Kundenbindung

Unter Kundenbindung versteht man alle Maßnahmen, bestehende Kundenbeziehungen aufrecht zu erhalten und eventuell auszubauen. Darunter zählt auch, aus Laufkundschaft Stammkundschaft werden zu lassen.

Definition weiterlesen
Mastercard Gold auf Bezahlen.de

Auf dem stark umkämpften Finanzsektor ist eine gezielte Kundenbindung sehr wichtig, um zu verhindern, dass ein Kontoinhaber seine vielfältigen Geldgeschäfte auch auf andere Institute ausweitet. Zahlreiche Dienstleistungen und Maßnahmen der Banken sowie ein umfangreiches Serviceangebot dienen diesem Zweck.

Gerade in Finanzangelegenheiten ist ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen dem Kreditinstitut und dem Kunden von entscheidender Bedeutung. Dies ist bei der Bonitätseinschätzung zur Vergabe von Krediten ebenso wichtig wie bei Anlageempfehlungen und Vorsorgeberatungen.

Die Banken stellen ihren Kunden inzwischen über ihre Online-Seiten ein großes Informationsangebot zur Verfügung. Darin werden Finanztipps, Börsenanalysen, Versicherungs- und Steuerangelegenheiten näher gebracht. Das Bereitstellen möglichst vieler nützlicher und hilfreicher Daten sollen die Kundentreue zum Geldinstitut vertiefen.

Serviceleistungen wie Online-Banking und die Ausgabe von Kreditkarten oder von Bankkarten mit einem möglichst großen Netz von Partnerunternehmen erleichtern dem Kunden den schnellen Zugriff auf sein Konto.

Die beste Kundenbindung ist jedoch, über geldwerte Vorteile durch die gezielte Nutzung diverser Anlageprodukte zu erreichen. Eine qualifizierte Investmentberatung ist eines der förderlichsten Mittel, um einen Kontoinhaber langfristig als Kunden zu behalten. Neben der elektronischen Kundenversorgung hat der persönliche Kontakt zum Kontoinhaber in den letzten Jahren wieder zugenommen. Über hauseigne Loyalitäts-Programme versuchen viele Banken zur klassischen Form der direkten Kundenbindung über individuelle Gespräche am Schalter zurückzufinden.

 
  • WhatsApp