Börsenpreisfeststellung

Bei der Börsenpreisfeststellung handelt es sich um das Verfahren, die Kurse von Wertpapieren festzustellen. Hierbei muss allerdings zwischen dem elektronischen Handel und dem Präsenzhandel unterschieden werden.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Die rechtliche Grundlage bildet entsprechend die Börsenordnung der jeweiligen Börse.

Elektronischer Handel (Computerhandel)
Grundsätzlich werden alle Orders über den Bildschirm in das System eingegeben. Alle passenden Aufträge werden durch den Zentralrechner zusammengeführt (= Matching) und das Börsengeschäft wird beendet.

Im Computerhandel gibt es zwei Möglichkeiten, Kurse festzustellen: Auktion und fortlaufender Handel.

Auktion
Dieses Verfahren wird mindestens einmal täglich für alle elektronisch gehandelten Wertpapiere durchgeführt. Eine Auktion besteht dabei aus einer Aufrufphase, einer Preisermittlungsphase und einer Marktausgleichsphase.

Berücksichtigt werden alle vorliegenden Orders und Quotes (Geld-/ Briefkurse) der Designed Sponsors (Betreuer).

Fortlaufender Handel
Dieses Verfahren wird in der Regel im Anschluss an eine Auktion durchgeführt. Hier hat der Marktteilnehmer die Möglichkeit, sich jederzeit die Limits und die entsprechenden Ordervolumen anzeigen zu lassen (offenes Orderbuch). Jede neu eingestellte order wird sofort vom System überprüft und auf Ausführbarkeit untersucht, d.h. mit den gegenüberliegenden Aufträgen abgeglichen. Bei keiner sofortigen möglichen Orderausführung verbleibt diese vorerst im Orderbuch.

Präsenzhandel
Bei dieser Börsenform werden die Kurse durch Skontroführer festgestellt. Sie sind für die ihnen zugeteilten Wertpapiere zuständig. Sie handeln dabei neutral und weisungsfrei.

Grundsätzlich werden im Präsenzhandel zwei Arten von Börsenpreisen unterschieden: Kurse im variablen Handel und Einheitskurse (Gerechneter Börsenpreis).

Variabler Handel
Dieses Verfahren ähnelt dem fortlaufenden Handel an der elektronischen Börse. Alle Aufträge können während der Börsenzeit jederzeit in das Orderbuch des Skontroführers eingestellt und gehandelt werden.

Einheitskurs
Diese Variante ist mit der Auktion im Computerhandel gleichzustellen. Hierbei wird ein Einheitskurs festgestellt und bekannt gegeben. Dieser stellt den realen Kurs entsprechend der aktuellen Geschäftslage dar und ist der Preis, zu dem der größtmögliche Umsatz möglich ist.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp