SEPA-Überweisung

Die SEPA-Überweisung (engl.: SEPA Credit Transfer; SCT) löste am 28. Januar 2008 die EU-Standardüberweisung ab. „SEPA“ steht für „Single Euro Payments Area“ (Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum). Es handelt sich um ein europaweit einsetzbares Zahlungsverkehrsinstrument zur Durchführung von Zahlungen via Überweisung mit dem Ziel, einheitliche Regelungen, Standards und Entgelte zu schaffen.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

SEPA-Überweisungen können zwischen Bankkonten innerhalb der SEPA-Länder durchgeführt werden. Die Zahlungen erfolgen ausschließlich in Euro, wobei unerheblich ist, in welcher Währung das Bankkonto des Zahlungspflichtigen oder -empfängers geführt wird.

Um die Transaktion durchführen zu können, sind mindestens folgende Daten notwendig:

•    IBAN (internationale Kontonummer) des Überweisenden
•    BIC (internationale Bankleitzahl) der überweisenden Bank
•    Name des Überweisenden
•    Betrag in Euro
•    IBAN des Überweisungsempfängers
•    BIC der Empfängerbank
•    Name des Überweisungsempfängers

SEPA Ausführungsfristen

Gemäß den Regelungen des European Payments Council (EPC) hat die Bank des Überweisenden den Überweisungsbetrag innerhalb der folgenden 2 Bankarbeitstage ab Erhalt des Zahlungsauftrages auf dem Konto der Bank des Zahlungsempfängers gutzuschreiben. Die Gutschrift auf dem Girokonto des Zahlungsempfängers erfolgt schließlich gemäß der innerstaatlichen Zahlungsdienstrichtlinie. Ab dem 1. Januar 2012 verkürzt sich diese Ausführungsfrist auf maximal 1 Bankarbeitstag.

Die Gebühren sind einheitlich, d.h. für SEPA-Überweisungen dürfen keine Sonderentgelte berechnet werden. Die Überweisung fällt in die bisherige Gebührenregelung für innerstaatliche Überweisungen.

Überweisungsrückruf

Ein Überweisungsrückruf kann nur seitens der überweisenden Bank in Auftrag gegeben werden. Dabei ist eine Frist von 10 Bankarbeitstagen ab Überweisungsausführung zu beachten. Allerdings darf ein Rückruf nur aus den folgenden Gründen erfolgen:

•    doppelte Überweisung
•    fehlerhafte Überweisung in Folge technischer Probleme
•    betrügerische Überweisung

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp