Ökofonds

Ökofonds (auch ethisch-ökologische Fonds, Nachhaltigkeitsfonds, Umweltfonds, Umwelttechnologiefonds oder Grüne Fonds genannt) sind Fonds, die mehr oder weniger konsequent nach ökologischen, ethischen und nachhaltigen Merkmalen Investments realisieren.

Definition weiterlesen
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de

Der Markt dafür ist noch ein junger. Ökofonds werden vor Allem als „Fonds mit Rendite ohne Reue“ angeboten, da sie vielfach persönliche Werte wie Umweltbewusstsein und finanzielle Strategien als Vermögensvermehrung harmonisch miteinander verbinden.

Investitionen in Ökofonds und Nachhaltigkeitsfonds tragen zur Minimierung der Klimakatastrophen bei, denn die Investitionen fließen in Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften und so die Umwelt schützen. Ökofonds werden daher immer attraktiver und beliebter.

In gebündelter Nachfrage können Ökofonds eher den Aktienkurs beeinflussen als Einzelanlagen. Sie sind mit Transparenz verbunden, da sie den betreffenden Unternehmen quasi ein Umweltlabel ausstellen, das sie von anderen Unternehmen auf dem Markt unterscheidet. Ökofonds werden als sichere Anlage angepriesen, die das Anlegerrisiko streuen, indem jeder Fonds in zahlreiche unterschiedliche Unternehmen investiert. Darüber hinaus werden sie mit hoher Flexibilität verbunden, da der Einstieg bereits mit geringen Beträgen möglich ist - ebenso wie das regelmäßige Ansparen und die regelmäßige Entnahme von Mitteln.

Ökofonds gelten grundsätzlich als gewinnbringende Investition in Rohstoffe, Technologien und nachhaltige Märkte des 21. Jahrhunderts, die eine wachsende Anlegerschaft finden.

 
  • WhatsApp