Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus (SSM)

Der einheitliche Bankenaufsichtsmechanismus (englisch: Single Supervisory Mechanism, SSM) wurde im November 2014 eingeführt und ist für die Aufsicht von Banken mit einer Bilanzsumme von mehr als 30 Milliarden Euro verantwortlich.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Als Grundpfeiler der Europäsichen Bankenunion ist der einheitliche Bankenaufsichtsmechanismus (SSM) eines der wichtigsten Instrumente für eine effektivere Kontrolle des Finanzsystems in Europa. Der einheitliche Bankenaufsichtsmechanismus ist eine direkte Folge der Maßnahmen nach der Finanzkrise ab 2007. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat durch die Schaffung des SSM die Aufsicht von europäischen Großbanken übernommen. Damit der SSM für die Überwachung zuständig ist, muss eine Bank entweder eine Bilanzsumme von über 30 Milliarden Euro oder über 20 Prozent der Wirtschaftskraft eines Landes haben. Ist ein Institut kleiner, wird es auch weiterhin von den nationalen Aufsichtsbehörden überwacht.

Darüber hinaus werden die folgenden Banken überwacht:

  • solche, die direkte Finanzhilfen aus der EFSF oder dem ESM erhalten oder beantragt haben
  • solche, die zu den drei größten in einem Mitgliedsstaat gehören
 
  • WhatsApp