Instant Payment startet 2018/19 durch

Immer mehr deutsche Banken unterstützen "Instant Payment". Aber seit bzw. ab wann bietet Ihr Geldinstitut diese neue Echtzeit-Überweisung an? UPDATE (6/2019): comdirect-Kunden können inzwischen auch Instant Payment-Transaktionen empfangen. 

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Welche Banken Instant Payment anbieten (wollen)

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Instant Payment?
  2. IP in Deutschland

zeitgeld-timemoney

Kurz-Zusammenfassung: Instant Payment war in Deutschland zuerst bei der Hypovereinsbank verfügbar (2017). Einige andere Institute sind aber 2018 (teilweise nur passiv) nachgezogen: zum Beispiel die Sparkassen und Deutsche Bank . Seit März 2019 können auch Commerzbank-Kunden solche Sofort-Transaktionen empfangen. Das Senden in Echtzeit soll voraussichtlich im Laufe des zweiten Quartals 2019 möglich sein. Viele andere Institute wollen folgen, aber mit unbestimmtem Starttermin. 

+++ UPDATE (5/2019) +++ Bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken ist Instant Payment offiziell seit Mai 2019 verfügbar. Die Genossenschaftsbanken hatten bis zuletzt nur das passive Empfangen von Echtzeit-Überweisungen ermöglicht. Zur letztgenannten Finanzgruppe gehören neben den Volks- und Raiffeisenbanken auch die PSD-Banken, Sparda-Banken, kirchliche Kreditgenossenschaften, die Deutsche Apotheker- und Ärztebank und die BBBank. 546 Genossenschaftsbanken bieten Instant Payment an.

Hinweis: Bezahlen.de hat die größten und bekanntesten Banken Deutschlands (Stand: 2/2019) gefragt, ob und seit bzw. ab wann sie Instant Payment anbieten. Die Ergebnisse finden Sie auch am Ende des Artikels in Form einer übersichtlichen Tabelle im PDF-Format.

Was ist Instant Payment? 

bargeld-euroscheine-laptop-klein

Instant Payment (IP) kommt aus dem Englischen und heißt direkt übersetzt "Sofortzahlung". Damit sind also Transaktionen von Geld in (quasi) Echtzeit gemeint. Wobei solche Überweisungen immer eine Dauer von wenigen Sekunden haben. Aber vor allem im Vergleich zu "normalen" Überweisungen, welche mindestens einen Tag dauern, sind Instant Payment-Transaktionen um einiges schneller. 

Vergleichbar sind IP-Zahlungen mit PayPal-Transaktionen. Der Nachteil beim US-Anbieter: Das Geld liegt "nur" auf dem Extra-Konto und nicht auf Ihrem Bankkonto. Eine Überweisung dorthin dauert wie üblich mindestens einen Bankarbeitstag. Sie können sich IP-Transaktionen auch ähnlich wie Whatsapp oder als E-Mail vorstellen – nur eben auf Geld bezogen. Beide Seiten müssen registriert sein. Dann funktioniert die Kommunikation in der Regel aber innerhalb von Sekunden – bei Sepa-Sofortüberweisungen spätestens in 10 Sekunden (mehr siehe unten). 

laptop-smartphone-uhr-klein

Eine Instant Payment-Zahlung auf der Basis einer Sepa-Überweisung kommt also in der Regel nur zustande, wenn die Sender- und die Empfängerbank diese Funktion auch anbieten. Aktuell (Stand: 5/2019) können deutsche Verbraucher bei der Hypovereinsbank (HVB), der Deutschen Bank, der norisbank, den meisten Genossenschaftsbanken und bei vielen Sparkassen Geld in Echtzeit verschicken bzw. empfangen. Nur das Empfangen (passiv) ist bei der Commerzbank, der Deutschen Kreditbank (DKB) und der Wüstenrot Bank möglich (Auswahl). 

ueberweisung

Die Postbank will Instant Payment wohl Ende des ersten Halbjahres 2019 einführen. Bei der Fidor Bank gab es zuletzt es aktuell keine Pläne dazu. Bei der TF Bank war es auch nicht geplant. Die Hanseatic Bank arbeitet beim Thema Instant Payment nur mit otto.de zusammen. Die Advanzia Bank bietet diesen Service nicht an. 

Das Maximum für eine Instant Payment-Überweisung liegt bei 15.000 Euro. Diese Grenze könnte aber nach einer Überprüfung laut EPC (ebenfalls siehe unten) im Jahr 2019 angehoben werden, wodurch mehr Unternehmen angesprochen werden sollen. 

Übrigens: Instant Payment in Europa basiert in der Regel auf der Initiative der Europäischen Zentralbank (EZB) und auf dem Regelwerk des European Payments Council (EPC). Dieser Rat ist wiederum eine Einrichtung der Kreditinstitute in der Europäischen Union, der den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum durchsetzen soll. 

Das EPC ist eine Non-Profit-Organisation, die von ihren Mitgliedern durch eine jährliche Jahresgebühr bezahlt wird. Demnach verdient dieser Rat auch kein Geld mit dem Instant Payment-System. Die Banken sind selbst verantwortlich für die Bepreisung des Instant Payment-Angebots. 
Im November 2017 haben fast 600 europäische Banken Instant Payment eingeführt. Das waren rund 15 Prozent der Institute in Europa. Darunter waren einige der größten Institute des Kontinents: 

  • 2. Platz in Europa: Banco Santander aus Spanien
  • 4. Platz in Europa: ING Bank (als ING Group) aus den Niederlanden
  • 15. Platz in Europa: Unicredit aus Italien

paar-laptop-karte

Im Mai 2019 bieten laut EPC rund 1.300 Banken Instant Payment in Deutschland an. Im Vorjahr lag die Anzahl noch bei rund der Hälfte.

Insgesamt hatten sich Ende 2017 rund 1.000 Banken aus Europa für diese (abgeschlossene oder zukünftige) Einführung entschlossen. Die entsprechenden Institute (Anzahl siehe Klammern) kamen dabei aus den folgenden acht Ländern (Stand: 12/2017): 

  • Österreich (476)
  • Deutschland (410)
  • Spanien (87)
  • Italien (19)
  • Niederlande (3)
  • Litauen (3)
  • Lettland (3)
  • Estland (2)

Dabei fiel auf, dass einige große Länder Europas gar nicht mit vertreten sind, wie zum Beispiel Frankreich. Das hat sich in den Folgejahren geändert, als mehr als 100 französische Banken Instant Payment eingeführt haben. Auch viele andere große Länder Europas sind nun vertreten. 

Aber auch einige Banken aus Deutschland haben sich noch nicht endgültig geäußert, ob und wann sie Instant Payment anbieten (Stand: 3/2019). Das liegt unter anderem auch daran, dass die Initiative der EZB auf Freiwilligkeit beruht. Banken müssen dementsprechend nicht verpflichtend teilnehmen. Außerdem hat das European Payments Council (EPC) gegenüber Bezahlen.de selbstkritisch angemerkt, dass das Regelwerk im November 2016 veröffentlicht wurde – ein Jahr vor der Umsetzung. Die Banken hatten somit relativ wenig Zeit für die Vorbereitung (IT-Systeme, Risikomanagementprozesse, Marketing usw.). Diese "Ausrede" sollte aber inzwischen nicht mehr gelten. 

Laut dem EPC sollten in den Jahren 2018 und 2019 Banken aus den folgenden Ländern Instant Payment einführen (Auswahl): 

  • Belgien
  • Finnland
  • Malta
  • Portugal
  • Schweden 

Insgesamt soll Instant Payment zukünftig in 34 europäischen Staaten verfügbar sein. Inzwischen bieten wohl mehr als 2.000 Institute in Europa Instant Payment an. Im Jahr 2019 sollen wahrscheinlich noch mehr als 200 Banken folgen (Stand: 3/2019). 

IP in Deutschland 

Vorreiter Hypovereinsbank

logo-hypovereinsbank

Die Hypovereinsbank (HVB) bot Instant Payment (IP) als erste deutsche Bank seit dem 21. November 2017 an. HVB-Kunden konnten zwar seit diesem Datum IP-Zahlungen empfangen, aber "erst" eine Woche später solche auch versenden. Die erste Sepa-Sofortüberweisung zwischen der Hypovereinsbank und ihrer italienische Mutterbank Unicredit gleich am ersten Tag soll 2,5 Sekunden gedauert haben. Diese Transaktion war damit um einiges schneller als das angestrebte Maximum von 10 Sekunden, was von der EBA Clearing als Ziel ausgegeben wurde. 

Gut zu wissen: Der Verband EBA Clearing setzt sich aus 51 europäischen Großbanken zusammen und hat eine Echtzeitzahlungsplattform für IP umgesetzt.

Meist kennen Sie als Bankkunden die Konditionen für die gängigen Banking-Aktionen. So sind normale Überweisungen in der Regel kostenlos. Einige Kunden müssen aber je nach Vertrag auch dafür bezahlen. Die HVB erhebt aufgrund des Aufwandes und der Kosten eine Gebühr von 50 Cent pro Instant Payment-Überweisung. Führen Sie das sogenannte HVB ExklusivKonto, so ist diese Funktion kostenlos verfügbar. Jeder HVB-Kunde muss dieses Feature aber erst einmal im Onlinekonto beleglos beantragen. Allerdings kommt das Geld dann auch innerhalb von Sekunden beim Empfänger an. Diese Sofort-Transaktionen sind zu jeder Zeit möglich – auch an Feiertagen und am Wochenende. Damit eignen sie sich zum Beispiel für große Summen, wie den privaten Autokauf (Stand: 3/2019). 

Sparkassen

kwitt-logo-sparkasse-gross

Die Sparkassen, die Deutsche Bank und die Genossenschaftsbanken haben Instant Payment mehrheitlich ab 2018 eingeführt. Die genauen Termine unterschieden sich dabei leicht. 

Die einzelnen Sparkassen verwiesen in der Regel bei Anfragen zum Thema Instant Payment an den Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV), da sie sich meist auch nach dessen Vorgaben richten. Der DSGV teilte wiederum auf Anfrage von Bezahlen.de mit, dass die "Umstellung auf die Echtzeit-Überweisung (EPC-Verfahren SEPA Instant Credit Transfer) zum 1. März 2018 für Zahlungen innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe abgeschlossen sein wird. An andere Zahlungsdienstleister erfolgt die Überweisung ab dem 10. Juli 2018 ebenfalls in Echtzeit, soweit diese dem EPC-Verfahren beigetreten sind und im Zahlungsverkehr erreichbar sind (EBA Clearing)." Alle Sparkassen in Deutschland haben Instant Payment also im Sommer 2018 eingeführt – übrigens auch per Kwitt, der Geldsendefunktion in der Sparkassen-App. Die rund 400 Institute bieten Sepa-Sofortüberweisungen für annährend 50 Millionen Girokonten in Deutschland an. 

sparkassen-app-kontenliste

Gut zu wissen: "Innerhalb einer Sparkasse funktioniert Kwitt also heute schon Echtzeit", so der DSGV gegenüber Bezahlen.de (Stand: 11/2017). 

Die Sparkassen-Finanzgruppe hatte bereits im November 2017 die Beitrittserklärungen zum SEPA Instant Payments-Verfahren gegenüber dem EPC (European Payments Council) abgegeben. 

Fragen zu den Kosten und anderen Themen kann der DSGV aufgrund der dezentralen Struktur der Sparkassen-Finanzgruppe nicht beantworten. Denn die Preisgestaltung ist einzig und allein in der Hoheit der wirtschaftlich unabhängigen Institute. 

Genossenschaftsbanken

Aber nicht nur die Sparkassen haben Instant Payment 2018 eingeführt, sondern auch der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, kurz BVR (zumindest passiv). Die Volks- und Raiffeisenbanken unterstützen seit Mai 2019 auch das Empfangen von Echtzeit-Überweisungen, wie der Bundesverband bekannt gab. Demnach wurden bereits am ersten Tag 10.900 Überweisungsaufträge mit einer Gesamtsumme von 6,3 Millionen Euro verarbeitet. Laut der Mitteilung steht Instant Payment bei 546 teilnehmenden Genossenschaftsbanken im Onlinebanking und über die Banking-Softwareprodukte sowie bei Kwitt zur Verfügung (Stand: 5/2019). 

Zur Information: Der BVR ist der Verband der genossenschaftlichen Kreditwirtschaft in Deutschland. Mitglieder sind alle Genossenschaftsbanken: die Volksbanken Raiffeisenbanken, PSD Banken, Sparda-Banken, Kirchenbanken, genossenschaftliche Sonderinstitute, die genossenschaftliche Zentralbank, Unternehmen der genossenschaftlichen FinanzGruppe sowie genossenschaftliche Prüfungsverbände. 

Zum Thema Instant Payment schrieb der BVR gegenüber Bezahlen.de noch 2018: 

"In der genossenschaftlichen FinanzGruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken wird das Thema mit hoher Priorität vorangetrieben und es erfolgt die schrittweise Umsetzung. Die technische Bereitstellung ist für das vierte Quartal 2018 geplant, erste Instant Payment-Produktlösungen sind ab Ende 2018 vorgesehen. Grundsätzlich entscheidet dann natürlich jedes Institut selbst, ob und wie es seinen Kunden Instant Payment anbietet."

Bezahlen-giropay-VRBank-klein

Zwei PSD Banken äußerten sich damals gegenüber Bezahlen.de ebenso zum konkret geplanten Zeitpunkt der Einführung von Instant Payment: 

Bei den folgenden PSD Banken konnten Kunden Anfang 2019 bereits Instant Payment-Zahlungen empfangen, aber noch nicht selbst versenden: 

  • PSD Bank Karlsruhe-Neustadt
  • PSD Bank Nürnberg
  • PSD Bank München
  • PSD Bank Koblenz
  • PSD Bank Westfalen-Lippe
  • PSD Bank Hannover

Einzig die PSD Bank RheinNeckarSaar bot diesen Service noch gar nicht an. Die meisten dieser Institute wollten Instant Payment wohl im oder nach dem Sommer 2019 einführen (Stand: 3/2019)

Bei den Volksbanken hat sich das Berliner Institut gegenüber Bezahlen.de geäußert (Stand: 5/2019):

"Instant Payment wird seit Dezember 2018 als Empfangsmedium angeboten. Die aktive Beauftragung wird aktuell vorbereitet. Leider können wir Ihnen noch kein Zeitfenster nennen."

Deutsche Bank (und Norisbank)

tablet-ipad-deutschebank

Die Deutsche Bank (und die Tochter Norisbank) hat Instant Payment im November 2018 eingeführt. Das Geldhaus hatte Sofortüberweisungen im Jahr 2017 noch nicht sofort implementiert, weil dies viel Vorarbeit in Anspruch genommen hätte. Entsprechende Veränderungen – vor allem in der IT-Abteilung – mussten dafür vorgenommen werden. Außerdem war die Nachfrage (vor allem bei Unternehmen) nach diesem Thema gleich zu Beginn wohl so gering gewesen sei, dass es keinen Anlass zur schnellen Einführung gab. 

Laut der Deutschen Bank wollten die meisten deutschen Geldhäuser Instant Payment sowieso erst im Herbst 2018 einführen. Die Funktion macht entsprechend auch erst wirklich Sinn, wenn sie flächendeckend verfügbar ist. 

Gut zu wissen: Die Deutsche Bank hat bereits zuvor Erfahrungen mit Instant Payment, aber im Ausland. Das größte deutsche Geldhaus bietet in einigen Ländern außerhalb von Deutschland schon seit Jahren Sofortüberweisungen an, zum Beispiel in Singapur, Sri Lanka und in Indien. +++ UPDATE (5/2019) +++ Die Deutsche Bank ermöglicht seit Mai  2019 auch Instant Payment für Firmenkunden im Malaysia.

Santander

logo-santander-bank

Die Santander Consumer Bank wollte Instant Payment eigentlich seit Juli 2018 für deutsche Kunden anbieten, wie Bezahlen.de von dem Ableger des spanischen Instituts erfahren hatte. Das Mutterhaus hat Instant Payment bereits zum offiziellen Start am 21. November 2017 eingeführt – als eine von fast 90 spanischen Banken. Bisher ist es in Deutschland aber nicht verfügbar (Stand: 3/2019)

Santander Deutschland wollte eigentlich nur bis zum Sommer 2018 warten, weil die Rahmenbedingungen durch die späte Bereitstellung der Plattform der Eurozahlungssysteme sehr komplex waren, so die Bank gegenüber Bezahlen.de. Eine frühere Verfügbarkeit war daher nicht möglich gewesen. Für deutsche Santander-Kunden sollen Instant Payment-Zahlungen wohl kostenlos sein und deutlich unter 10 Sekunden dauern. 

+++ UPDATE 5/2019 +++ Inzwischen gibt es positive Neuigkeiten für Santander-Kunden:

"Seit dem 14. Mai 2019 bieten wir für unsere Kunden Instant Payments für eingehende Zahlungen an. Ab kommender Woche [27.5.2019] werden dann auch die ausgehenden Zahlungen der Kunden sukzessive auf Instant Payments umgestellt. Beide Dienste sind bei Santander kostenfrei."

Commerzbank

Commerzbank-Kunden können seit Ende Februar 2019 Sofort-Transaktionen empfangen. Das Versenden soll dagegen wohl erst im Laufe des zweiten oder dritten Quartals 2019 möglich sein (Stand: 5/2019):

"Hallo Herr Bach, wir befinden uns in einer geschlossenen Pilottest-Phase mit mehreren Kunden. Wir gehen davon aus, dass eine aktive Nutzung voraussichtlich in diesem (Q2) oder im nächsten Quartal (Q3) möglich sein wird."

Mit dieser Entscheidung (zumindest zu empfangen) beteiligt sich nun auch die letzte große Bank in Deutschland an Instant Payment - zumindest teilweise (Stand: 3/2019). 

Für die Commerzbank war die Einführung von Instant Payment vorstellbar, so die zweitgrößte Bank Deutschlands gegenüber Bezahlen.de. Weiter hieß es dazu (Stand: 11/2018): 

"Das Angebot von Instant Payments im Markt befindet sich noch in einem frühen Stadium. [...] Der genaue Zeitpunkt [der IP-Einführung] ist jedoch abhängig von dazugehörigen nutzenstiftenden Dienstleistungen, die für unsere Kunden über die bestehenden Bezahlarten im Electronic Banking hinausgehen müssen. Diese Dienstleistungen müssen sich noch weiter herausbilden und an die Zahlungsfunktionen der Kreditinstitute angebunden werden. [...] Insofern gehen wir davon aus, dass wir in den nächsten Jahren eine kontinuierliche Weiterentwicklung von Instant Payments unter Mitwirkung aller Marktbeteiligten sehen werden und die Zahl der Nutzer graduell ansteigen wird."

Weitere bei deutschen Banken

Weitere deutsche Banken wollten oder konnten meist noch keine konkreten Informationen bekanntgeben, ob und wann sie Instant Payment-Überweisungen anbieten. Deshalb hier nur eine kleine Auswahl: 

comdirect

comdirect-strategie

+++ UPDATE (6/2019)+++ Die comdirect ermöglicht inzwischen das Empfangen von Instant Payment-Transaktionen, berichteten erst einige Nutzer. Allerdings dauerte dies demnach nicht nur ein paar Sekunden, sondern mehrere Minuten. In der comdirect-Community hieß es am 5. Juni 2019 dazu vom Social-Media-Team der Direktbank:

"Das Finetuning ist allerdings noch nicht vollständig abgeschlossen. Deshalb möchten wir euch um Geduld bitten."

Inzwischen hat auch comdirect selbst bestätigt, dass der IP-Empfang für eigene Kunden möglich sei. Im Mai 2019 war der konkrete Termin für den Start noch offen (Stand: 5/2019): 

"Wir werden zeitnah die Möglichkeit anbieten, Echtzeitüberweisungen zu empfangen. Auch der Versand von Echtzeitüberweisungen wird noch in diesem Jahr folgen."

Bereits im Jahr 2018 hat sich die comdirect gegenüber bezahlen.de wie folgt geäußert:

"Auch wir sehen Instant Payment als große Chance für unsere Kunden und wollen Instant Payment perspektivisch anbieten."

ING Deutschland

"Die ING-DiBa [hieß damals noch so] will ebenfalls „Instant Payment“ einführen, konnte aber noch keinen Termin nennen", hieß es 2018 zu diesem Institut in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ). Demnach soll diese Funktion kostenlos für die Kunden sein. Derzeit gibt es keine aktuelleren Informationen dazu (Stand: 5/2019). 

N26

N26 will Sofortüberweisungen einführen, konnte aber 2018 ebenfalls noch keinen Starttermin nennen: 

"Instant Payment ist geplant, ein konkretes Datum für den Start können wir derzeit noch nicht benennen."

Laut dem European Payments Council (EPC) wollte N26 Instant Payment am 1. April 2019 einführen, nun ist es der 4. November 2019 (Stand: 5/2019). Solche Termine wurden aber auch von anderen Instituten nicht immer eingehalten. Aktuell heißt es von N26 immerzu nur, dass sie stets daran arbeite, um ihre Produkte zu verbessern.

Targobank

Targobank-hauptverwaltung

Die Targobank will Instant Payment einführen, konnte und kann immer noch keine weiteren Aussagen zu Details wie dem Zeitpunkt machen (2018): 

"Wir befassen uns natürlich auch sehr intensiv mit der Thematik Instant Payment („SCT Inst“) mit dem Plan dies auch für unsere Kunden anbieten zu können. Vieles wird vom Go-Live der technischen Instant Payment-Lösung der EZB („TIPS“) im November 2018 abhängen und deren Interoperabilität zur heute bereits existierenden Lösung der EBA Clearing („RT1“)."

Seitdem hat sich nichts an den Aussagen dieser Bank zum Thema Instant Payment geändert (Stand: 5/2019)

Pax-Bank

Die Pax-Bank will Instant Payment offiziell ab Oktober 2019 einführen.

"Im Rahmen unserer IT-Umstellung im Oktober 2019 sind wir in der Lage Instant Payment aktiv anzubieten."

Laut EPC sollte das Institut diesen Service bereits seit November 2018 anbieten (Stand: 3/2019). 2018 hieß es noch dazu: 

"Unser Rechenzentrum arbeitet an einer Umsetzung, der Einführungstermin ist noch nicht bekannt."

netbank/Augsburger Aktienbank

Netbank konnte bisher noch kein festes Datum mitteilen, ab wann sie Instant Payment anbietet. Sie will ihre Kunden nach der erfolgreichen Implementierung dieser Zahlungsfunktion über das Online-Banking informieren (Stand: 3/2019).

Im Jahr 2018 hat sich die netbank/Augsburger Aktienbank wie folgt zum Thema Instant Payment geäußert: 

"Wir haben kein konkretes Datum, zu dem wir Instant Payment einführen werden. Das ist eine zusätzliche Bezahlform, die sich erst einmal im Markt etablieren muss. Sender- und Empfängerbank müssen dieses Verfahren anbieten, nur dann funktioniert es. Da es in Deutschland noch quasi keine Anbieter gibt, werden wir uns als kleines Institut nicht in den Vordergrund drängen."

Bank für Sozialwirtschaft

Die Bank für Sozialwirtschaft will Instant Payment 2019 einführen. Im Dezember 2017 hieß es noch (Stand: 12/2017): 

"Derzeit bieten wir Instant Payment noch nicht an. Wir stehen in engem Kontakt mit der Bundesbank, die die Infrastruktur für Instant Payment in Deutschland im November 2018 bereitstellen wird. Nach unserer Einschätzung werden die meisten deutschen Banken erst ab Ende 2018/2019 mit der Einführung von Instant Payment beginnen, wenn die Bundesbankinfrastruktur bereitsteht. Wir werden die Entwicklungen weiter beobachten und im engen Austausch mit der Bundesbank prüfen, ob und wann wir Instant Payment einführen werden."

Bildquellen:

Bargeld und Laptop: ID 53071110 © Julia Lazarova | Dreamstime
Time is Money: pixabay.com - geralt
Überweisungsträger: Deutsche Bundesbank
Paar mit Laptop und Karte: Denis Raev | Dreamstime.com
HVB-Logo: HVB
Sparkassen-Bilder: Sparkassen
Bezahlen mit giropay: giropay.de
Deutsche Bank-Seite auf Tablet: db.com
Logo Santander Bank: Santander
Frau mit Smartphone im Zug: comdirect.de
Targobank-Hauptverwaltung: targobank.de

Beliebte Kreditkarten

  • Kostenlose Kreditkarte – Deutschland-Kreditkarte

    Deutschland-Kreditkarte Classic

    Kostenlose Visa Card mit Online-Cashback und Reiserabatt

    Mehr Infos

  • Onlinekonto.de MasterCard

    Onlinekonto.de Mastercard

    Prepaid-MasterCard OHNE Schufa und mit Girokonto.

    Mehr Infos

Schnellhilfe

Nützliche PDF-Dokumente zum Herunterladen

Unsere Downloaddokumente dürfen Sie gern unter Nennung des Autors (www.bezahlen.de) vervielfältigen, verbreiten und auf Ihre Homepage einbinden.
Die Dokumente und deren Inhalt dürfen jedoch nicht bearbeitet, abgewandelt oder in einer anderen Weise verändert werden.

Umfrageergebnisse - Instant Payment (Stand: 3/2019)

"Welche Banken Instant Payment anbieten" als übersichtliche PDF-Tabelle – einfach herunterladen (Stand: 3/2019).

PDF herunterladen
 
  • WhatsApp