Zielgruppenanalyse

Die Zielgruppenanalyse ist Teil der Marketingstrategie eines Unternehmens. Sie unterstützt die Konzepterstellung und dient als Grundlage sowohl für die Ausrichtung des Unternehmens sowie dessen Produkte am Markt als auch für zukünftige Marketing- und Vermarktungsmaßnahmen. Grundsätzlich zielt die Zielgruppenanalyse auf den Informationsgewinn und dessen Auswertung.

Definition weiterlesen
Mastercard Gold auf Bezahlen.de

Um eine exakte und ergebnisorientierte Zielgruppenanalyse durchzuführen, können sowohl Informationen aus der bereits bestehenden Kundendatenbank (Database-Marketing) als auch über zusätzlich durchgeführte Kundenbefragungen gewonnen werden. Ziel ist, die Kunden zu selektieren und nach deren Merkmalen in entsprechende Gruppen (Zielgruppen) einzugliedern.

Je nachdem, welches Ziel verfolgt wird, ist eine Zielgruppenanalyse auch mit entsprechenden Fragen, Kriterien und Sachverhalten aufzubauen. Wenn ein Fahrradhändler beispielsweise wissen möchte, ob Menschen gerne Fahrrad fahren, kann er diese nicht nach ihrem Einkaufsverhalten befragen. Da die Fragen direkt und zielgerichtet sein sollen, ist der Umfang möglichst gering zu halten, um anschließend auch eine bessere Auswertung zu ermöglichen. Dabei sind unter anderem die folgenden Punkte zu berücksichtigen:

•    Welchen Nutzen hat das Angebot/Produkt?
•    Stimmen Preisstruktur und Serviceangebot?
•    Sprechen aktuelle Trends gegen das Angebot/Produkt?
•    Haben sich die wirtschaftlichen Verhältnisse der Zielgruppen verändert?
•    Wie wirkt Image des Unternehmens?
u.s.w.

Die Zielgruppenanalyse dient demnach dem Erkennen von Schwachstellung und Problem im Zusammenhang mit dem Produkt, Angebot und Unternehmen. Sie soll kundenorientierte Verbesserungen aufzeigen und die Geschäftstätigkeit des Unternehmens am Markt stärken. Dadurch können Wettbewerbsvorteile geschaffen und Absatzsteigerungen erreicht werden.

 
  • WhatsApp