Beitrag Content-Partner

Die beste Kreditkarte für Ihre USA-Reise

Wer in die USA reisen möchte, benötigt in jedem Fall auch eine passende Kreditkarte. Diese sorgt für bequeme Bezahlvorgänge und ist gar nicht so teuer.

Die beste Kreditkarte für Ihre USA-Reise

Kreditkarte

Innerhalb der USA kann fast überall mit einer Kreditkarte bezahlt werden. Deshalb sollte eine solche auf keiner derartigen Reise fehlen. Hauptsächlich unterschieden wird zwischen einer Debit-Card und einer klassischen Credit-Card. Für welche Karte man sich entscheidet, hängt primär auch von den Bedürfnissen ab, die man auf monetärer Ebene bei seiner USA-Reise hat. Auch ein Vergleich der Konditionen kann bei der Einsparung von Geld helfen. 

Die Kreditkarte ist in den USA die wichtigste Geldquelle 

Reisen in die USA stehen hoch im Kurs, denn nicht nur in der Metropolregion rund um New York gibt es vieles zu entdecken. Gerade weil die USA von Deutschland aber auch eine knapp zweistellige Anzahl an Flugstunden entfernt sind, gilt es, sich optimal auf einen derartigen Trip vorzubereiten. Das beinhaltet auch die Klärung der Frage, wie man überhaupt in das Land einreisen und wie vor Ort Geld abgehoben werden kann. Für die Einreise in die USA benötigen Sie eine Einreisegenehmigung, die mit dem ESTA Antrag problemlos online erhältlich ist. Geht es an die aufgeworfene monetäre Frage, so fährt man am besten mit der Beantragung einer Kreditkarte für die USA. Sie ist vor Ort die wichtigste Geldquelle, ohne die Sie nicht weit kommen werden. Sie wird beispielsweise für die beiden nachfolgenden Angelegenheiten benötigt:

  1. Reservierung eines Leihwagens
  2. Reservierungen von Hotelzimmern oder sonstigen Unterkünften 

Die Kreditkarten, die überall akzeptiert werden, sind Visa und MasterCard. Auch Kreditkarten übriger Anbieter wie American Express und Diners verfügen über eine exzellente Abdeckung. Selbst wenn Sie einmal Ihre Kreditkarte vor Ort verlieren sollten, erhalten Sie nach knapp 24 Stunden schon eine neue. 

Beantragung der Kreditkarte führt erst über die Hausbank 

Bankberatung

Bevor die Kreditkarte während der USA-Reise verwendet werden kann, muss diese zunächst einmal beantragt werden. Dabei führt der erste Weg zur eigenen Hausbank. Der persönliche Bankberater kann dabei oft schon ein gutes Angebot erstellen, denn er hat automatisch Einblick in die finanziellen Verhältnisse seines Kunden und kann die Bonität richtig abschätzen. Wer nicht zu seiner Hausbank gehen möchte, der kann sich bei einer Online-Bank nach einer Kreditkarte für die USA erkundigen. Manche Kreditkarten bieten zusätzliche Dienstleistungen an: 

  1. Bei American Express ist zum Beispiel auf Wunsch eine Reise- und Krankenversicherung inkludiert
  2. Beim ADAC erhält man für eine Kreditkarte als Bonus 1% Rabatt auf das weltweite Tanken 

Wer sich für die Kreditkarte vom ADAC entscheidet, kann außerdem davon profitieren, dass das Geldabheben grundsätzlich kostenlos ist und auch kein Eintrag in die Schufa erfolgt. 

Debit-Cards werden auch Prepaid Kreditkarten genannt 

Unter bestimmten Umständen kann es auch Sinn ergeben, sich für eine sogenannte Debitkarte zu entscheiden. So werden Prepaid Kreditkarten genannt, die über keinen Kreditrahmen verfügen. Das macht jedwede Bonitätsprüfung obsolet und den gesamten Vorgang der Beantragung und Ausstellung zügiger. Das Bezahlen funktioniert mit einer Prepaid Kreditkarte ebenso unproblematisch, wie das bei einer normalen Kreditkarte der Fall ist. Vorher wird man in den USA immer erst gefragt, ob es sich um eine Kreditkarte oder um eine Debitkarte handelt. 
1. Um sich korrekt für eine Kreditkarte zu entscheiden, sollte man vorher die zugehörigen Limits studieren2. Das beinhaltet sowohl die Frage nach dem Kreditrahmen als auch diejenige nach der maximalen Höhe der Abhebung von Bargeld pro Tag und Woche 

Vor Bestellung der Kreditkarte unbedingt Kosten studieren 

infografik-einreise-in-usa

Einer der wichtigsten Faktoren bei der Kreditkarte sind die anfallenden Kosten. Dabei ergibt sich nicht nur ein Kostenpunkt, sondern gleich eine ganze Reihe bestehend aus jährlich zu entrichtenden Gebühren oder auch Kosten für die Karte selbst und eine etwaige Zweitkarte. Darüber hinaus ist von Interesse: 

  1. Was kostet eine Bargeldabhebung in den USA?
  2. Wie ist es um die Teilzahlungsgebühren bestellt?
  3. Wie schnell kann im Zweifelsfall eine Sperrung der Karte erfolgen und wie teuer ist diese? 

Es sollte nicht vorkommen, dass Ihnen die Kreditkarte abhandenkommt. Aber ist das Unvermeidbare passiert, gilt es schnell zu handeln. Die Sperrung kann über die herausgebende Bank erfolgen und zwar über diejenige Nummer, die auch auf der Rückseite der Karte abgedruckt ist. Es gibt auch den für Deutschland gültigen Sperr-Notruf, der mit der 116 116 eine eigene Rufnummer besitzt. Befindet man sich im Ausland, muss nur die Ländervorwahl +49 vorne angehängt werden. 

Bildquellen:

Kreditkarten-Stapel: Supannee_Hickman – 433333354 / Shutterstock.com
Bankberatung: sebra – 1009505332 / Shutterstock.com
Infografik: bezahlen.de

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp