USA: Amex wird kontaktlos

News vom 16.07.2019

American Express folgt Visa & Mastercard

amex-americanexpress-nfc-kontaktlos

American Express (Amex) gibt in den USA ab Juli 2019 nur noch NFC-fähige Karten aus. Dafür sprechen einige Gründe (siehe unten). Visa und Mastercard hatten den Kontaktlos-Trend bereits früher erkannt.

Unser Tipp für Sie!

American Express Blue Card + 25€ Startguthaben*

- dauerhaft kostenlos inkl. Zusatzkarte
- kein neues Girokonto notwendig
- Amex Offers & (optional) Bonusprogramm Membership Rewards
- kostenloser Online-Reise-Service
- weltweite Verkehrsmittel-Unfallversicherung

Mehr Infos
* Nach erfolgreicher Kartenaktivierung über Web, App oder Telefon müssen Sie Ihre Amex Blue innerhalb Ihres Online-Kartenkontos oder der Amex App für das Angebot registrieren. Das Angebot ist dort jeweils ca. 7 Tage nach Kartenerhalt im Amex Offers Bereich zu finden. Ihr einmaliges Startguthaben über 25 Euro wird Ihnen nach erfolgtem Kartenumsatz von mindestens 1 Euro (nach Abzug von etwaigen Gutschriften von Vertragspartnern) auf Ihrem Kartenkonto gutgeschrieben. Die Kartenaktivierung, die Registrierung für das Angebot und der Kartenumsatz müssen innerhalb von 4 Wochen nach Kartenerhalt erfolgen, um Sie für das Startguthaben zu qualifizieren. Im Angebotszeitraum können Sie das Startguthaben in der Regel innerhalb von 5 Werktagen nach Erfüllung der Angebotsvoraussetzungen in Ihrem Online-Kartenkonto sehen. Stornierungen oder Rückerstattungen von Transaktionen, die die Höhe der Ausgaben reduzieren bzw. keine Ausgaben bedeuten, können zum Verlust des Startguthaben führen.

Gründe für den Kontaktlos-Trend

Offiziell will Amex damit vor allem das kontaktlose Bezahlen im Öffentlichen Personennahverkehr im US-Bundesstaat New York ermöglichen. Aber es gibt höchstwahrscheinlich noch viele weitere Gründe, um alle neuen Karten mit einem NFC-Chip auszustatten. Denn mit JPMorgan Chase hat bereits im November 2018 die größte US-Bank verkündet, dass bis Ende 2019 all ihre Debit- und Kreditkarten das kontaktlose Bezahlen unterstützen werden.

blaue-karte-magnetstreifen

Ein weiterer, entscheidender Knackpunkt war wohl auch der große Datenskandal im Jahr 2013 bei Target, einem der größten Einzelhändler der Vereinigten Staaten von Amerika. Denn in der Vergangenheit basierten in den USA immer noch viele Zahlungen auf der Magnetstreifen-Technologie. Diese ist jedoch vergleichsweise einfach zu hintergehen. Damals wurden anscheinend Bankkarten-Daten von zig Millionen Kunden erbeutet. Ein großer Aufschrei ging durch das Land. Inzwischen setzen mehr und mehr Banken auf Karten mit integriertem Chip, welche in Europa zum Standard gehören. Denn diese gelten als sicherer. 

Visa und Mastercard als Vorreiter

amex-blue-card

Ganz nebenbei haben Visa und Mastercard den Trend rund um NFC bereits früher als American Express für sich entdeckt. Visa will Ende 2019 in den USA 100 Millionen NFC-fähige Karten ausgegeben haben. Mastercard hat sich dagegen vorgenommen, die Kontaktlos-Funktion innerhalb von zwei Jahren in zwei Dritteln aller eigenen Karten in den USA implementiert zu haben. Bis alle Kreditkarten in den USA NFC-fähig sind, dürften also noch ein paar Jahre vergehen.

1plus-visa-card

In Deutschland werden die meisten Kreditkarten inzwischen mit NFC-Chip ausgegeben. Auch viele Girokarten ermöglichen inzwischen das kontaktlose Bezahlen. Als einer der letzten Banken in Deutschland hat Santander seine kostenlose "1Plus Visa Card" mit einem NFC-Chip ausgestattet. Aber auch die meisten Kreditkarten von Visa und Mastercard bieten das kontaktlose Bezahlen an. Einziger Unterschied: Bis zu einem Betrag von 25 Euro müssen Sie bei kontaktlosen Zahlungen per Mastercard in der Regel keine PIN eingeben. Bei Visa und Amex liegt diese Grenze sogar bei 50 Euro.

Zurück
Bildquellen:

Amex-Logo: Amex
blaue Karte: pixabay.com | janjf93
Amex Blue Card: bezahlen.de
1plus Visa Card: bezahlen.de

Folgen

  • Instagram
 
  • WhatsApp