Floater

„Floater“ ist die Abkürzung für Floating Rate Notes und man meint damit variabel verzinsliche Anleihen (Schuldverschreibungen), d.h. diese Papiere sind mit einem variablen Nominalzins ausgestattet.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Die Verzinsung von Floater bzw. deren Feststellung basiert auf einem Referenzzinssatz und wird in der Regel aller 3, 6 oder 12 Monate angepasst. Dabei bezieht man sich entweder auf den EURIBOR (Euro Interbank Offered Rate) oder auf den LIBOR (London Interbank Offered Rate).

Der Anleger erhält seine Zinsen nach jeder Zinsperiode ausgezahlt und bekommt anschließend den neuen Nominalzins mitgeteilt. Durch die Auszahlung der Zinsen komt es schließlich auch nicht zur Zinseszinsberechnung, d.h. für jede einzelne Zinsperiode wird immer wieder der nominalbetrag des Floater zu Grunde gelegt. Investoren müssen also darauf achten, dass ihr freistellungsauftrag sofort belastet wird.

Floater bringen dem Emittenten zu relativ günstigen Konditionen (Geldmarktkonditionen) langfristiges Kapital, wodurch Investitionen getätigt werden können. Die Anleger profitieren hierbei vor Allem von dem geringen Kursrisiko, da durch die regelmäßige Zinsanpassung die Schwankungen eher gering sind. Jedoch müssen sie in Kauf nehmen, keine endgültige rendite erfahren zu können.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp