Auslandseinsatzgebühr

Die Auslandseinsatzgebühr ist eine Gebühr, die bei vielen Kredit- und Girokarten anfällt. Ein anderer Begriff für diese Gebühr ist Fremdwährungsgebühr. Dieser Begriff ist auch etwas treffender als Auslandseinsatzgebühr.

Definition weiterlesen
Deutschland-Kreditkarte auf Bezahlen.de

Die Auslandseinsatzgebühr ist eine Gebühr, die bei Transaktionen in Fremdwährungen anfällt. Konkret fällt eine solche Gebühr beispielsweise dann an, wenn man mit einer deutschen Kreditkarte in den USA einkauft. Der Begriff Auslandseinsatzgebühr ist etwas fehlleitend, da beispielsweise bei Zahlungen in anderen Ländern des Euro-Raums keine Gebühr für Zahlungen anfällt.

Wo fällt die Auslandseinsatzgebühr an?

Die Auslandseinsatzgebühr fällt immer dann an, wenn man in einer Fremdwährung bezahlt. Nutzt man eine Kreditkarte beispielsweise in Frankreich oder einem anderen Land des Euro-Raums, bezahlt man keine Auslandseinsatzgebühr. Nutzt man eine deutsche Kreditkarte dagegen für Zahlungen in Währungen wie US-Dollar oder Pfund, fällt meist eine Gebühr in Höhe von ein bis zwei Prozent des jeweiligen Umsatzes an.

Wie kann ich die Auslandseinsatzgebühr umgehen?

Wer die Auslandseinsatzgebühr nicht bezahlen will, der kann auf bestimmte Kreditkarten setzen, bei denen keine Gebühr für Zahlungen im Ausland anfällt. Mit diesen Kreditkarten bezahlt man auch bei Zahlungen in US-Dollar oder anderen Fremdwährungen keinen Cent zusätzlich kann so sehr viel Geld sparen.

Bekannte Kreditkarte ohne Auslandseinsatzgebühr:

 
  • WhatsApp