Schuldverschreibung, variabel verzinsliche

Variabel verzinsliche Schuldverschreibungen bzw. Anleihen werden auch als Floating Rate Notes (kurz: Floater) bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Form von verzinslichen Schuldverschreibungen, die mit einem variablen Nominalzins ausgestattet sind.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Als Basis für die Verzinsung einer solchen Schuldverschreibung gilt der Referenzzinssatz der aktuellen Geldmarktsätze und er wird üblicherweise aller 3, 6 oder 12 Monate angepasst. Als Referenzzinssatz agieren in der Regel der EURIBOR (Euro Interbank Offered Rate) oder der LIBOR (London Interbank Offered Rate).

Die Zahlung der Zinsen erfolgt durch den Emittenten nach jeder Zinsperiode, wobei gleichzeitig der Zinssatz für die kommende Periode bekannt gegeben wird, so dass stets der Nominalbetrag bis zum nächsten Zinstermin zu Grunde gelegt wird, d.h. es findet keine Zinseszinsrechnung statt. Bezogen auf den Freistellungsauftrag des Anlegers wird dieser sofort belastet, d.h. er müsste auf die steuerlichen Aspekte Acht geben.

Für einen Emittenten haben Floater den Vorteil, dass dieser sich relativ günstig (zu Geldmarktkonditionen) langfristiges Kapital beschaffen und somit wichtige Investitionen tätigen kann.

Der Anleger profitiert bei solchen variabel verzinslichen Schuldverschreibungen vor allem vom geringeren Kursrisiko, da auf Grund der laufenden Zinsanpassung die Anleihe von niedrigeren Kursschwankungen betroffen ist. Dafür muss er auf eine Angabe einer endgültigen Rendite verzichten, da die Höhe der Zinserträge ungewiss ist.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp