Hochfinanz

Unter Hochfinanz versteht man eine Person oder eine Personengruppe (in der Regel Bankiers), die auf Grund ihres Vermögens sowohl wirtschaftlichen als auch politischen Einfluss nehmen.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Der Begriff bezeichnete ursprünglich eine Gruppe auch politisch einflussreicher Bankiers, die besonders in Frankreich im 19. Jahrhundert dem Staat ihren Stempel aufdrückten. Später wurden als Hochfinanz die Führungsriegen von Privatbanken und großen Geschäftsbanken bezeichnet.

Der Begriff wird häufig in negativem Sinne gebraucht und oftmals in Verbindung mit Verschwörungstheorien genannt. So wird beispielsweise behauptet, die Hochfinanz arbeite gezielt zusammen, um einzelnen Gruppen einer Gesellschaft, bestimmten Staaten oder gar der gesamten Welt zu schaden. Starke Nahrung bekamen solche Theorien während des Dritten Reiches in Deutschland, als die nationalsozialistische Propaganda vor Allem jüdische Bankiers zu Sündenböcken stempelte.

In einem positiveren Sinn wird als Hochfinanz heutzutage jene Gruppen von Unternehmen und Personen bezeichnet, die wesentlich zur wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes beitragen. Das sind nicht nur Banken und andere Unternehmen der Finanzbranche, sondern auch Eigentümer produzierender Betriebe und vermögende Privatleute.

 
  • WhatsApp