Rohstoff-Fonds

Rohstoff-Fonds (auch Rohstofffonds geschrieben) sind Investmentfonds von Kapitalanlagegesellschaften, die in Unternehmen investieren, die Güter zur Weiterverarbeitung oder Veredelung bereit stellen. Hierbei handelt es sich üblicherweise um Betriebe der sogenannten Urproduktion, die natürliche Ressourcen wie Holz, Öl, Edelmetalle etc. beschaffen und weiterverkaufen.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Gehandelt werden Rohstoff-Fonds an den gleichnamigen Rohstoffmärkten. Steigt der Wert der jeweiligen Rohstoffe, entwickelt sich auch der Kurs für die Rohstoffinvestments positiv.

Rohstoff-Fonds in der Kritik

Rohstoff-Fonds haben gerieten in den letzten Jahren immer stärker in Kritik. Das liegt allen voran daran, dass Rohstoff-Fonds teilweise in Firmen investiert haben, die für die Schädigung der Umwelt oder die Abholzung der Regenwälder verantwortlich sind. Zusätzlich dazu haben Rohstoff-Fonds einen Einfluss auf Nahrungsmittelpreise und werden daher von vielen Investoren gemieden. Die Kursentwicklung vieler Rohstoff-Fonds war in den letzten Jahren entsprechend schlecht.

 
  • WhatsApp