Nennwertlose Aktie

Die nennwertlosen Aktien sind auch als Stückaktien (oft auch unechte nennwertlose Aktie) oder Quotenaktien (echte nennwertlose Aktie) bekannt und stellen Anteilsrechte an einer Aktiengesellschaft (AG) dar, deren Beteiligung nicht in einem Nominalbetrag sondern in Stücke (Anzahl an Aktien) ausgedrückt wird. Die rechtliche Grundlage bildet das Aktiengesetz (AktG).

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Grundsätzlich resultiert für den Aktionär (Teilhaber) der Umfang seiner Rechte somit aus dem Verhältnis der von ihm gehaltenen Aktien zur gesamten Anzahl ausgegebener Aktien der AG. Der Inhaber ist folglich zu einem Bruchteil am Grundkapital des Unternehmens beteiligt.

Laut Aktiengesetz ist vorgeschrieben, dass der rechnerische Anteil nennwertloser Aktien mindestens 1,00 € betragen muss, wodurch kein Nachteil gegenüber den Nennbetragsaktien entsteht, da diese auch auf mindestens 1,00 € lauten müssen. Ermittelt wird der rechnerische Anteil durch Division des Grundkapitals mit den ausgegebenen Stückaktien.

Beispiel:
Grundkapital = 5.000.000,00 €
Stückaktien = 2.000.000

-> rechnerischer Anteil pro Aktie = 2,50 € (5.000.000,00 € ÷ 2.000.000 Aktien)

Wenn nun Frau Meyer 10.000 Aktien besitzt, so hat sie einen rechnerischen Anteil am Grundkapital von 25.000,00 € (2,50 € * 10.000 Aktien).

Dieser Anteil lässt sich auch in Prozent ausdrücken, was wiederum als Quote definiert wird. So besitzt Frau Meyer beispielsweise einen Anteil von 0,5 % am Grundkapital ((25.000,00 € * 100 %) ÷ 5.000.000,00 €).

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp