<section class="site-section section-content"> <div class="row"> <div class="col-md-8 blog-content"> </div> <div class="col-md-4 sidebar"> </div> </div> </section>

Bezahlen - aber richtig.
Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic.

Wenn ein Unternehmen Umsatz generiert, muss es Umsatzsteuer zahlen. Das Umsatzsteuergesetz schreibt außerdem vor, dass Unternehmer eine Umsatzsteuervoranmeldung einreichen müssen.
Im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung müssen Unternehmen monatliche oder vierteljährliche Umsatzsteuer melden und zahlen.

Umsatzsteuervoranmeldung: Alles was du wissen musst

Was ist eine Umsatzsteuervoranmeldung?

Alle Unternehmen sind ab dem ersten Geschäftstag für die Zahlung der Umsatzsteuer verantwortlich. Eine Ausnahme wird gemacht, wenn der Jahresumsatz des Unternehmens 22.000 Euro nicht überschreitet und es kleinen Unternehmen gehört. In diesem Fall ist das Unternehmen von der Umsatzsteuer befreit.

Um die Steuerbelastung zu verringern, teilt das Finanzamt die Umsatzsteuerzahlungen in separate Raten auf. Im Rahmen der vorläufigen Umsatzsteuererklärung müssen Unternehmen ihre Teilzahlungen selbst berechnen und an das Finanzamt zahlen.

Wer muss eine Umsatzsteuervoranmeldung angeben?

Jeder Unternehmer in Deutschland, der gewerbliche oder freiberufliche Tätigkeiten ausübt, muss regelmäßig eine Umsatzsteuervoranmeldung beim Finanzamt einreichen.

Hiervon gibt es 3 Ausnahmen:

  1. Bestimmte Berufsgruppen wie Ärzte, Zahnärzte, Physiotherapeuten oder Versicherungsmakler sind von der Umsatzsteuer befreit und müssen daher keine Umsatzsteuervoranmeldung einreichen
  2. Startups, die die Vorschriften für Kleinunternehmen anwenden. Solche Kleinunternehmer sind Selbstständige, die im Vorjahr keinen Umsatz von mehr als 22.000 Euro erzielt haben und in diesem Jahr 50.000 Euro nicht überschritten haben. Freiberufler können diese Mehrwertsteuerbefreiung auch in Anspruch nehmen, wenn ihr Umsatz unter dem festgelegten Grenzwert liegt
  3. Wenn deine Umsatzsteuerschuld im vergangenen Jahr unter 1.000 € lag, kannst du nach Rücksprache mit dem Finanzamt von der Einreichung der Umsatzsteuervoranmeldung befreit werden. In diesem Fall musst du die Umsatzsteuervoranmeldung nur einmal im Jahr einreichen

Personen, die Produkte auf Internetseiten wie eBay verkaufen, unterliegen möglicherweise ebenfalls der Umsatzsteuer. Auch wenn sie nicht als Top-Seller registriert sind. Da diese Frage nicht einfach ist, solltest du dich im Zweifelsfall als steuerpflichtiger Unternehmer einstufen. Und das tust du am besten, bevor das Finanzamt es für dich erledigt.

buchhaltung-taschenrechner-stift

Wann muss ich die Umsatzsteuervoranmeldung abgeben?

Die Umsatzsteuervoranmeldung muss entweder einmal im Monat oder einmal im Quartal eingereicht werden. Der Stichtag ist der 10. des Folgemonats. Diese Frist für die Umsatzsteuervoranmeldung ist auch die Frist für die Zahlung der Umsatzsteuer. Wenn du dem Finanzamt die Einzugsermächtigung zur Verfügung stellst, dann bist du am richtigen Weg.

Die monatliche Umsatzsteuervoranmeldung ist immer in den ersten 2 Jahren nach Unternehmensgründung erforderlich. Die Ausnahme bilden wiederum kleine Unternehmen, die nicht der Umsatzsteuer unterliegen.

Wer Steuerverbindlichkeiten zwischen 1.001 € und 7.500 € hat und regelmäßig eine monatliche Umsatzsteuervoranmeldung einreicht, muss nach Ablauf von 2 Monaten statt zwölf nur viermal im Jahr eine Umsatzsteuervoranmeldung einreichen.

So gibst du deine Umsatzsteuervoranmeldung ab!

Du sollst die Umsatzsteuervoranmeldung über ELSTER zertifizieren und nur online an Finanzamt einreichen. Um mögliche Schwierigkeiten zu vermeiden, kann das Finanzamt bei Bedarf auf Anfrage Ausnahmen zulassen, beispielsweise wenn der Unternehmer keinen Computer hat oder keine Internetverbindung besteht.

Du darfst das Formular jedoch nicht mehr unterschrieben und an das Finanzamt senden. In diesem Fall gilt die Voranmeldung als nicht versandt und bei verspäteter Einreichung kann eine zusätzliche Gebühr erhoben werden.

Du kannst jedoch deine Umsatzsteuervoranmeldung auch ohne Elster Zertifikat ganz einfach mit FastBill einreichen.

Mit Hilfe eines speziellen Buchhaltungsprogramms kannst du eine Umsatzsteuervoranmeldung online einreichen, für die du kein ELSTER-Zertifikat benötigst. Auf diese Weise kannst du sofort loslegen. Darüber hinaus wird ein solches Programm auf das Wesentliche verkürzt und kann mit allen notwendigen Erklärungen versehen werden.

Bildquellen:

Taschenrechner und Buchhaltung: pixabay.com | 777546

Bezahlen - aber richtig.
Mit der Deutschland-Kreditkarte Classic.