Metcalfesches Gesetz

Das Metcalfesche Gesetz (auch Metcalfsches  Gesetz geschrieben) ist eine durch den Erfinder des Ethernet (= kabelgebundene Datennetztechnik für lokale Datennetze), Robert Metcalfe, aufgestellte Faustregel, die besagt, dass der Nutzen eines Kommunikationssystems im Quadrat der Anzahl seiner Teilnehmer steigt.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Demnach ergeben sich für das Metcalfesche Gesetz die folgenden Formeln:

Urformel:

(N * (N-1))  ÷ 2

Bei einer großen Nutzerzahl:

(N  * N)  ÷  2

N … Teilnehmerzahl

Beispiel:

4 Personen nutzen ein Telefonnetz => (4 * (4-1)) ÷ 2 = 6

8 Personen nutzen ein Telefonnetz => (8 * (8-1)) ÷ 2 = 28

Je mehr Teilnehmer das System nutzen, umso mehr wächst die Vernetzung unter den Teilnehmern und umso stärker ist der Nutzen des Systems. Die Möglichkeiten der Interaktion steigen, da zahlreiche Anlaufpunkte hinzu kommen. So ist beispielsweise ein Telefon nutzlos, wenn es nicht mindestens ein anderes gibt, welches man anwählen kann. Je mehr Telefone hinzu kommen, umso mehr Vernetzungen bezüglich der Kommunikation der Nutzer untereinander können auch entstehen.

 
  • WhatsApp