HBCI Kartenleser

Der HBCI Kartenleser (Chipkartenleser) stellt eine ausgereiftere Variante des HBCI-Verfahrens (Homebanking Computer Interface) für den Bereich des Electronic Banking (speziell Online-Banking) vor allem in Bezug auf den Sicherheitsstandard dar. Hierbei wird der benötigte Schlüsselcode auf einer eigens für den Nutzer ausgestellten und einsetzbaren Chipkarte (HBCI-Chipkarte) gespeichert, die in das Lesegerät gesteckt wird.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Die HBCI Kartenleser unterstützen die Eingabe der PIN (Persönliche Identifikationsnummer) dadurch, dass am Lesegerät eine Tastatur angebracht ist. Die Geheimnummer kann direkt eingegeben werden, was das Ausspähen der Daten so gut wie ausgeschlossen macht. Die Gefahr der Manipulation beispielsweise der Signatur durch ein Trojanisches Pferd ist aber dennoch möglich.

Ziel der HBCI Kartenleser ist die Sicherstellung des Homebanking-Verfahrens für die Nutzer. Sie ermöglichen eine sichere Nutzung sowohl von HBCI-Homebanking als auch der elektronischen Signatur (Zertifikatserfassung und Zertifikatsdownload, verschlüsseln und signieren).

In der Regel bieten alle Banken, die auch das HBCI-Verfahren für das Homebanking bereitstellen, entsprechende Kartenlesegräte an. Sie können käuflich erworben oder auch gemietet werden. Je nach Design, Anwendungsumfang, technischer Ausstattung und Zertifizierungen können die Preise von wenigen Euro bis hin zu mehreren einhundert Euro gehen.

 
  • WhatsApp