Geldmengenaggregat

Mit dem Begriff „Geldmengenaggregat“, auch schlicht Geldmenge bezeichnet, meint man die Zusammenfassung der Geldmengenbegriffe M1, M2 und M3 und somit den gesamten Bestand an Geld in den Händen der Nicht-Banken.

Definition weiterlesen
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de

Hierbei handelt es sich also um die gesamten monetären Verbindlichkeiten der inländischen Kreditinstitute gegenüber den Nicht-Banken, die im Euro-Währungsgebiet ansässig sind.

Aufgespaltet werden die Geldmengenaggregate nach der Definition der EZB wie folgt:

M1 =
- Bargeldumlauf
- täglich fällige Einlagen (Sichteinlagen)

M2 =
- M1
- Einlagen mit vereinbarter Laufzeit von bis zu 2 Jahren
- Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von bis zu 3 Monaten

M3 =
- M1 + M2
- Anteile an Geldmarktfonds
- Repogeschäfte bzw. –verbindlichkeiten
- Geldmarktpapiere und Bankschuldverschreibungen mit einer Laufzeit von bis zu 2 Jahren

Als wichtigster Indikator der Geldpolitik des Eurosystems dient M3, da hier alle wesentlichen Bestandteile integriert sind. So kann die EZB vor Allem durch die Änderung der Refinanzierungskosten der Kreditinstitute Einfluss auf die Geldmenge nehmen. Dies geschieht speziell durch Geldschöpfung oder –vernichtung.

 
  • WhatsApp