ETF

Bei einem ETF (Exchange-Trade Fund) handelt es sich zumeist um passiv verwalteten Indexfonds. Ein ETF ist damit ein Investmentfonds, der an der Börse gehandelt wird.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Die Bezeichnung ETF spielt für Anleger eine immer wichtigere Rolle. Die passiv verwalteten Indexfonds bilden zumeist einen Aktienfonds identisch ab und kommen so mit vergleichsweise geringen Verwaltungskosten daher.

ETF als modernes Börsenprodukt

ETF werden immer wieder als eine der modernsten Formen des Investments beschrieben. Das liegt daran, dass diese Art der Fonds nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Ein ETF bildet beispielsweise einen Aktienindex wie den DAX nach und wird nicht von einer Investmentgesellschaft gehandelt, sondern direkt von Anlegern an der Börse. Das führt auch zu geringen Verwaltungskosten, die Anlagen günstiger machen. Die Performance vieler ETF war in den letzten Jahren vergleichsweise stark.

Bei einem ETF anfallende Kosten:

  • Managementgebühren (meist maximal 1 Prozent)
  • Transaktionskosten
  • Handelsgebühren
 
  • WhatsApp