Rentenanleihe

Die Rentenanleihe (engl.: perpetual bond) ist ein verzinsliches Wertpapier, das in der Regel von der öffentlichen Hand begeben wird und mit einer unendlichen Laufzeit ausgestattet ist, d.h. bei dieser Anleihe ist kein Fälligkeitsdatum und somit auch keine Tilgung vorgesehen. Es werden laufend Coupons an den Investor gegeben, wobei der Emittent nicht zur Einlösung dieser verpflichtet ist.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Rentenanleihen sind nicht zu verwechseln mit Rentenpapieren (Renten), da letztere normal ausgestattete, verzinsliche Wertpapiere mit festen Fälligkeitsterminen darstellen.

Seitens des Emittenten werden Rentenanleihen auf Grund ihrer langfristigen Form nicht als Verbindlichkeit sondern als Eigenkapital betrachtet. Für den Investor bieten sie eine ertragreiche Anlage, da Rentenanleihen üblicherweise hoch verzinst sind. Allerdings besteht das Risiko der Nichteinlösung der Kupons.

 
  • WhatsApp