Sortenkurse

Sortenkurse (auch Schalterkurse genannt) sind die Preise für ausländisches Bargeld (Sorten), d.h. es handelt sich um den Preis für den Tausch von Sorten. Er orientiert sich am Devisenkurs (Preis für ausländisches Währungsguthaben; Referenzkurs), ist mit diesem aber nicht identisch. Aus der Sicht der Kreditinstitute liegt der Sortenankaufskurs üblicherweise über dem Devisenkurs und der Verkaufskurs unterhalb.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Die Differenz zwischen dem Sorten- und Devisenkurs wird vor allem damit begründet, dass die Kreditinstitute und Wechselstuben einen erhöhten Arbeits- und damit auch Kostenaufwand mit Bargeld haben, was mit der Preisspanne ausgeglichen werden soll. Die Spanne zwischen dem An- und Verkaufskurs kann dabei jede Bank selbst mit Blick auf den Referenzkurs festlegen.

Beispiel:
Sortenverkaufskurs für US-Dollar = 1,2924
Sortenankaufskurs für US-Dollar = 1,3924

Für einen US-Dollar muss der Kunde 0,7738 Euro bezahlen (Verkaufskurs aus Sicht der Bank) bzw. für die Rückgabe eines US-Dollars erhält der Kunde 0,7182 Euro von seiner Bank (Ankaufskurs aus Sicht der Bank).

Gerechnet wird stets wie folgt:

nominaler Sortenpreis = ausländische Währung ÷ Sortenkurs

Allerdings sollte beachtet werden, dass zum nominalen Sortenpreis weitere Gebühren der Bank hinzugerechnet werden können. Diese sind genauso wie die aktuellen Sortenkurse vor Ort in einer Filiale zu erfragen.

 
  • WhatsApp