ING testet kassenlosen Supermarkt

News vom 17.09.2019

Amazon Go als Vorbild?

kamera-ueberwachung

Die ING testet aktuell einen kassenlosen Supermarkt in Zaanstad, einer Gemeinde nahe Amsterdam. Zumindest sitzen keine Menschen mehr an Kassen, so wie es viele Verbraucher bisher kennen.

Denn Kunden benötigen in diesem speziellen Geschäft nur eine NFC-fähige Kreditkarte – ganz ohne zusätzliche Registrierung. Diese halten Sie am Eingang an ein Lesegerät. Kameras, Waagen in den Regalen und andere Sensoren erfassen, welche Produkte der Kunde kaufen möchte. Am Ende zeigt ein Display die entnommenen Waren an. Beträge bis zu 25 Euro werden wie gehabt automatisch vom Konto abgezogen.

Die Zukunft des Einkaufens

Sieht so die Zukunft des Einkaufens aus? Sie erinnert zumindest sehr an Amazon Go aus den USA. Der Unterschied: In Zaanstad werden wohl keine Gesichter, sondern "nur" Formen und Armbewegungen erfasst. Außerdem müssen sich Kunden nicht extra registrieren, wie bei dem US-Unternehmen.

Auf jeden Fall sollen eigene Mitarbeiter diesen kassenlosen Supermarkt in den kommenden Monaten testen. Danach soll das Experiment ausgeweitet werden. Für dieses Test-Geschäft kooperiert die Bank mit der niederländische Supermarktkette Albert Heijn und dem kalifornischen Startup AiFi.

Zurück
Bildquellen:

Überwachungskamera: pixabay.com | FlitsArt

Folgen

  • Instagram
 
  • WhatsApp