Arbeitsproduktivität

Die Arbeitsproduktivität ist eine betriebliche Kennzahl zur Messung der Effizienz des Faktoreinsatzes, hier speziell des Produktionsfaktors Arbeit. Es gibt also das Verhältnis der Produktionsmenge (Output) zur Einsatzmenge des Faktors Arbeit (Input) an.

Definition weiterlesen

Kreditkarten vergleichen

Wählen Sie aus über 40 Kreditkarten die Richtige für sich. Wir listen kostenlose Kreditkarten ebenso wie goldene und Karten mit Extras, darunter Versicherungen, Bonusprogramme und Rabatte.

Ohne Vorauswahl zum Kreditkartenvergleich

Ganz grob gesagt drückt die Kennziffer aus, wie viel Umsatz ein Mitarbeiter durch den Einsatz seiner Arbeitskraft erbringt. Die Produktivität kann dabei nach den folgenden zwei Punkten gemessen werden:


  • Produktionsergebnis je Mitarbeiter = Pro-Kopf-Produktivität

  • Produktionsergebnis je Arbeitsstunde = Stundenproduktivität


Gesamtwirtschaftlich gesehen wird die Arbeitsproduktivität wie folgt ermittelt:

    BIP in konstanten Preisen
÷  durchschn. Zahl der Erwerbstätigen/Erwerbstätigenstunden

= BIP -> Bruttoinlandsprodukt bzw. Bruttowertschöpfung

Das Ergebnis nennt man gesamtwirtschaftliche Produktivität und dient dem Vergleich der Produktivität zwischen Volkswirtschaften. Da mit der Arbeitsproduktivität nichts über die eigentliche Leistung und die Kosten ausgesagt wird, kann mit dieser Kennziffer auch keine Aussage über die Wirtschaftlichkeit oder die Rentabilität der Produktion getroffen werden. Ein Produktivitätssteigerung kann auch unwirtschaftlich sein, sollte sie mit hohen Kosten verbunden sein bzw. ein Absatzmangel vorliegen.

 
  • GooglePlus
  • WhatsApp