Anlagestreuung

Die Anlagestreuung, auch Risikostreuung oder Anlagediversifizierung (Diversifikation) genannt, beschreibt die Tatsache, dass das Kapital eines Anlegers möglichst weit gestreut angelegt werden sollte, um die eventuellen Risiken einzelner Werte zu mindern und für den Anleger den höchst möglichen Ertrag zu schaffen.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Die Rechtsgrundlage für die Anlagediversifizierung ist §§ 60 ff Investmentgesetz (InvG), wonach Investmentgesellschaften zur Risikostreuung verpflichtet sind. Wird ein Investor beraten, so sollte man zwar stets seinen Wünschen nachkommen, ihn aber trotzdem auf die möglichen Verlustrisiken hinweisen und geeignete Anlagemodelle aufzeigen.

Beispiel: Ein Anleger möchte 25.000 € anlegen. Sein Wunsch ist es, alles in eine Aktie zu investieren. Da hier das Verlustrisiko enorm ist (Aktiengesellschaft könnte insolvent gehen und Aktien wären dann wertlos), sollte man ihm den Vorschlag machen, sein Kapital beispielsweiseauf fünf verschiedene Wert aufzuteilen, um die jeweiligen Risiken zu mindern. Eventuell sollte man auch eine sichere Sparanlage anbieten, um keinen Totalverlust zu erleiden. Die Anlagestreuung an sich kann nach verschiedenen Kriterien erfolgen:


  • Währung

  • Branche

  • Land

  • Region

  • Größe der Aktiengesellschaft
    etc.


Als Anlageberater sollte man genau wissen, was der Kunde möchte und wie man sein Kapital effektiv aufteilt.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp