Rendite

Die Rendite ist eine Kennzahl zur Verdeutlichung des Erfolges einer Kapitalanlage. Sie gibt den Ertrag einer Vermögensanlage für ein Jahr wieder und wird in Prozent ausgedrückt. Charakteristich für diese Kennzahl ist, dass sie neben dem (Nominal)Zinssatz auch den Gewinn oder Verlust einer Kapitalanlage berücksichtigt, der sich beispielsweise aus der Differenz von aktuellen Kurs und Rückzahlungswert bei Fälligkeit ergibt.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Demnach stellt die Rendite die tatsächliche Verzinsung eines eingesetzten Kapitals dar. So stellt zum Beispiel die Anlagerendite oder Effektivverzinsung von festverzinslichen Wertpapieren die ermittelte Durchschnittsrendite für die Restlaufzeit dar. Dadurch soll erkennbar werden, wie die Entwicklung eines Kapitals aussieht und welcher Ertrag möglicherweise zu erwarten ist bzw. wie erfolgreich die Kapitalanlage wirklich war.

Die Grundformel zur Berechnung der Rendite bei Kapitalanlagen sieht wie folgt aus:

Rendite = (Jahreskapitalertrag ÷ eingesetztes Kapital) * 100

Als Kapitalertrag kommen beispielsweise Zinsen oder Dividenden in Frage. Die Multiplikation mit der Zahl 100 ist für die Angabe des Ergebnisses in Prozent notwendig. Je nachdem, um welche Art von Kapitalanlage es sich handelt, gibt es auch unterschiedliche Möglichkeiten der Renditeberechnung. Für Anlagen in festverzinsliche Wertpapiere beispielsweise wird üblicherweise die folgende Formel herangezogen:

[(Nominalzins + ((Rückzahlungskurs – Anschaffungskurs) ÷ Restlaufzeit))* 100]
                                                         Anschaffungskurs


Die Rendite wird besonders im Anlagebereich – ebenso wie die Effektivverzinsung im Kreditbereich – als Vergleichsmaß genutzt. Mit ihr lassen sich verschiedene Angebote auf dem Markt sehr gut untereinander vergleichen und abwägen. Von einer Umlaufrendite spricht man in diesem Zusammenhang, wenn man die durchschnittliche Rendite der gesamten festverzinslichen Wertpapiere, die sich im Umlauf befinden, vergleicht. Unter der Emissionsrendite hingegen versteht man die Rendite von erstmals ausgegebenen Finanztiteln.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp