<section class="site-section section-content"> <div class="row"> <div class="col-md-8 blog-content"> </div> <div class="col-md-4 sidebar"> </div> </div> </section>

Bezahlen - aber richtig.
Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic.

Depotstelle

Der Begriff „Depotstelle“ ist ein Synonym für eine Verwahrstelle und meint somit einen Ort, an dem Sachen aufbewahrt worden sind oder werden. Hierbei wird stets ein Verwahrvertrag zwischen der Depotstelle und dem Verwahrgeber geschlossen.

Eine Depotstelle kann sowohl gegen eine Gebühr (entgeltlich) als auch kostenfrei (unentgeltlich) in Anspruch genommen werden. Ob und in welcher Höhe eine Gebühr erhoben wird, entscheidet die Depotstelle.

Die rechtliche Grundlage für das Finanzwesen ist das Depotgesetz (DepotG), wobei auch hier von Verwahrstelle und nicht von Depotstelle gesprochen wird. Demnach sind Verwahrstellen „(…) Einrichtungen, die bestimmte Wertpapiere verwahren. (…)“.

Auch Einrichtungen, die Aktien elektronisch verwalten und statistisch erfassen, gelten hierbei als Depotstelle. Es wird von jedem Kunden eine elektronische Kartei angelegt, in der die wichtigsten Daten wie Art der Wertpapiere und Höhe des Betrages etc. enthalten sind.

Bezahlen - aber richtig.
Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic.