VDAX

Der VDAX ist der DAX-Volatilitätsindex und gibt die vom Terminmarkt zu erwartende Schwankung (implizite Volatilität) des deutschen Aktienindex‘ DAX für die kommenden 45 Tage in Prozentpunkten an. Dabei weist ein hoher Wert auf Unregelmäßigkeiten bzw. Unruhen am Markt hin während ein ehr niedriger Wert die Entwicklung des DAX‘ ohne große Schwankungen erwarten lässt.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Demnach gibt der VDX lediglich an, ob die Entwicklung des DAX in den nächsten 45 Tagen ruhig oder unruhig verlaufen wird. Die Richtung der Kursentwicklung (nach oben oder nach unten) wird nicht wiedergespiegelt.

Erstmals eingeführt wurde der VDAX am 5. Dezember 1994 und seit dem 14. Juli 1997 berechnet die Deutsche Börse AG diesen Wert jede Minute neu auf Basis der der Black-Scholes-Formel. Grundlage für die Ermittlung sind die Preise einer fiktiven Option auf den DAX.

Als einen besonderen Typ des VDAX wurde am 20. April 2005 der sogenannte VDAX-New eingeführt, der von der Deutschen Börse und Goldman Sachs entwickelt wurde. Dieser Volatilitätsindex basiert auf an der Eurex (European Exchange) tatsächlich gehandelte Optionen, die „am Geld“ („at the money“) und „aus dem Geld“ („out of the money“) notieren, und gibt die zu erwartende Schwankungsbreite für die kommenden 30 Tage für den Aktienindex DAX an. Er erfasst somit eine breitere Volatilitätsoberfläche und wird den VDAX mittelfristig ablösen.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp