Bareinzahlung

Eine Bareinzahlung gehört zu den halbbaren Zahlungen im Zahlungsverkehrssystem und wird über das Kassengeschäft abgewickelt. Unter „halbbar“ versteht man die Einzahlung von Bargeld auf ein Konto, wo es dann zu Buchgeld wird. Solche Konten können Kontokorrent-, Darlehens- oder Sparkonten sein.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Geld auf Konto einzahlen - Gebühren und Wertstellung


Bei Bargeldeinzahlungen ist zu differenzieren zwischen Zahlungen auf ein eigenes oder ein fremdes Konto. Der Unterschied besteht dabei vor allem in der Gebührenregelung und dem Datum der Gutschrift. Fremdeinzahlungen erfolgen in der Regel mit erhöhten Gebühren, die von Bank zu Bank variieren, und späteren auf die Wertstellung bezogenen Gutschriften als bei Einzahlungen auf das eigene Konto. Hier ist das Institut verpflichtet, die Einzahlung taggleich bzw. zeitnah und kostenfrei zu verbuchen. Bei Zahlungen an fremde Konten wird der Betrag erst auf ein Verrechnungskonto der Bank, bei der die Einzahlung getätigt wird, gutgeschrieben und dann an den jeweiligen Empfänger weitergeleitet.

Vordruck für Bareinzahlung


Auch die benötigten Belege unterscheiden sich bei den beiden Einzahlungsformen. Für Zahlungen auf das eigene Konto wird ein allgemein gültiger Einzahlungsbeleg genutzt, sofern man nicht an einem dafür vorgesehenen Automaten mittels seiner Bankkarte (keine Geheimzahl notwendig) das Geld einzahlt. Fremdeinzahlungen erfolgen mit einem Zahlschein, der sich vor allem dadurch unterscheidet, dass auf diesem die Bankleitzahl des empfangenden Kreditinstitutes angegeben werden muss und auch ohne Unterschrift gültig ist.

Kontrolle beim Geld einzahlen


Bei jeder Einzahlung, die ein Kunde tätigen möchte, egal ob an der Kasse oder einem Automaten, wird die Echtheit des Bargeldes und die Übereinstimmung des Betrages mit der Angabe des Kunden genau geprüft. Außerdem sind ab einer Summe von 15.000 € die Bestimmungen des Geldwäschegesetzes (GWG) zu beachten, d. h. der Einzahlende ist zu identifizieren und alles Wichtige muss aufgezeichnet werden. Letzteres gilt auch bei Einzahlung fremder Währung (Sorten) im Gegenwert von 2.500 Euro oder mehr.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp