Beitrag Content-Partner

Die richtige Versicherung zum richtigen Preis

Jeden Tag sind wir zahlreichen Risiken ausgesetzt, zumindest wenn es nach Versicherungsgesellschaften geht. Für jede Lebenslage gibt es eine Versicherung, von der für die Waschmaschine, über die Feuerversicherung bis hin zur Rechtsschutzversicherung. Aber welche Art der Versicherung macht überhaupt Sinn? Diese Frage beantworten wir Ihnen hier.

Versicherungen – welche gibt es & welche brauche ich wirklich?

unterschrift-eines-vertrags

Häufig bieten große Versicherungsgesellschaften, wie zum Beispiel die Allianz, mehrere Versicherungen an. Dies erscheint auf den ersten Blick praktisch, denn so müssen Sie nicht den Überblick über viele verschiedene Versicherungen von verschiedenen Anbietern behalten. Allerdings können auf diese Weise auch hohe Kosten entstehen. Mit einem Versicherungswechsel können Sie Geld sparen. Möchten Sie Ihre Allianz Versicherung kündigen, können Sie dadurch dauerhaft Fixkosten sparen. Nutzen Sie am besten Vergleichsportale, um den perfekten Versicherungsanbieter zu finden. 

Welche Versicherungen gibt es?

Generell unterscheidet man zwischen zwei Arten von Versicherungen, den Personenversicherungen und den Sachversicherungen. Eine Personenversicherung deckt spezielle Lebensrisiken finanziell ab, während die Sachversicherung Schutz vor Zerstörung, Beschädigung und Verlust versicherter Gegenstände bietet. 

Zu Versicherungen, die vor speziellen Risiken schützen, gehören unter anderem die Krankenversicherung oder die Berufsunfähigkeitsversicherung. Eine Kfz-Versicherung oder die Haftpflichtversicherung fallen unter die Sachversicherungen. Sie können Ihren Versicherungsschutz individuell erweitern und an Ihre persönlichen Lebensumstände anpassen. Einige Versicherungen sollten Sie allerdings unbedingt abschließen und nicht als zusätzlicher Alternative betrachten. 

Zudem ist es wichtig zu wissen, ganz egal ob Sie erst seit sechs Monaten oder bereits seit mehreren Jahren in die Versicherung einzahlen, durch Versicherungsunternehmen ist Ihr Versicherungsschutz gewährleistet.

Krankenversicherung – gesetzlich oder privat

Sie können sowohl gesetzlich als auch privat krankenversichert sein, sicher ist allerdings: Eine Krankenversicherung ist ein Muss. Außerdem können Sie zusätzlich eine Reisekrankenversicherung abschließen.

Gesetzliche Krankenversicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung greift für alle Arbeitnehmer außer:

  • Selbständige
  • Freiberufler
  • Beamte
  • In bestimmten Fällen Studenten

Wer gesetzlich versichert ist, bezahlt der Versicherung einen Beitrag, der vom individuellen Einkommen des Versicherten abhängig ist. Zudem gibt es die Familienversicherung. Hier können die eigenen Kinder mitversichert werden. Voraussetzung ist, dass die familienversicherten Kinder unter 25 Jahre alt sind. Außerdem darf ein bestimmtes Einkommen, zum Beispiel durch Nebenjobs oder Werkstudententätigkeiten, nicht überschritten werden. Dieses kann je nach Krankenkasse variieren. Auch Ehepartner mit geringem Einkommen können in die Familienversicherung aufgenommen werden. 

Private Krankenversicherung

Als gesetzlich Pflichtversicherter können Sie über eine private Krankenkasse Zusatzversicherungen abschließen, die nicht in Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sind. Häufig sind dies Versicherungen zum Zahnersatz oder über alternative Behandlungen wie die der Homöopathie.

Vollständig privat versichern können Sie sich nur, wenn Sie nicht gesetzlich krankenversichert sind. Das heißt, Sie sind entweder selbstständig, freiberuflich oder verbeamtet. Studenten müssen von der gesetzlichen Versicherung entbunden und über 30 Jahre alt sein, um privat krankenversichert werden zu können. Auch für Arbeitnehmer, die ein hohes Einkommen haben, kann es sinnvoll sein, sich freiwillig privat zu versichern. 

Reisekrankenversicherung

Sollten Sie Urlaub machen und diesen außerdem im Ausland verbringen, kann es vorkommen, dass Ihre Krankenversicherung nicht greift. Das ist häufig abhängig davon, wo Ihre Reise hingeht. Innerhalb von Europa übernehmen in der Regel sowohl gesetzliche als auch private Krankenversicherungen den Versicherungsschutz. Trotzdem ist Vorsicht geboten: Ist die benötigte Behandlung teurer als in Deutschland, übernimmt die gesetzliche Versicherung nur einen Teil der Kosten, den sogenannten Festzuschuss. Reisekrankenversicherungen kommen für die gesamten Behandlungskosten auf und übernehmen außerdem die Kosten für eine eventuelle Krankenrückführung nach Deutschland. 

Eine solche Versicherung kann für eine kurze Zeit, zum Beispiel für eine bestimmte Reise, abgeschlossen werden. Aber auch langfristige Verträge für einen Zeitraum von 12 oder mehr Monaten sind möglich. Vor Antritt einer Reise sollten Sie sich überlegen, ob diese Versicherung für Sie sinnvoll ist. Planen Sie zum Beispiel einen oder mehrere Aktivurlaube, in denen Sie klettern oder Kanu fahren, kann eine Reisekrankenversicherung Sinn machen. Für den nächsten Erholungsurlaub an einem europäischen Strand ist eine solche Versicherung wahrscheinlich nicht nötig.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Selbstverständlich haben viele Menschen Spaß an ihrer Arbeit, Hauptziel aller Berufstätigen ist jedoch die Sicherung des Lebensunterhalts. Aus diesem Grund ist es für Erwerbstätige wichtig, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Sollten Sie aus psychischen oder physischen Gründen nicht mehr in der Lage sein zu arbeiten, haben Sie Anspruch auf eine staatliche Unterstützung, außer Sie sind selbstständig, Freiberufler oder Student. Diese Unterstützung beträgt maximal 30% Ihres Nettoeinkommens. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, die Berufsunfähigkeitsversicherung nur über die Differenz Ihres Nettoeinkommens und den 30% staatlicher Unterstützung abzuschließen.

Die Kosten für eine solche Versicherung variieren je nach Ausbildung und Risiko, das für eine Berufsunfähigkeit besteht. Wir empfehlen, den Versicherungsbeitrag regelmäßig anzupassen, da sich Ihr Nettoeinkommen im Laufe der Zeit verändert.

Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung ist eine private Versicherung, die Sie abschließen können, um sich gegen Kosten bei Rechtsstreitigkeiten abzusichern. Sie können je nach Bedarf unterschiedliche Module wählen, die von dieser Versicherung abgedeckt werden sollen:

  • Verkehrsrecht
  • Mietrecht
  • Arbeitsrecht
  • Strafrecht
  • Bußgeldverfahren etc.

Die Rechtsschutzversicherung übernimmt dann die anfallenden Kosten für alle Instanzen, wie Zeugen, Gutachter oder Anwalt. Grundvoraussetzung dafür, dass diese Versicherung in Kraft tritt, ist eine Erfolgsaussicht des Verfahrens. 

Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung ist wohl eine der bekanntesten Versicherungen und zudem eine der wichtigsten. Sie greift generell bei Schäden durch Leichtsinn oder Unachtsamkeit sowie bei allen Schäden, für die der Versicherungsnehmer schadensersatzpflichtig ist oder in finanzieller Verantwortung steht. Allerdings gilt dies nur für Schäden, die gegenüber fremden Dritten entstanden sind. Der Ehegatte zählt zum Beispiel nicht dazu. 

Kfz-Versicherung

Jede Person, die ein Kraftfahrzeug führt, ist verpflichtet, eine Kfz-Versicherung abzuschließen. Diese Versicherung zahlt für Personenschäden und Sachschäden, die durch einen Unfall entstehen, der von einem Kfz-Fahrer verursacht wurde. Wie hoch der Anteil der Kosten ist, der übernommen wird, wird bei Abschluss der Versicherung festgelegt.

Die richtige Versicherung finden Grundsätzlich können durch überflüssige Versicherungen unnötige Kosten entstehen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sich intensiv Gedanken darüber machen, welchen Versicherungsschutz Sie benötigen. Ein Versicherungsberater kann Ihnen dabei helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Bildquellen:

JETACOM AUTOFOCUS – 1019872744 / Shutterstock.com

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp