Per Karte oder bar – wie bezahlen die Deutschen?

Suchen Sie eher Kleingeld oder die Bankkarte in Ihrer Geldbörse? Gehören Sie zu den Kreditkarten-Liebhabern oder den Nerds, die am liebsten nur noch per Smartphone bezahlen? Wir klären Sie über die Präferenzen der Deutschen rund ums Thema Bezahlen auf.

Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Per Karte oder bar – wie bezahlen die Deutschen?

50-euro-schein

Wie bezahlen die Deutschen?
Überall auf der Welt unterscheidet sich die Art etwas, wie die Menschen einkaufen. Deutschland stellt dabei sogar eine Besonderheit dar.

Hierzulande bezahlen die Menschen nämlich am liebsten mit Bargeld und per Bankkarte. Doch welche anderen Zahlungsmittel sind beliebt? Und wie bezahlen die Deutschen eigentlich im Internet? In diesem Ratgebertext wollen wir Ihnen vorstellen, wie genau die Deutschen bezahlen und wie sich die Zahlungsarten verändert haben.

Welche Zahlungsarten gibt es überhaupt?

In Deutschland können Sie verschiedene Zahlungsmethoden nutzen. Neben dem Bargeld steht Ihnen beispielsweise eine Menge „Plastikgeld“ zur Verfügung. Bei diesem umgangssprachlichen Begriff handelt es sich um alle Zahlungsmethoden mit Karten. Dazu gehört beispielsweise die Bezahlung mit Kredit- oder Bankkarten. Allein hier gibt es aber zahlreiche Untergliederungen. Im Einzelhandel können Sie darüber hinaus oft auch mit Wertgutscheinen und ähnlichem zahlen. Eine weitere Zahlungsmöglichkeit stellen Bonuskarten dar, die immer häufiger auch zur direkten Zahlung verwendet werden können. Im Kommen ist ebenso das Mobile Payment, also etwa die Bezahlung mit einem Smartphone. Theoretisch ist manchmal auch eine Zahlung mit Scheck möglich. Diese spielen in Deutschland mittlerweile aber kaum noch eine Rolle.

Weitere Zahlungsmöglichkeiten, die Sie im Einzelhandel nicht vorfinden, gibt es im Online-Geschäft. So können Sie dort zwar nicht mit Ihrer Bankkarte oder Bargeld bezahlen, dafür aber mit anderen Zahlungsmethoden. Neben der Kreditkarte können Sie beispielsweise auf moderne Zahlweisen wie PayPal oder den deutschen Konkurrenten paydirekt setzen. Hinzu kommt die Möglichkeit, mit Vorkasse, per Rechnung oder per Lastschrift zu bezahlen. Weiterhin können Sie gegebenenfalls auch im Online-Handel Gutscheine nutzen. Diese können Sie beispielsweise in Ladengeschäften mit Bargeld erwerben und somit sozusagen zwei Bezahlmöglichkeiten verbinden. Rechnungen können Sie bei einigen Händlern auch per "barzahlen" mit Münzgeld und Scheinen bezahlen. Zu den neuesten Errungenschaften der Bezahlweisen im Internet gehören Bitcoins, eine Art Parallelwährung. Diese spielt hierzulande bislang aber keine große Rolle.

Akzeptieren alle Händler auch alle Zahlungsarten?

kreditkarte-bezahlen

Leider können Sie keineswegs bei jedem Händler genau die Zahlungsmethode wählen, die Sie gern nutzen würden. Gerade die Akzeptanz von Kreditkarten ist immer noch etwas eingeschränkt. Auch Mobile-Payment-Lösungen können Sie nicht flächendeckend nutzen. Der Einsatz von Gutscheinen ist zudem meist auf wenige Händler beschränkt. Mit Girokarten oder Bargeld können Sie in Deutschland dagegen im Prinzip überall bezahlen.

Im Online-Handel wird in fast allen Fällen eine Bezahlung per Vorkasse oder Lastschrift angeboten. Auch die Zahlung mit PayPal wird mittlerweile bei den meisten Shops in Deutschland angeboten. Mit Kreditkarten können Sie ebenfalls immer häufiger einkaufen. Generell nimmt die Flexibilität in Deutschland zu. Das zeigen besonders Online-Shops. Diese nehmen 2019 laut dem EHI Retail Institute immerhin durchschnittlich sieben verschiedene Zahlungsmittel an. Bei den zehn besten Online-Shops waren es sogar neun Möglichkeiten. Die Anzahl ist von Jahr zu Jahr immer weiter gestiegen. 

Die beliebteste Methode zur Zahlung von Online-Bestellungen war 2019 in Deutschland PayPal. 50 Prozent der Online-Käufer gaben den US-Bezahldienst an. Danach folgten die Rechnung mit 24 Prozent, Lastschrift oder Kreditkarte mit 18 Prozent und die Direktzahlung per Bankkonto (6 Prozent).

zahlungsmethoden-onlinebestellung-deutschland

Womit bezahlen die Deutschen im stationären Einzelhandel am häufigsten?

Generell gibt es zum Thema Bezahlung in Deutschland zahlreiche Studien, deren Ergebnisse sich nicht immer gleichen. Fest steht allerdings, dass das Bargeld neben der girocard das hierzulande mit Abstand wichtigste Zahlungsmittel im stationären Einzelhandel ist. Im Jahr 2016 bezahlten rund 40 bis 55 Prozent der Deutschen im Einzelhandel mit Bargeld.

Laut einer Studie von myMarktforschung.de (Stand: 05/2016) ist das beliebteste Zahlungsmittel in Deutschland für Zahlungen im Einzelhandel mittlerweile aber die girocard. Diese hat laut der Umfrage das Bargeld als neue Nummer eins abgelöst. Im Jahr 2015 zahlten laut des Marktforschungsinstituts etwas mehr Menschen mit Bargeld als mit der girocard.

anteil-transaktionen-handel-2016

In anderen Studien liegt das Bargeld dagegen noch vorn. Laut dem EHI Retail Institute für Handel lag der Anteil der Zahlungen mit Bargeld im Einzelhandel im Jahr 2015 insgesamt bei 52,4 Prozent (Stand: 04/2016). Der Anteil der Zahlungen mit EC-Cash liegt laut dieser Studie bei nur 23,2 Prozent. Das liegt aber daran, dass es sich bei EC-Cash nicht um alle Zahlungen mit Girokarten handelt. So handelt es sich auch bei Zahlungen über das Elektronische Lastschriftverfahren prinzipiell um Zahlungen mit einer girocard. Dieses Verfahren nutzten laut der Umfrage immerhin 14,2 Prozent der Deutschen für die Zahlung im Einzelhandel. Doch auch addiert bleibt die Girokarte laut dieser Studie weit hinter dem Bargeld zurück.

anteil-transaktionen-handel-2015

Welche weiteren Zahlungsmöglichkeiten spielen im Einzelhandel eine Rolle?

Neben der Zahlung per Rechnung und per girocard spielen in Deutschland natürlich auch weitere Bezahlarten eine Rolle. Während laut der Umfrage von myMarktforschung.de jeweils über 40 Prozent der Transaktionen mit Girokarten und Bargeld durchgeführt werden, spielen zwei weitere Zahlungsmöglichkeiten zumindest noch eine erwähnenswerte Rolle. Das gilt für die Zahlung mit Kreditkarte und auf Rechnung. Während die Zahlung auf Rechnung vermutlich mittelfristig an Bedeutung verlieren wird, ist zu erwarten, dass die Zahl der Transaktionen mit Kreditkarten zunehmen wird. Eine Erklärung hierzu liefern wir Ihnen weiter unten in diesem Ratgebertext.

anteil-transaktionen-handel-2016II

Generell deckt sich auch die Umfrage des EHI Retail Institute für Handel mit diesen Zahlen. Demnach spielt die Zahlung per Rechnung heutzutage aber schon eine noch deutlich unwichtigere Rolle. Die Kreditkarte ist auch laut dieser Umfrage das drittwichtigste Zahlungsmittel im Handel. Alternative Bezahlformen wie die Bezahlung per Smartphone oder per Scheck spielen laut der Umfrage dagegen im Prinzip überhaupt keine Rolle. Bezahlen Sie also zumeist mit Bargeld, Kreditkarte oder girocard, machen Sie genau dasselbe wie alle anderen Deutschen – zumindest im Durchschnitt.

anteil-transaktionen-handel-2016III

Update (07/2020): Welche Beträge zahlen die Deutschen im Einzelhandel mit welchem Zahlungsmittel?

Das EHI Retail Institute hat im Jahr 2018/2019 die durchschnittlichen Einkaufsbeträge im deutschen Einzelhandel je nach Zahlungsart bei 56 Unternehmen erfragt. Demnach bezahlen die Deutschen im Durchschnitt wie folgt (siehe auch Grafik):

  • Kreditkarte: 50,32 Euro
  • girocard/ec-cash: 41,45 Euro
  • ELV/OLV: 40,26 Euro
  • Durchschnitt: 22,01 Euro
  • bar: 14,34 Euro

einkaufsbetraege-einzelhandel-zahlungsart-ehi

Laut der Studie bezahlen die deutschen Kunden im Einzelhandel durchschnittlich 22 Euro. Für kleinere Beträge nutzen sie Bargeld. Darüber folgenden erst das Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) bzw. das Online-Lastschriftverfahren (OLV), die girocard und für die höchsten Beträge die Kreditkarte (siehe auch Grafik).

Der Umsatzanteil der Kartenzahlungen am gesamten Einzelhandelsumsatz ist in Deutschland zwischen 2008 und 2020 von 36 Prozent auf knapp über 50 Prozent angestiegen. Bei den Jahren 2019 und 2020 handelt es sich zwar um eine Prognose.

Aber eines wird klar: Kartenzahlungen spielen im deutschen Einzelhandel eine wichtige Rolle. Allein 2016 stieg der Umsatz per Karte 9,1 Prozent auf 187 Milliarden Euro. Schon damals wurden 45,6 Prozent des stationären Einzelhandelsumsatzes (von 410 Milliarden Euro) per Karte abgewickelt (siehe Grafik).

kartenzahlungen-einzelhandelsumsatz-deutschland-ehi

+++ Update-Ende +++

Wenn Sie in einem Ladengeschäft sind, zahlen Sie selbst vermutlich ebenfalls je nach Summe anders. Damit wären Sie voll im Trend. Denn nach einer Studie der Deutschen Bundesbank (Stand: 02/2016) zahlen die Deutschen besonders kleinere Beträge mit Bargeld (siehe auch oben). Bei mittleren Beträgen kommen Bargeld und die Girokarte ähnlich häufig zum Einsatz. Bei hohen Beträgen nutzen die Deutschen dagegen am häufigsten die girocard. Bei besonders hohen Einkaufssummen spielen sogar weder das Bargeld noch die Girokarte eine gewichtige Rolle. Hier setzen die Deutschen lieber auf alternative Bezahlungsmethoden, etwa die Zahlung auf Rechnung oder per Kreditkarte (siehe Tabelle).

Ab welchem Transaktionswert wählen Sie welches Zahlungsmittel?

Transaktionswert Bargeld girocard Sonstige Zahlungsmittel
ab 500 Euro 24,1 Prozent 14,4 Prozent 61,5 Prozent
100 bis unter 500 Euro 30,2 Prozent 42,8 Prozent 27 Prozent
50 bis unter 100 Euro 41,9 Prozent 43,4 Prozent 14,7 Prozent
20 bis unter 50 Euro 67,9 Prozent 25,7 Prozent 6,4 Prozent
5 bis unter 20 Euro 89,8 Prozent 7,7 Prozent 2,5 Prozent
bis unter 5 Euro 96,4 Prozent 0,7 Prozent 2,9 Prozent

Nur Bares ist Wahres

geldscheine

Sie benötigen aber nicht unbedingt Studien, um herauszufinden, dass Deutsche sehr Bargeld-affin sind. Dafür müssen Sie an den Kassen des Supermarktes nur einmal genau auf das Verhalten Ihrer Mitmenschen achten. Dann sehen Sie: Die Deutschen lieben Bargeld.

Das bestätigen Ihnen auch Ergebnisse von Umfragen. 50 Prozent der befragten Deutschen favorisieren Bargeld vor anderen Zahlverfahren. Dies zeigt eine Studie von Mai 2016 vom Marktforschungsinstitut Marketagent im Auftrag von paysafecard. An der Umfrage nahmen immerhin 4.010 Personen zwischen 18 und 69 Jahren aus acht Ländern teil. Darunter waren Österreich, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien. Laut dieser Untersuchung sind nur die Österreicher noch mehr auf Bargeld fixiert als die Deutschen: Mit 57 Prozent sind die Österreicher das bargeldfreundlichste Land (Stand: 05/2016).

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Digitalverbandes Bitkom, bei welcher 1.007 Personen ab 14 Jahren in Deutschland befragt wurden. Diese Untersuchung geht nur von einer gegensätzlichen Sichtweise aus: Demnach könnten sich 46 Prozent der Befragten vorstellen, in Zukunft in den meisten Alltagssituationen fast ausschließlich ohne Bargeld zu bezahlen.

Können Sie sich vorstellen, in Zukunft in beinahe allen Alltagssituationen fast ausschließlich bargeldlos zu bezahlen? (Quelle: Bitkom-Studie von 07/2016)

Anteil der Befragten (Teil-) Gruppe
46 Prozent 1.007 befragte Personen ab 14 Jahren in Deutschland (2016)
36 Prozent Vorjahreswert (2015)
------------------------------- -------------------------------------------------------------------------
45 Prozent 14- bis 29-Jährige
53 Prozent 30- bis 49-Jährige
46 Prozent 50- bis 64-Jährige
39 Prozent über 65-Jährige

Laut der Untersuchung verwenden zwar 93 Prozent der Deutschen Bargeld, um im stationären Handel zu bezahlen, aber 89 Prozent zahlen auch bargeldlos. Bei dieser Frage waren mehrere Antworten möglich.

Spielt die Bezahlung per Smartphone oder Smartwatch eine Rolle?

smartphone

Sie fragen sich sicherlich, ob auch moderne Bezahlformen in Deutschland eine Rolle spielen. Blickt man auf die Statistiken, fällt einem dabei sofort auf: Diese Art der Bezahlung wurden in der Vergangenheit oft noch gar nicht aufgeführt. Das bedeutet, dass zum Beispiel die Zahlung mit dem Smartphone relativ unwichtig ist. Sie und die meisten anderen Verbraucher setzen da deutlich lieber auf traditionelle Bezahlverfahren. Dennoch kann man zumindest für den Moment sagen: Bei der Frage, wie die Deutschen bezahlen, spielen moderne Bezahlformen noch keine Rolle. Im Aufwind sind derzeit dagegen eher Kreditkarten, die in den vergangenen Jahren stark an Verbreitung gewonnen haben.

Wie bezahlen die Deutschen im Online-Handel am häufigsten?

Interessant ist sicherlich auch die Frage, wie die Deutschen im Online-Handel am häufigsten bezahlen. Dabei ergeben sich schon Unterschiede, weil eine Zahlung mit Bargeld und Girokarte in der Regel gar nicht möglich ist. Laut dem E-Commerce Report III der Internet World Messe (Stand: 04/2016) ist PayPal das beliebteste Zahlungsmittel der Deutschen im Internet. Knapp dahinter folgt die Zahlung auf Rechnung. Bei Mehrfachnennung gaben 51,7 Prozent der Befragten an, dass Sie am liebsten per PayPal bezahlen. 51,3 Prozent zahlen gern auf Rechnung. Immerhin 38 Prozent der Befragten nutzen die Zahlung per Lastschrift, 36 Prozent setzen auf ihre Kreditkarte. Nur 10,7 Prozent der Befragten nannten die Zahlung per Vorkasse als beliebten Weg.

beliebteste-zahlungsmittel-internet-2016

Welche Summen werden im Internet wie bezahlt?

Für die Wahl des Zahlungsmittels spielt im Übrigen auch die Höhe des Einkaufswerts eine Rolle. Die selten genutzte Zahlung über Raten kommt beispielsweise hauptsächlich bei hohen Beträgen zum Einsatz. Der durchschnittliche Warenkorb liegt hier laut dem E-Commerce Report III bei immerhin 406 Euro. Bei allen anderen Zahlungsmitteln liegt der Wert des Warenkorbs deutlich darunter. Bei der Zahlung per Rechnung geht es demnach im Durchschnitt um 137 Euro. Per Vorkasse wird ein durchschnittlicher Betrag von 110 Euro bezahlt. Bei Kreditkartenzahlungen wird durchschnittlich für 105 Euro eingekauft. Geringer sind die Summen bei der Zahlung per Nachnahme (93 Euro), Sofortüberweisung (91 Euro) und PayPal (89 Euro). Die am häufigsten verwendete Zahlungsmethode der Deutschen im Internet steht also gleichzeitig auch für die geringsten durchschnittlichen Umsätze.

Überblick über die durchschnittlichen Umsätze nach Zahlungsmethode:

  • Zahlung auf Raten: 406 Euro
  • Zahlung per Rechnung: 137 Euro
  • Zahlung per Vorkasse: 110 Euro
  • Zahlung per Kreditkarte: 106 Euro
  • Zahlung per Nachnahme: 93 Euro
  • Zahlung per Sofortüberweisung: 91 Euro
  • Zahlung per PayPal: 89 Euro

Gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern?

Eine Rolle spielt bei der Art der Bezahlung auch das Geschlecht. Sind Sie eine Frau, zahlen Sie häufiger bar. Sind Sie ein Mann, setzen Sie eher seltener auf Bargeld. Das belegte erneut eine Bundesbankstudie aus dem Jahr 2017. Während Frauen in 51 Prozent (2005: 59 %) aller Fälle mit Bargeld bezahlen, entscheiden sich Männer nur in 45 Prozent (2005: 48 %) der Fälle für eine Zahlung mit Münzen und Scheinen.

Zudem ist die Entwicklung interessant: Einerseits ist die Zahl der Männer, die bar bezahlt, seit 2008 kontinuierlich gesunken. Andererseits ist der Anteil der Frauen, die bar bezahlt, sogar 2014 noch einmal gestiegen. Befragt wurden für die Untersuchung mehr als 4.000 Verbraucher.

Zahlen die Deutschen bei allen Händlern am häufigsten bar?

geldboerse

Unterschiede gibt es darüber hinaus auch beim Ort, an dem die Deutschen bar bezahlen. So kommt bei kleineren Summen in Ladengeschäften meist das Bargeld zum Einsatz. Laut der Bundesbankstudie von 2015 zahlen Sie und andere Deutsche beispielsweise in Kneipen, Schnellrestaurants und Cafés in mehr als 90 Prozent der Fälle bar. In Restaurants liegt der Anteil mit 70 Prozent immer noch sehr hoch.

Ganz anders bei größeren Transaktionen, bei denen gerade einmal jeder Dritte Deutsche bar bezahlt. Möglicherweise zahlen Sie auch an einem anderen Ort typischerweise mit Ihrer Giro- oder Kreditkarte: an der Tankstelle. Auch hier setzt gerade einmal jeder Dritte auf die Zahlung mit Bargeld. Es kommt bei der präferierten Zahlungsart also auch stark darauf an, wo Sie gerade sind. Im Online-Handel setzen die Deutschen ebenfalls auf unterschiedliche Bezahlmethoden. Gehören Sie zur Mehrheit, bezahlen Sie Ihren im Internet gebuchten Urlaub beispielsweise mit großer Wahrscheinlichkeit mit Ihrer Kreditkarte. Das gilt aber möglicherweise nicht, wenn Sie eine Frau sind. Dann bevorzugen Sie auch bei der Buchung Ihres Urlaubs im Internet die Zahlung auf Rechnung.

Unterscheidet sich das Zahlungsverhalten der Deutschen im Ausland?

Zur Zahlung im Ausland setzen die Deutschen ebenfalls auf andere Zahlungsmittel als zuhause. Das liegt sicherlich auch daran, dass man im Ausland andere Dinge bezahlt. Zudem ist auch die Verwendung von Bargeld im Ausland „teurer“ als im Inland. Denn zuerst müssen Urlauber Geld wechseln oder dieses am Geldautoamten abheben. Laut einer Umfrage von Emnid (Stand: 05/2011) spielen Bargeld und die Girokarte als Zahlungsmittel im Urlaub aber dennoch ebenfalls die größte Rolle.

Eine Kreditkarte nimmt laut der Studie in etwa jeder zweite Deutsche mit in den Urlaub. Man kann allerdings davon ausgehen, dass die Deutschen heutzutage deutlich häufiger mit einer Kreditkarte unterwegs sind. Das liegt sicherlich auch daran, dass Kreditkartenzahlungen in Ländern mit dem Euro als Landeswährung mittlerweile deutlich günstiger sind.

Wie die Deutschen bezahlen hängt stark vom wo und wie viel ab

Welches Zahlungsmittel die Deutschen am liebsten nutzen, lässt sich schwer beantworten. Vermutlich geht es Ihnen wie den meisten anderen Bürgern. Je nach Zahlung, setzen Sie auf ein anderes Zahlungsmittel. Das ist auch nachvollziehbar. Denn die Vor- und Nachteile eines Zahlungsmittels unterscheiden sich je nach Situation. Um mehr über die Vorteile der verschiedenen Zahlungsmittel zu erfahren, raten wir Ihnen, einen Blick auf unsere anderen Ratgebertexte zu werfen.

Bildquellen:

50-Euro-Schein: © Deutsche Bundesbank
Bezahlvorgang: © Gpointstudio | Dreamstime.com
Geldbörse: © Sjankauskas | Dreamstime.com
Diagramme: bezahlen.de
EHI-Grafiken: handelsdaten.de/EHI Retail Institute
Statista-Grafik: statista.com

Beliebte Kreditkarte

  • Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

    Deutschland-Kreditkarte Classic

    Visa Card ohne Jahresgebühr, Abhebegebühr und Auslandseinsatzgebühr.

    Mehr Infos

Beliebte Kreditkarte

 
  • WhatsApp