Geldmarktpapier

Geldmarktpapiere gehören zu den Anlagemöglichkeiten am Geldmarkt, d.h. an dem Markt für kurzfristige Geldanlagen und –aufnahmen. Hier investiert man üblicherweise in kurzfrisitge Schuldverschreibungen mit einer Laufzeit von bis zu 1 Jahr.

Definition weiterlesen
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de
Barclaycard Visa auf Bezahlen.de

Bei den Geldmarktpapieren kann man zwischen den folgenden entscheiden:

1. Staatspapiere

Darunter versteht man in diesem Zusammenhang erstklassige kurzfristige Schuldverschreibungen eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (EU). Hierzu zählen unter Anderem …

… Unverzinsliche Schatzanweisungen (U-Schätze, Bubills)
-> ihre Standardlaufzeitbeträgt 6 Monate und sie werden üblicherweise monatlich vom Bund emittiert
-> die Ausgabe erfolgt ohne Zinsscheine als Abzinsungspapiere und die Rückzahlung erfolgt zum nennwert (Anlage + Zinsen)

… Bundeskassenscheine (Cash Bills)
-> ihre Laufzeit beträgt zwischen 7 Tagen und 1 Jahre (in der Regel 1 Monat)

2. Private Geldmarktpapiere

Bei dem privaten Sektor differenziert man vor Allem …

… Certificates of Deposit (CD)
-> Einlagenzertifikate (verbriefen Termineinlagen), die von Kreditinstituten begeben werden
-> ihre Standardlaufzeiten betragen 30, 90 und 180 Tage

… Commercial Papers (CP)
-> unbesicherte kurzfristige Inhaberschuldverschreibungen (IHS), deren Ausgabe in Form eines abgezinsten Papieres erfolgt und bei Fälligkeit der Nennbetrag (Anlage + Zinsen) zurück gezahlt wird
-> Emittenten sind Unternehmen wie Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen
-> Laufzeiten bewegen zwischen 7 Tagen und 2 Jahren

 
  • WhatsApp