EUREX

Die EUREX AG (European Exchange) ist ein eigenständiger, vollelektronischer Markt für Börsentermingeschäfte (Computerbörse mit reinen Zukunftsgeschäften). Sie wurde im Jahre 1998 gegründete und entstand durch die Fusion der Deutschen Terminbörse mit der in der Schweiz ansässigen Soffex (Swiss Options and Financial Futures Exchange).

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Heute ist die EUREX die gemeinschaftliche Börse für Deutschland und die Schweiz. Ihren Sitz hat sie in Chicago (USA). Sie kooperiert mit der finnischen Helsinki Exchanges Group (HEX) und ist an der European Energy Exchange (EEX) beteiligt. Neben dem börslichen Handel betreibt die EUREX auch außerbörsliche Geschäfte (Electronic Communication Networks). So gibt es die EUREX Bonds GmbH, die dem Kassahandel öffentlicher Anleihen und Jumbopfandbriefen dient und passende Termingeschäfte abschließt. Ebenfalls unterhält die EUREX AG die EUREX Repo GmbH, welche auf den Abschluss von Wertpapierpensionsgeschäften spezialisiert ist.

Strukturiert ist die EUREX in vier verschiedene Elemente:

- Computerbörse
- Market-Maker-System
- Integrierte Clearing-Stelle und
- Sicherheitennetz


Das Element „Computerbörse“ beinhaltet unter Anderem den Handel über ein standortunabhängiges elektronisches Netzwerk. Da alles elektronisch abgewickelt wird, kann man an dieser Börse nur über einen Bildschirmterminal (PC o.Ä.) teilnehmen und handeln. Vorteilhaft dabei ist, dass der Geschäftsabschluss voll automatisch erfolgt, sofern Kauf- und Verkaufsaufträge bzw. Quotes übereinstimmen.

Das „Market-Maker-System“ verpflichtet einen Market-Maker (Börsenteilnehmer mit Zulassung zum Handel für Dritte), während der Börsenzeit Quotes (Geld- und Briefkurse) für die Nachfrage- und Angebotsseite zu stellen und auf dieser Basis Geschäftsabschlüsse zu tätigen.

Die „integrierte Clearingstelle“ ist dafür verantwortlich, eventuelle Bonitätsschwierigkeiten zwischen den Börsenteilnehmern zu verhindern. Deshalb tritt sie als Vertragspartner in jedes Geschäft ein. Abschlüsse kommen aber nur zwischen ihr und einem Clearing-Mitglied zustande.

Für eine hohe Sicherheit gibt es das „Sicherheitennetz“. Dieses besagt, dass Die Geschäftsabwicklung nur durch Clearing-Mitglieder erfolgen darf. Außerdem hat sie unter Anderem die Aufgabe, die Einschussverpflichtung der Mitglieder täglich neu zu berechnen.

Die Produkte, die an der EUREX gehandelt werden, sind:

- Geldmarktprodukte (z.B. Dreimonats-Euribor-Future)
- Kapitalmarktprodukte (z.B. Euro-BUND-Future)
- Aktienprodukte (z.B. Optionen auf Aktien) und
- Indexprodukte (z.B. Optionen auf den DAX)

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp