird giropay allerdings nur von Online-Shops in Deutschland und durch ein mittlerweile verbundenes System in Österreich. Theoretisch ist eine weitere Internationalisierung möglich, derzeit aber nicht geplant.

Welche Online-Shops bieten Ihnen giropay?

giropay

Um zu sehen, ob ein Online-Händler Ihnen die Zahlung mit giropay überhaupt anbietet, müssen Sie genau nach dem Logo von giropay Ausschau halten. Insgesamt können Sie giropay in Deutschland bei einer fünfstelligen Händlerzahl nutzen (Stand: 12/2016). Damit ist giropay leider weniger verbreitet als viele andere Zahlungsmethoden. Bei den meisten großen und vielen mittleren und auch manchen kleineren Online-Shops können Sie die Zahlung per giropay allerdings dennoch nutzen. Es lohnt sich aufgrund der eingeschränkten Akzeptanz allerdings auch eine alternative Zahlungsmethode parat zu haben.

Kostet mich die Zahlung mit giropay Geld?

Für Sie als Kunden ist die Zahlung mit giropay komplett kostenfrei. Sie bezahlen im Online-Shop bei Wahl dieser Zahlungsmethode also genau den Betrag, den Sie für die Ware begleichen müssen. Zusätzliche Gebühren für die Wahl von giropay als Zahlungsmethode fallen nicht an. Sie können mit giropay also komplett gebührenfrei einkaufen. Bei den Händlern, die giropay anbieten, gibt es bislang auch keine Fälle, in denen Zusatzgebühren erhoben wurden. Während manche Händler für bestimmte Zahlungsmethoden eine zusätzliche Gebühr an den Kunden weitergegeben, ist die Zahlung mit giropay bislang noch bei allen Händlern kostenfrei möglich (Stand: 12/2016).

Wie funktioniert die Zahlung mit giropay?

giropay ist ein im Jahr 2006 von der Deutschen Kreditwirtschaft gegründetes Zahlungssystem. Die Idee hinter der neuen Bezahlungsmöglichkeit war ein einfacher und sicherer Transfer von Geld im Internet. Die Deutsche Kreditwirtschaft wollte damit eine ähnlich sichere Möglichkeit wie die Zahlung mit einer Girokarte auch in den Fernabsatzhandel übertragen. Die Funktionsweise von giropay ähnelt dabei der des Konkurrenten PayPal. Händler erhalten bei einer Zahlung mit giropay eine sofortige Zahlungsgarantie, haben also kein Ausfallrisiko. Das ist ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen Zahlungsweisen wie der Zahlung per Rechnung, Lastschrift oder Vorkasse. Für Sie als Kunde läuft die Zahlung nach einem recht einfachen Muster ab. Sie geben bei einem Online-Shop zuerst Ihre Bankleitzahl ein und werden beim Klick auf „Bezahlen“ dann direkt in das Online-Banking Ihrer Hausbank weitergeleitet.

Der Ablauf einer giropay-Zahlung beim Händler:

Grafik giropay Händler

Dort loggen Sie sich wie üblich ein und können das bereits ausgefüllte Zahlungsformular dann autorisieren. Dafür ist, wie bei Zahlungen per Überweisung üblich, eine Transaktionsnummer nötig. Diese wird je nach Bank unterschiedlich generiert. Dabei sind die derzeit gängigsten Methoden TAN-Listen, das sogenannte SMS-TAN-Verfahren und sowie die Generierung der PIN über ein Lesegerät. Seit April 2016 gibt es zudem die Möglichkeit, dass kleinere Zahlungen bis 30 Euro komplett ohne Verifizierung durchgeführt werden können (Log-In im Online-Banking ist dennoch notwendig). Nach Abschluss der Zahlung werden Sie wieder auf die Webseite des Händlers weitergeleitet und erhalten eine Bestätigung Ihrer Zahlung und Bestellung.

Der Ablauf einer giropay-Zahlung im Online-Banking:

Grafik giropay Onlinehändler

Kann jeder giropay nutzen?

Sie haben bereits gesehen, dass die Zahlung mit giropay relativ einfach vonstattengeht. Sie fragen sich jetzt aber vielleicht: Kann ich giropay überhaupt nutzen? Wie Sie weiter oben in diesem Ratgebertext gelesen haben, steht diese Möglichkeit etwa 35 Millionen Deutschen offen. Das ist etwas weniger als die Hälfte der Bevölkerung. Das wiederum liegt daran, dass keineswegs alle Banken die Zahlung per giropay anbieten. Ob Sie giropay nutzen können, entscheidet sich also durch Ihre Bank. Um giropay überhaupt nutzen zu können, müssen Sie allen voran ein Girokonto haben. Die Zahlungsmethode wird dabei von den meisten Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken sowie einigen Privatbanken angeboten. Zu den anbietenden Banken gehören auch die meisten Genossenschaftsbanken neben den Volks- und Raiffeisenbanken, also beispielsweise die Sparda-Bank. Im Bereich der Privatkunden gehören zu den prominenten Anbietern die Postbank sowie die Direktbanken comdirect und DKB. Ein Großteil der anderen Privatbanken, also beispielsweise die Deutsche Bank oder die Commerzbank, bieten eine Zahlung mit giropay dagegen nicht an. Wollen Sie das Zahlungsverfahren also nutzen, benötigen Sie ein Girokonto bei einer der oben genannten Banken.

Gibt es Voraussetzungen für die Nutzung von giropay?

Um giropay nutzen zu können, müssen Sie allen voran bei der richtigen Bank sein. Doch es gibt darüber hinaus noch eine weitere Bedingung. Um die moderne Bezahlungsform nutzen zu können, müssen Sie nämlich das Online-Banking nutzen. Dadurch, dass giropay auf Basis des Online-Bankings funktioniert, ist eine Nutzung ohne Online-Banking nicht möglich. Das bedeutet konkret, dass ein Boykott des Online-Bankings auch dazu führt, dass Sie giropay nicht verwenden können. Falls Sie Ihr Online-Banking bislang nur nicht freigeschaltet haben, können Sie das bei allen an giropay teilnehmenden Banken innerhalb weniger Minuten machen. Sie erhalten die entsprechenden Unterlagen zur Nutzung des Internet-Bankings dann per Post. Die meisten Filialbanken bieten Ihnen auch eine kostenfreie Einweisung in das Online-Banking, sollten Sie bislang noch keine Erfahrungen mit der Verwaltung Ihrer Finanzgeschäfte im Internet gesammelt haben.

Kostet die Nutzung von giropay eine Gebühr?

Falls Sie darüber nachdenken, ob Sie giropay nutzen sollten, müssen Sie sich um Kosten keine Sorgen machen. Nicht nur bei der Zahlung fällt für Sie durch die Wahl von giropay keine Gebühr an, auch die Nutzung ist komplett kostenfrei. Das Online-Banking als solches ist bei allen teilnehmenden Banken ebenfalls gebührenfrei. Das bedeutet konkret, dass Sie für die Nutzung von giropay bei keiner der teilnehmenden Banken Gebühren bezahlen müssen. Das kann einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Zahlungsmethoden darstellen und macht giropay zu einer interessanten Alternative.

Welche Vorteile bietet mir die Nutzung von giropay?

Wir haben Ihnen bereits erklärt, wie Sie giropay nutzen können. Nun wollen wir Ihnen auch noch nahelegen, welche Vorteile die Nutzung des Dienstes für Sie hat. Dabei ergeben sich gegenüber anderen Zahlungsmethoden einige Vorteile. Möglicherweise sind diese Vorteile für Sie am Ende ausschlaggebend, um sich für eine Nutzung des Service zu entscheiden.

Zusätzliche Sicherheit durch ein geschlossenes System

Bezahlen-giropay-VRBank_klein

Der Begriff „geschlossenes System“ klingt im ersten Moment etwas abstrakt. Die Erklärung dafür ist aber relativ einfach. Sie nutzen bei giropay Ihr eigenes Online-Banking und werden auch auf die Webseite Ihrer Bank weitergeleitet. Es ist entsprechend kein dritter Spieler im Zahlungsvorgang integriert, wodurch keine sensiblen Zahlungsdaten übermittelt werden. Eine Zahlung per giropay ist entsprechend genauso sicher wie eine Zahlung per Überweisung. Damit bietet giropay einen entscheidenden Vorteil gegenüber Zahlungsdiensten wie PayPal, bei denen der Zahlungsdienst zwischengeschaltet ist. Dabei besteht immer ein größeres Risiko, einem Betrug ausgesetzt zu sein. Die Zahlung mit giropay garantiert Ihnen dagegen durch das geschlossene System höchste Zahlungssicherheit und macht es damit möglich, im Internet ohne Sicherheitsbedenken einkaufen zu können.

Schnelle Zahlungsabwicklung ohne zusätzliche Registrierung

Ein wichtiger Aspekt der Zahlung mit giropay ist auch die Geschwindigkeit der Zahlungsabwicklung. Während Sie sich für andere Zahlungsmethoden meist noch registrieren oder gar umständlich verifizieren müssen, ist die Zahlung mit giropay sofort und ohne jegliche Registrierung möglich. Sie müssen sich zudem keine zusätzlichen Anmeldedaten merken, sondern können sich einfach und komfortabel in Ihrem Online-Banking einloggen. Gegenüber einer normalen Überweisung sparen Sie zudem jede Menge Zeit, da das Zahlungsformular im Online-Banking bereits vorausgefüllt und unveränderbar ist. Sie müssen das Formular nur noch einmal kontrollieren und durch eine TAN bestätigen. Mittlerweile ist die Nutzung von giropay sogar noch ein Stück einfacher, da Sie Zahlungen bis 30 Euro dank eines neuen Verfahrens sogar ohne Verifikation mit einer Transaktionsnummer abschließen können.

Praktische Zahlungsmethode bei schlechter Bonität

Interessant ist giropay auch aus einer anderen Perspektive. So können auch Verbraucher, die mit Bonitätsproblemen zu kämpfen haben, auf diese Zahlungsmethode setzen. Wer mit einer schlechten Bonität zu kämpfen hat, stößt im Internethandel sonst oft auf Probleme. Die Zahlung per Rechnung oder Lastschrift wird in diesem Fall oft nicht erlaubt, eine Kreditkarte erhält man nicht. Sollten Sie eine schlechte Bonität haben, bietet Ihnen giropay daher eine gute Möglichkeit, um dennoch im Internet einkaufen gehen zu können. Eine Zahlung kann dabei immer nur dann durchgeführt werden, wenn auf dem Girokonto genug Geld ist. Dabei kann auch der Dispositionsrahmen genutzt werden. Diesen erhalten Sie allerdings bei Ihrer Bank vermutlich nicht, wenn Sie mit Bonitätsproblemen zu kämpfen haben.

Schneller Versand der Ware bei Zahlung mit giropay

Grafik Vorteile giropay

Darüber hinaus bietet Ihnen giropay noch einen weiteren wichtigen Vorteil: Sie erhalten Ihre Ware nämlich deutlich schneller, wenn Sie Ihre Zahlung mit giropay durchführen. Das liegt daran, dass der Händler sofort eine Bestätigung über die Zahlung erhält. Das ist bei einer klassischen Zahlung per Überweisung anders. Hier muss der Händler zuerst auf den Geldeingang warten und hat erst dann Gewissheit über die Zahlungsbereitschaft des Kunden. Deshalb erfolgt auch der Versand der Ware in diesem Fall erst nach Zahlungseingang. Bei einer Zahlung mit giropay, ähnlich wie bei einer Zahlung mit Kreditkarte oder per PayPal, wird die Bestellung dagegen sofort verarbeitet. Das bedeutet bei vielen Händlern, dass der Versand der Ware noch am Tag der Zahlung oder zumindest am Folgetag durchgeführt wird. So erhalten Sie Ihre Ware dank der Zahlung mit giropay früher und können sich so schneller über Ihre Wunschgegenstände freuen.

Die Vorteile von giropay finden Sie zusammengefasst rechts im Überblick.

Welche Nachteile hat die Zahlung mit giropay?

Natürlich ist auch giropay nicht nur gut, sonst wäre der Marktanteil des Service nicht so klein. Die Probleme des Services wollen wir Ihnen in diesem Abschnitt kurz darstellen.

giropay bietet keinen Käuferschutz

Der giropay-Konkurrent PayPal ist durch den sogenannten Käuferschutz groß geworden. Durch diesen garantiert PayPal bei Problemen eine unbürokratische Hilfe für Sie als Kunden. Wenn die Ware gar nicht oder beschädigt geliefert wird, erhalten Sie Ihr Geld zurück. Einen solchen Service bietet giropay Ihnen nicht. Genauso wie bei einer normalen Überweisung sind Sie auf sich selbst gestellt und müssen auf die Kulanz und Kooperationsbereitschaft Ihrer Hausbank bauen. Seitens des giropay-Service erhalten Sie leider überhaupt keine Hilfe. Auch deshalb ist giropay in Deutschland weniger beliebt als der Konkurrent aus den USA.

giropay kann nicht von jedem genutzt werden

Bei der girocard ist es der Deutschen Kreditwirtschaft gelungen, alle Banken ins Boot zu holen. Dem ist bei giropay leider nicht so. Für Sie bedeutet das, dass Sie giropay möglicherweise gar nicht nutzen können. Der Service steht in Deutschland "nur" 35 Millionen Verbrauchern zur Verfügung und kann bei einigen Banken überhaupt nicht genutzt werden. Das ist ein entscheidender Nachteil gegenüber anderen Diensten, die von Ihnen unabhängig von Ihrer Bank genutzt werden können. Sind Sie bei der „falschen“ Bank, sind Sie von giropay leider schon von Haus aus ausgeschlossen.

giropay ist bei Händlern nicht durchgängig verfügbar

Grafik Nachteile giropay

Auch auf der anderen Seite hat giropay noch so einige Probleme. Während Sie PayPal mittlerweile bei fast allen Online-Shops in Deutschland nutzen können, stoßen Sie bei giropay immer noch auf Akzeptanzprobleme. Der Zahlungsservice wird leider nicht von allen großen deutschen Händlern angeboten. Besonders bei der Buchung einer Reise im Internet wird die Zahlung per giropay fast nie offeriert. Das ist ein entscheidender Nachteil von giropay gegenüber anderen Zahlungsvarianten wie der Kreditkarte oder der Zahlung per PayPal.

Die Nachteile von giropay im Überblick sehen Sie im linken Bild.

Attraktives System mit Schönheitsfehlern

Die Idee hinter giropay ist eigentlich genial. Sie können das System ohne zusätzliche Registrierung über Ihr Online-Banking nutzen und so deutlich schneller einkaufen. Auch die Sicherheit ist bei giropay durch das geschlossene System extrem hoch. Doch leider gibt es auch weiterhin Probleme bei der Akzeptanz im Online-Handel. Dazu kommt, dass nicht jeder giropay nutzen kann. Sollten Sie allerdings die Möglichkeit haben, den Service zu nutzen, sollten Sie das auch tun. Sie sparen Zeit, erhalten Ihre Bestellungen schneller und müssen sich keine Gedanken um die Sicherheit machen – das ist bei Zahlungen im Internet mitunter am wichtigsten.

Bildquellen:

Logo giropay/ online bezahlen: giropay.de
Grafiken: bezahlen.de

Beliebte Kreditkarten

  • Kostenlose Kreditkarte – Deutschland-Kreditkarte

    Deutschland-Kreditkarte Classic

    Visa Kreditkarte ohne Jahresgebühr mit bis zu 2.500 Euro Kreditlimit.

    Mehr Infos

  • Onlinekonto.de MasterCard

    Onlinekonto.de Mastercard

    Prepaid-MasterCard OHNE Schufa und mit Girokonto.

    Mehr Infos

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp