Frontrunning

Das Frontrunning ist die Bezeichnung einer Börsenmanipulation, wie etwa der Insiderhandel, Churing oder Scalping. Dabei ist stets eine ausdrücklich illegale Handelspraxis gemeint - vor Allem das Ausnutzen von Insiderwissen zu dem Zweck, Käufer für oftmals wertlose Anlagegeschäfte zu ködern.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

In fast allen Ländern der Erde wird diese Art dieser Tage als illegaler Börsenhandel gewertet. In Deutschland kann man bei Anwendung von Frontrunning-Techniken mit bis zu 50.000 € Strafe rechnen, da hier in der Regel ein klarer Verstoß gegen das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) vorliegt.

Wenn Jemand über Insiderwissen verfügt und dieses auch bewusst einsetzt, um beispielsweise durch einen eigenen Kauf für einen plötzlichen Preisanstieg zu sorgen, macht er sich also ganz klar strafbar.

Der Tatbestand des Frontrunning ist aber auch gegeben, wenn durch den bewussten und schon aggressiven, aktiven Verkauf von wertlosen Aktien mit dem Ziel des eigenen Gewinns Anleger in die Irre geführt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Verkauf durch Geschäfte am Telefon, per Mail, im Internet oder Vertreterbesuche beim Kunden vor Ort erfolgt.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp