Reisezahlungsmittel

Reisezahlungsmittel sind Objekte oder Rechte, die dazu dienen, Güter (Waren oder Dienstleistungen) im Ausland zu erwerben. Dabei hat der Nutzer die Wahl zwischen der Barzahlung und dem bargeldosen Transaktionen.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

1. Barzahlungen im Ausland

a) Zahlung via Banknoten und Münzen in ausländischer Währung (Sorten)
b) Zahlung via Banknoten und Münzen der der Währung des Heimatlandes


Die Sorten können über Finanzinstitute, durch Zahlungen und Transaktionen im Ausland (z.B. Bargeldabhebung im Ausland) oder über entsprechende Wechselstuben beschafft werden. Grundsätzlich ist zu beachten, dass teilweise ein Aufschlag für den Geldwechsel erhoben wird.

2. Bargeldlose Zahlungen im Ausland

a) Reiseschecks (Traveler Cheques)
Reiseschecks können in der inländischen oder in der Fremdwährung ausgestellt werden. Man erhält sie ebenfalls bei einem Finanzinstitut, wobei hier auch oftmals eine entsprechende Gebühr (Provision) fällig wird. Der Gegenwert muss bereits bei Erwerb entrichtet werden und die Schecks können dann bequem beim jeweiligen Händler im Ausland eingelöst werden. Der Käufer muss bereits bei Kauf der Reiseschecks in Gegenwart eines Bankmitarbeiters die erste Unterschrift leisten. Bei Einlösung im Handel wird schließlich die zweite Signatur vollzogen. Heute spielen Reisechecks kaum mehr eine Rolle.

b) Kreditkarten
Diese Karten werden von verschiedenen Kreditkartenorganisationen (Visa, MasterCard etc.) oftmals in Kooperation mit Banken ausgegeben und sind weltweit einsetzbar. Sie geben (ausschließlich) dem Inhaber die Möglichkeit, bargeldlose Transaktionen zu vollziehen sowie Bargeld am Geldautomaten unter Einsatz der PIN (Persönliche Identifikationsnummer) abzuheben. Für die Umrechnung der ausländischen Währung in die heimische wird auch hier üblicherweise eine Gebühr erhoben (Auslandseinsatzentgelt). Einige Kreditkarten sind speziell auf Reisen angelegt und bieten dadurch verschiedene Vorteile, etwa Versicherungsleistungen für Reisen. Bei einigen Kreditkarten fällt zudem keine Auslandseinsatzgebühr an. Dadurch sind Kreditkarten oft das günstige Zahlungsmittel auf Reisen.

c) Bankkarten

Die sogenannten Maestro-Karten (früher ec-Karte genannt) sind heutzutage auch grenzüberschreitend einsetzbar und ermöglichen dem Inhaber die Zahlung ohne Bargeldmitführung. Hinsichtlich der Konditionen unterscheiden sich die Banken untereinander.

Je nach Institut bieten die Banken den Kunden auch weitere Möglichkeiten in Hinblick auf Reisezahlungsmittel. Diese müssen aber vor Ort nachgefragt werden.

 
  • WhatsApp