Ergänzungskapital

Das Ergänzungskapital bildet einen Teil der Eigenmittel von Kreditinstituten, Finanzholding-Gruppen und Institutsgruppen und darf maximal die Höhe des Kernkapitals betragen.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Die rechtliche Grundlage bildet das Kreditwesengesetz (KWG), wonach das Ergänzungskapital aus den folgenden Positionen besteht:

1. ungebundene Vorsorgereserven nach Handelsgesetzbuch (HGB)
2. Vorzugsaktien
3. Rücklagen nach Einkommensteuergesetzes (EStG) in Höhe von 45 %
4. Genussrechtsverbindlichkeiten
5. längerfristige nachrangige Verbindlichkeiten
6. nicht realisierte Reserven bei Grundstücken, grundstücksgleichen Rechten und Gebäuden in Höhe von 45 % des Unterschiedsbetrags zwischen dem Buchwert und dem Beleihungswert
7. nicht realisierte Reserve bei Anlagebuchpositionen in Höhe von 45 % des Unterschiedsbetrags zwischen dem Buchwert zuzüglich Vorsorgereserven
8. Haftungssummenzuschlag

Hierbei wird allerdings zwischen der ersten und zweiten Klasse unterschieden, sodass Punkt 1 bis 7 in die 1. Klasse und Punkt 8 plus längerfristige nachrangige Verbindlichkeiten in die 2. Klasse gehören. Die erste Klasse darf ≤ 100 % des Kernkapitals und die zweite Klasse ≤ 50 % des Kernkapitals betragen.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp