Mittel, liquide

Unter liquiden Mitteln versteht man im buchhalterischen Sinnen alle Barmittel eines Unternehmens, d.h. jene Vermögenspositionen, die unmittelbar flüssig gemacht werden können. Darunter zählen vor Allem die Kassenbestände des Unternehmens sowie alle Bankguthaben.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Teilweise werden auch Wertpapiere zur kurzfristigen Veranlagung der freien Liquidität und kurzfristige Forderungen dazu gezählt, sodass die liquiden Mittel sich wie folgt gliedern können:

1. Kassenbestand
2. Bankguthaben
3. Wertpapiere
4. kurzfristige Forderungen


Sie sind in der Bilanz eines Unternehmens auf der Aktivseite unter der Rubrik des Umlaufvermögens erfasst und werden zu den aktuellen Tageswerten angesetzt.

 
  • WhatsApp