Zahlungsmittelfonds

Der Zahlungsmittelfonds umfasst als Aktivposten den Bestand aller Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalenten abzüglich der voraussichtlich kurzfristig fällig werdenden Verbindlichkeiten innerhalb eines Unternehmens. Es ist also der Saldo aus diesen Bilanzpositionen.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Analysiert wird dieser Fonds speziell im Rahmen der Zahlungsstromanalyse (Cash-Flow-Analyse). Sobald Veränderungen innerhalb dieser Position auftreten, spricht man auch Cash Flows, d.h. von Zahlungsströmen (Zahlungsmittelzuflüsse und -abflüsse einer Periode). Veränderungen können dabei vor Allem durch die folgenden Bereiche auftreten:

- die laufende Geschäftstätigkeit
- die Investitionstätigkeit
- die Finanzierungstätigkeit

Positionen, die im Zahlungsmittelfonds unter Anderem betrachtet und zusammengefasst werden, sind:

- Kassenbestand
- Bankguthaben
- Wertpapiere
- Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
- sonstige Vermögensgegenstände

Davon abgezogen werden beispielsweise die folgenden kurzfristigen Verbindlichkeiten:

- alle kurz- und mittelfristigen Bankverbindlichkeiten
- Lieferantenverbindlichkeiten
- erhaltene Anzahlungen
- die sonstigen kurzfristigen Verbindlichkeiten

 
  • WhatsApp